Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 29. August 2014 

Ray Price


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Country-Sänger Ray Price (* 12. Januar 1926 in Perryville Texas ) wuchs in Dallas auf. Nach Abschluss seiner Schulzeit wurde 1942 zur Marine eingezogen. Nach seiner Entlassung begann er Tiermedizin zu studieren. Während des trat Price des öfteren als Sänger und in Clubs und auf kleineren Veranstaltungen auf arbeitete als Entertainer für einen lokalen Radiosender. trat einer Band bei und wurde schließlich 1949 nahm er die erste Single auf.

Im Frühjahr 1951 unterzeichnete er einen bei Columbia Records und zog wenig später Nashville . Dort freundete er sich mit dem Superstar der Country-Musik - Hank Williams - an. Anfang 1952 gelang ihm Top-10-Hit. Hank Williams verschaffte ihm einen Platz der Grand Ole Opry und versorgte ihn mit gutem Songmaterial. wiederum vertrat den großen Star einige Male dieser für Auftritte zu betrunken war. Nach Tode Hank Williams 1953 übernahm er dessen und nannte sie in Cherokee Cowboys um. Bassist dieser Gruppe war eine übrigens kein geringerer als Willie Nelson . Weitere Bandmitglieder waren Roger Miller und Paycheck.

1956 erreichte er mit Crazy Arms zum ersten Mal Platz 1 der Die Platte wurde mehr als eine Million verkauft und überrundete sogar Elvis Presley . Es folgte eine lange Serie weiterer darunter 1958 City Lights 1964 Burning Memories und 1970 For The Good Times . 1974 wechselte er die Plattenfirma und nach Texas zurück. 1980 produziert er gemeinsam seinem alten Weggefährten Willie Nelson ein bemerkenswertes aus dem die Single Faded Love ausgekoppelt wurde die Platz 3 der Charts erreichte. Die Erfolge ließen erst mit der 90er Jahre nach.

Ray Price nahm noch in den Jahren Platten auf und absolvierte Live-Auftritte. Er auf eine über fünfzigjährige Karriere zurücblicken und auch heute noch als einer der ganz seines Fachs. 1996 erhielt er die begehrteste der Country-Musik: Er wurde in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.

Alben

  • San Antonio Rose (1962)
  • Night Life (1963)
  • Another Bridge To Burn (1966)
  • San Antonio Rose (1980)
  • Sometimes A Rose (1992)
  • The Old Rugged Cross (1993)
  • The Other Woman (1998)
  • Faith (1999)
  • Time (2002)

Website



Bücher zum Thema Ray Price

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ray_Price.html">Ray Price </a>