Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Richard Feynman


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Richard Phillips Feynman (* 11. Mai 1918 in New York 15. Februar 1988 in Los Angeles ) war ein US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger des Jahres 1965 .

Feynman gilt als einer der großen des 20. Jahrhunderts der wesentliche Beiträge zum der Quantenfeldtheorien geliefert hat. Zusammen mit Sin-Itiro Tomonaga und Julian Schwinger erhielt er den Nobelpreis für seine zur Quantenelektrodynamik (QED). Seine anschauliche Darstellung quantenfeldtheoretischer elementarer Wechselwirkungen durch Feynman-Diagramme ist heute ein de-facto Standard.

Für Feynman war es immer wichtig interessanten aber unanschaulichen Gesetzmäßigkeiten der Quantenphysik dem und Studenten nahezubringen und verständlich zu machen. Universitäten ist seine Vorlesungsreihe ( The Feynman Lectures on Physics ) weit verbreitet. In dem Buch QED. Die seltsame Theorie des Lichts und Materie wendet er sich an ein breiteres

Seine unkonventionelle Art ist in Büchern Sie belieben wohl zu scherzen Mr. Feynman. eines neugierigen Physikers zusammengefasst.

Biographie

Feynman studierte am MIT und an der Universität von Princeton . Dort heiratete er die schwer kranke Greenbaum († Juli 1945 ). Während des 2. Weltkrieges wurde er von Robert Wilson überzeugt am Bau der ersten Atombombe ( Manhattan-Projekt ) teilzunehmen.

Nach dem Krieg ging er zum Institute of Advanced Studies wo er seine wichtigsten Beiträge zur Physik leistete:

Die Pfadintegral formulierung der Quantenphysik
Die Physik der Superfluidität (die man bei flüssigem Helium beobachten kann)
Der Zerfall in der schwachen Wechselwirkung

Danach ging er in den 50er Jahren zum "California Institute of Technologie" wo sich mehr der Lehre widmete. Hier entstanden Feynman Lectures on Physics . Am 29. Dezember 1959 gab er dort auch seine berühmte
There's Plenty of Room at the Bottom (dt. Ganz unten ist eine Menge Platz ) [1] womit er die Nanotechnologie begründete und einige wenige ihrer Möglichkeiten

1986 wurde er in die Untersuchungkommission zur Challenger-Katastrophe gerufen. Sein von der Mehrheit abweichender äußerte sich kritisch zur Rolle leitender Mitarbeiter. gegen Widerstand wurde sein Bericht dem offiziellen als Anhang beigefügt.

Eine seit vielen Jahren latente Krebserkrankung wurde 1987 akut. Nach Komplikationen entschied sich Feynman Behandlungen zu unterlassen und starb am 15. Februar 1988 .

Bücher

  • Surely You're Joking Mr. Feynman (dt. Sie belieben wohl zu scherzen Mr. Feynman. eines neugierigen Physikers ISBN 3-492-21347-2 )
  • What do you care what other people (dt. Kümmert Sie was andere Leute denken? Neue eines neugierigen Physikers ISBN 3-492-22166-1 )
  • Six Easy Pieces (dt. Sechs physikalische Fingerübungen ISBN 3-492-04283-X )
  • Six Not So Easy Pieces
  • Lectures on Physics (dt. Vorlesungen über Physik ISBN 3-486-20949-3 )
  • The Character of Physical Law (dt. Vom Wesen physikalischer Gesetze ISBN 3-492-21748-6 )
  • QED: The Strange Theory of Light and (dt. QED. Die seltsame Theorie des Lichts und Materie ISBN 3492215629 )
  • The Meaning of it all (dt. Was soll das alles? : Gedanken eines ISBN 3-492-23316-3 )
  • The Pleasure of Finding Things out; The Short Works of Richard P. Feynman ( ISBN 0-14-029034-6 )
  • Richard Feynman - A Life in Science (dt. Richard Feynman ISBN 3-492-04041-1 )
  • The Art of Richard P. Feynman: Images a Curious Character ( ISBN 2-884-49047-7 )

Externe Links



Bücher zum Thema Richard Feynman

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Richard_Feynman.html">Richard Feynman </a>