Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 31. August 2014 

Riccardo Giacconi


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ricardo Giacconi (* 6. Oktober 1931 in Genua ) ist ein amerikanischer Astrophysiker.

  • Promotion 1954 an der Universität Mailand.
  • Präsident der Associated Universities Inc. Washington DC
  • 1981-1993 Direktor des Space Telescope Science Institute für das Hubble-Weltraumteleskop
  • 1981 Träger der Bruce-Medaille (siehe Weblink)
  • 1992/3-1999 Director General des European Southern Observatory wesentlich zur Verwirklichung der des 4fachen 8.2m Very Large Telescopes in Chile bei.
  • Nobelpreisträger für Physik 2002 (siehe auch Raymond Davis Jr. Masatoshi Koshiba )

Der Nobelpreis (die Hälfte des Preisgeldes) Giacconi im Wesentlichen für seine Leistungen auf Gebiet der Röntgenastronomie verliehen. Dazu zählen sowohl Arbeiten über die ersten entdeckten Röntgenquellen am als auch die Verwirklichung des Einstein-Röntgensatelliten.

Weblink

http://www.phys-astro.sonoma.edu/brucemedalists/giacconi/index.html (englisch)



Bücher zum Thema Riccardo Giacconi

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Riccardo_Giacconi.html">Riccardo Giacconi </a>