Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

Meiose


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter der Meiose (griech. meioo vermindern verkleinern) oder Reifeteilung versteht man eine besondere Form der und Zellteilung die in zwei Schritten zur von 4 Keimzellen ( Gameten ) führt und bei der der Chromosomensatz vom diploiden auf den haploiden Zustand reduziert wird.

Die normalen Körperzellen eines Lebewesens sind diploid das heißt sie besitzen von jedem Chromosom zwei identische (homologe) Exemplare. Keimzellen ( Eizellen und Spermien) dagegen sind haploid; sie nur jeweils ein Chromosom jedes Typs. Neue entstehen bei sich sexuell fortpflanzenden Organismen meist Verschmelzung zweier Keimzellen zur Zygote . Daher muss jedes diploide Lebewesen bei Produktion der Keimzellen dafür sorgen dass die haploid sind denn würden zwei diploide Gameten verschmelzen wäre das Verschmelzungsprodukt die befruchtete Eizelle tetraploid besäße also einen vierfachen Chromosomensatz. Würden diese Lebewesen wiederum fortpflanzen ergäbe sich in nächsten Generation erneut eine Verdoppelung des Chromosomensatzes. kann sich leicht vorstellen dass alle Lebewesen hoch polyploid sein müssten ja es wäre irgendwann kein Platz mehr vorhanden für die vielen im Zellkern wenn dies wirklich so abliefe.

Um zu verhindern dass es zu beschriebenen Verdoppelungen der Chromosomensätze kommt hat die die Meiose eingeführt. Sie läuft in zwei ab nämlich der

  • Reduktionsteilung (auch 1. meiotische Teilung oder Meiose I genannt) und der
  • Äquationsteilung (auch als 2. meiotische Teilung oder Meiose II bezeichnet).

Die 1. meiotische Teilung beginnt mit der Prophase I die im Vergleich zur Prophase der Mitose stark verlängert ist und die der in 5 Stadien unterteilt:

  • Leptotän
  • Zygotän
  • Pachytän
  • Diplotän
  • Diakinese

Nach Abschluss der Prophase I lagern sich während der Metaphase I die homologen Zwei-Chromatiden-Chromosomen in der Äquatorialebene nebeneinander an (Bildung von Bivalenten) wobei homologe Chromosomenpaar eine Chromatidentetrade bildet. Mit Hilfe Spindelapparats werden die homologen Zwei-Chromatiden-Chromosomen während der Anaphase I voneinander getrennt und zu verschiedenen Zellpolen Während der Telophase I liegt dann an jedem Zellpol jeweils noch ein Zwei-Chromatiden-Chromosom jedes Typs. Es ist zu einer Reduktion des Chromosomensatzes gekommen.

Die 2. meiotische Teilung läuft nach dem Muster der Mitose ab. Während der Teilungsphasen dort ( Prophase II Metaphase II Anaphase II Telophase II ) werden die beiden Chromatiden jedes Zwei-Chromatiden-Chromosoms getrennt so dass die entstandenen 4 Keimzellen jeweils ein Ein-Chromatid-Chromosom jedes Typs besitzen.

Nach Abschluss der Meiose besitzen also Gameten den benötigten haploiden Chromosomensatz. Sie sind für den Befruchtungsvorgang bestens vorbereitet.

Weblinks



Bücher zum Thema Meiose

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Reifeteilung.html">Meiose </a>