Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Reichsstatthalter


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

„Statthalter des Reiches“ 1879 – 1918

Nach der Bildung des Reichslandes Elsass-Lothringen übte dort der deutsche Kaiser die aus.

Durch Reichsgesetz vom 4. Juli 1879 betreffend die Verwaltung Elsass-Lothringens konnte der die landesherrlichen Befugnisse auf einen Statthalter übertragen diesen ernennen und abberufen. Das ist auch

Der Kaiserliche Statthalter residierte in Straßburg .

Reichsstatthalter 1933 – 1945

Reichsstatthalter gab es im Deutschen Reich 1933 bis 1945 in der Zeit des Nationalsozialismus .Es handelt sich dabei um Beauftragte der in der Region. Sie waren mit Überwachungs- und Leitungsfunktionen beauftragt.

Zweites Gesetz zur Gleichschaltung der Länder dem Reich vom 7. April 1933

Befugnisse

Die neu eingesetzten Reichsstatthalter hatten die für die Beobachtung der vom Reichskanzler Adolf aufgestellten Richtlinien der Politik zu sorgen. Ihnen standen im wesentlichen folgenden Befugnisse zu:

  • Ernennung und Entlassung des Vorsitzenden der Landesregierung
  • Auflösung und Anordnung der Neuwahl des Landtags
  • Ausfertigung und Verkündung der Landesgesetze
  • Ernennung und Entlassung der wichtigsten Staatsbeamten und
  • das Begndigungsrecht.

Land Preußen

In Preußen übte der Reichskanzler Adolf Hitler selbst Geschäfte eines Reichsstatthalters aus. Damit sollte der Reich/Preußen sein Ende finden; Preußen sollte endgültig Reich „aufgehen“. Die Befugnisse des Reichsstatthalters in waren auf den preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring weiter übertragen worden.

Seit dem 27. November 1934 wurden „bis zur Durchführung der Neugliederung des Reiches“ Preußen die Oberpräsidenten für den Bereich ihrer Provinzen zu ständigen Vertretern der Reichsregierung ernannt. Sie hatten die sich von sämtlichen Reichs- und Landesbehörden in Bereich unterrichten zu lassen und „sie auf die maßgebenden Gesichtspunkte die danach erforderlichen Maßnahmen aufmerksam zu machen“. Ferner durften sie bei im Verzug einstweilige Anordnungen treffen.

Außerpreußische Länder (ohne Saarland)

Für jedes größere außer preußische Land war ein Reichsstatthalter bestimmt. Für unter 2 Millionen Einwohner gab es gemeinsame mit anderen Ländern.

Reichsstatthaltergesetz vom 30. Januar 1935

Nunmehr wurden alle Reichsstatthalter für ihren zu ständigen Vertretern der Reichsregierung und hatten die Aufgabe die Beobachtung der vom Führer und Reichskanzler Richtlinien der Politik zu sorgen“.

Sie hatten ebenso wie die preußischen die Befugnis sich von sämtlichen Reichs- und in ihrem Bereich unterrichten zu lassen und „sie auf die maßgebenden Gesichtspunkte die danach erforderlichen Maßnahmen aufmerksam zu machen“. Ferner durften sie bei im Verzug einstweilige Anordnungen treffen.

Darüber hinaus konnte der Reichsstatthalter auch der Führung einer Landesregierung beauftragt werden.

Hinsichtlich der Bezirke der Reichsstatthalter trat Änderung ein.

Saarland/„Westmark“

Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes war nach der Rückgliederung des Saargebietes 1. März 1935 der Name der dort neu errichteten in Saarbrücken. Der Reichskommissar hatte als ständiger der Reichsregierung im Saarland die Aufgabe für Beobachtung der vom Führer und Reichskanzler aufgestellten der Politik zu sorgen.

Die Behördenbezeichnung änderte sich im Laufe nächten Jahre wie folgt:

  • 17. Juni 1936 : Reichskommissar für das Saarland
  • 1940 : Reichskommissar für die Saarpfalz (gemeinsame Verwaltung – kein formeller Zusammenschluss des Saarlandes und des bayrischen Regierungsbezirks Pfalz)
  • 1941 Reichstatthalter in der Westmark (gemeinsame Verwaltung – kein formeller Zusammenschluss des Saarlandes des bayrischen Regierungsbezirks Pfalz und CdZ-Gebietes Lothringen).

Reichsgaue

In den neuen Reichsgauen ( Sudetenland Danzig-Westpreußen Wartheland Alpen-Donau-Reichsgaue) leitete der Reichstatthalter selbst die

Er war gleichzeitig in Personalunion Gauleiter gleichnamigen (Partei-) Gaues der NSDAP .

Außerpreußische Reichsstatthalter-Bezirke von 1933

  • Bayern [Sitz: München]
  • Sachsen [Sitz: Dresden]
  • Württemberg [Sitz: Stuttgart]
  • Baden [Sitz: Karlsruhe]
  • Thüringen [Sitz: Jena]
  • Hessen [Sitz: Darmstadt]
  • Oldenburg/Bremen: [[Sitz: Oldenburg i.O.]
  • Hamburg [Sitz: Hansestadt Hamburg]
  • Braunschweig/Anhalt [Sitz: Dessau]
  • Mecklenburg -Schwerin/Mecklenburg/Strelitz/Lübeck [Sitz: Schwerin]
  • Lippe/Schaumburg-Lippe [Detmold].

Einzelne Reichsstatthalter


Weblinks



Bücher zum Thema Reichsstatthalter

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Reichsstatthalter.html">Reichsstatthalter </a>