Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Renée Sintenis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Renée Sintenis (* 20. März 1888 in Glatz ; † 22. April 1965 in Berlin) war eine deutsche Bildhauerin und Graphikerin .

Leben

  • Studium an der Kunstschule in Stuttgart
  • 1908 - 1911 Studium an der Kunstgewerbeschule in Berlin
  • danach lebte sie in Paris und Berlin
  • Ehe mit dem Maler Rudolf Emil Weiß
  • 1929 Mitglied in der Akademie der Künste
  • 1934 von den Nationalsozialisten aus der Akademie ausgeschlossen
  • Diffamierung ihrer Werke als entartete Kunst
  • 1947 Professorin an derHochschule für Bildende Künste Berlin
  • 1955 Mitglied der Akademie der Künste
  • letzte Wohnung in Berlin-Schöneberg
  • Ehrengrab auf dem Waldfriedhof in Berlin-Dahlem

Werke

  • R.S. schuf vor allem kleine Plastiken junger in Bronze und Ton Aktfiguren Medaillen und
  • Das große grasende Fohlen auf dem Renée-Sintenis-Platz in Berlin- Friedenau
  • Bronzener Berliner Bär auf dem Mittelstreifen am Autobahn-Kleeblatt Berlin-Dreilinden gleichzeitig Vorbild für den Goldenen Bären Preis der Berlinale (Berliner Filmfestspiele)




Bücher zum Thema Renée Sintenis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ren%E9e_Sintenis.html">Renée Sintenis </a>