Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. August 2014 

Ray Charles


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ray Charles (* 23. September 1930 ) ist ein Bahnbrecher des Soulgesangs der den Rhythm & Blues entwickelte und den Soulklang in die Popmusik brachte. Seinen Geburtsnamen Ray Charles Robinson verkürzte er beim Einstieg in das

Geboren in Albany (Georgia) erblindete er Alter von sechs Jahren nach einer Starerkrankung besuchte die St. Augustin Schule für Gehörlose Blinde. Als seine Eltern starben war Charles und begann als Musiker in Florida zu spielen und zuog schließlich 1947nach Seattle (Washington) . Er produzierte bald erste Schallplatte "Baby Let Me hold Your ( 1951 ).

Seine ersten Aufnahmen waren wesentlich Nachahmungen Vorbildes Charles Brown . Er machte eine Tournee mit Lowell und spielte mit Guitar Slim und Ruth nach dem Vertrag mit Atlantic Records wurde seine Stimme zunehmend unverwechselbar durch der Gospelmusik und des Jazz .

Sein erster Erfolgshit dieser Art war Around" der auf dem 1929er Klassiker "Pinetop's Woogie" von Pinetop Smith basierte. Weitere Erfolge "It Should Have Been Me" "I Got Woman" ( 1955 ). "This Little Girl of Mine" "Drown My Own Tears" "Hallelujah I Love Her " und "Lonely Avenue".

Nach seinem Auftritt auf dem Newport Festival wuchs sein Erfolg mit "The Night ist The Right Time" und vor allem I Say". Diese Phase seiner Karriere ist dem Live Album Ray Charles In Person 1958 zusammengefasst. Hier ist auch der öffentliche Aftritt von "What'd I Say" aufgezeichnet produzierte er davon eine Studio-Version.

Charles machte Aufnahmen mit großen Orchestern Jazz -Künstlern wie Milt Jackson sowie mit Musikern wie Hank Snow : "I'm Movin' On".

Später wechselte er zu ABC Records vor allem Popmusikelemente in seine Musik flossen Songs wie "Unchain My Heart" und "Hit Road Jack" entstanden.

1962 überraschte Charles das Publikum mit seinem Modern Sounds in Country und Western Music . Diesem folgten Hits wie "You Are Sunshine" "Crying Time" "Busted" und "Take These From My Heart".

1965 kam Charles wegen Heroinbesitz für ein Jahr in Haft. Nach Entlassung prodizierte er Ashford und Simpson's "Lets Get Stoned" ( 1966 ).

In den 1960er Jahren erfuhr seine Musik eine gewisse Er konzentrierte sich auf Liveauftritte und seine von "Georgia on My Mind" ein Song Hoagy Carmichaels eigentlich für ein Mädchen namens Georgia wurde ein Hit und wurde bald zur des US-Staates Georgia. Weiteren Erfolg hatte er seine Version von "America the Beautiful".

Er nutzte seine Ruhm in den 1990ern als Sprecher für Diet Pepsi was seinen Fans heftig kritisiert wurde aber auch seine Karriere beim jugendlichen Publikum förderte.

Er zählt zu den Gestalten der und Roll Hall of Fame und ist Mitglied der Blues Foundation Hall of Fame Blues Hall of Fame der Songwriters' Hall Fame der Grammy Hall of Fame der Hall of Fame der Georgia Music Hall Fame der Florida Artists Hall of Fame der Playboy Hall of Fame.

Externe Links



Bücher zum Thema Ray Charles

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ray_Charles.html">Ray Charles </a>