Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Rhein-Main-Flughafen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Flughafenkenndaten

IATA-Code : FRA
ICAO -Code: EDDF
Entfernung vom Stadtzentrum: 12 km
Verkehrsanbindung
SPNV / ÖPNV : ICE Regionalbahnen S-Bahn Bus
Straße: Autobahnen A3 A5
Betreiber: Fraport AG
Daten
Passagiere 2003: 48.351.664
Flugzeugbewegungen 2003: 458.865
Luftfracht 2003: 1.548.014 t
Luftpost 2003: 126.724 t [1]
Kapazität: ca. 56 Millionen Passagiere/Jahr (Terminal 1+2) [2]
Beschäftigte: 13.006 [3] Stand 2003
Internetseite des Flughafens

Terminal 1

Terminal 2

Der Rhein-Main-Flughafen (offizieller Name Flughafen Frankfurt am Main ) ist der größte Flughafen Deutschlands und der zweitgrößte in Europa . Beim Luftfrachtaufkommen ist er die Nummer in Europa. Eine Rangliste europäischer und deutscher gibt es im Artikel Flughafen . Die Bezeichnung "Frankfurt" wird ebenfalls vom rheinland-pfälzischen Flughafen Frankfurt-Hahn der ebenfalls zur Fraport AG gehört

Der Rhein-Main-Flughafen war einer der ersten mit einer vollautomatischen Gepäckförderanlage.

Siehe auch: Stadtteil Flughafen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Planungen

  • ab 2004 Aufstockung des ICE-Fernbahnhofs mit Büroflächen und (AirRail-Terminal).
  • um 2009 Erweiterung um eine weitere Landebahn im
  • um 2012 Bau des Terminal 3 Groß mit einer größeren Kapazität als beide Terminals zusammen.

Flughafenkritik

Zum Ausbau des Flughafens in den 1980er Jahren wurden Hüttendörfer von Flughafengegnern errichtet den Bau der Startbahn West zu verhindern.

Die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern über den Rhein-Main-Flughafen wurde 2002 von einem Grenzcamp zum Thema gemacht. [4]

Die erneuten Flughafenausbaupläne finden seit Ende 1990er Jahre Widerstand in der Bevölkerung [5] .

Terminals und Fluggesellschaften

Der Flughafen Frankfurt hat zwei große und ein kleines Terminal für VIPs mit zusammen fünf Hallen in denen folgende Fluggesellschaften befinden:

Halle 1A

Halle 1B

Halle 1C

  • ASA African Safari Airways
  • Aegean Cronus
  • Air Anatolia
  • Air Kazakhstan
  • Albanian Airlines
  • American Airlines
  • Ariana Afghan Airlines
  • Arkia Israel Airlines
  • Atlasjet
  • Biman Bangladesh
  • El Al
  • Emirates
  • Eritrean Airlines
  • Ethiopian Airlines
  • Garuda Indonesia
  • Gulf Air
  • Iran Air
  • Jat Airways
  • Kibriz Turk
  • Kyrgyzstan Airlines
  • MNG Airlines
  • Montenegro Airlines
  • Nouvelair Tunisie
  • Onur Air
  • Pegasus Airlines
  • Saudi Arabian Airlines
  • Sky Airlines
  • SriLankan
  • TAROM
  • Transaero Airlines
  • Yemenia Airways

Halle 2D

  • Aer Lingus
  • Aero Lloyd
  • Aeroflot DON
  • Air Adriatic
  • Air France
  • Air India
  • Air Malta
  • Air VIA Bulgarian
  • Air Zena Georgian
  • Belavia
  • China Airlines
  • Delta Air Lines
  • Deutsche BA
  • Dnieproavia
  • East Line Airlines
  • Freebird Airlines
  • Germania
  • Japan Airlines
  • Karthago Airlines
  • Korean Air
  • Kuban Airlines
  • Lithuanian Airlines
  • Malaysia Airlines
  • MALEV Hungarian
  • Omskavia
  • Pulkovo Aviation Enterprise
  • Royal Brunei
  • Sibaviatrans
  • Swiss International Airlines
  • TAP Air Potugal
  • Tuninter
  • Turkmenistan Airlines
  • Ukraine International
  • Uzbekistan Airways

Halle 2E


Siehe auch: Liste der Verkehrsflughäfen .

Weblinks



Bücher zum Thema Rhein-Main-Flughafen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rhein-Main-Flughafen.html">Rhein-Main-Flughafen </a>