Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Riesa


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte

Wappen von Riesa

Karte Riesa in Deutschland

Basisdaten
Bundesland : Sachsen
Kreis :

Riesa-Großenhain
Fläche : 5.820 2 ha
Einwohner : 37970 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 652 Einwohner/km²
Höhe : 109 5 m ü. NN
Postleitzahlen : 01587 01589 01591
Vorwahlen : 03525
Geografische Lage :

51 3 / 51° 17.60' N.B.
13 3 / 13° 18.00' Ö.L.
KFZ-Kennzeichen : RG
Amtliche Gemeindekennzahl : 14 2 85 250
Gliederung des Stadtgebiets: 16 Stadtteile/ Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung: Rathausplatz 1 ; 01589 Riesa
Webseite: www.Riesa.de
E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@riesa.de
Politik
Oberbürgermeister : Gerti Töpfer
Stärkste Partei : CDU

Riesa befindet sich in der Mitte Sachsens auf halber Strecke zwischen Dresden und Leipzig .

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die große Kreisstadt Riesa war zu DDR -Zeiten eine klassische Industriestadt. Insbesondere das Stahlwerk über 13 000 Beschäftigten das größte metallurgische der DDR prägte das Gesicht der Stadt. Wende 1989/90 führte zum Zusammenbruch der alten und einer starken Einwohnerabwanderung aus Riesa.
Seit Mitte der 1990er Jahre bekämpft Stadt die sich verbreitende Lethargie mit einem außergewöhnlichen Konzept: Durch die Ansiedlung einer großen und Konzerthalle der "erdgas arena" erlangte Riesa Bedeutung durch die spektakuläre Veranstaltung von hochkarätigen von Randsportarten so etwa der Sumo -Weltmeisterschaft 1999. Die Anzahl der dadurch geschafffenen ist zwar gering doch der Imagewechsel von Stahl- zur Sportstadt scheint nach innen und zu funktionieren. Vorläufiger Höhepunkt dieser Entwicklung ist Beteiligung Riesas an der Olympia-2012-Kampagne Leipzigs.

Wirtschaft

Verkehr

Riesa liegt verkehrstechnisch günstig an den Leipzig - Dresden und Berlin- Chemnitz . Außerdem Elbe-Hafen.

Städtepartnerschaften

Mannheim Sandy City ( USA ) Villerupt ( Frankreich ) Rotherham ( England ) Suzhou ( China )

Eingemeindungen

Gröba und Weida (1923) Merzdorf (1925) und Poppitz (1950) Mergendorf (1961) Pochra und (1974) Nickritz Jahnishausen und Mautitz (1994) Leutewitz

Einwohnerentwicklung

Mit der industriellen Revolution konnte Riesa allem seit Beginn des 20. Jahrhunderts zur heranwachsen. 1952 wurde Riesa Kreisstadt. Nach der 1989/90 sank die Einwohnerzahl Riesas - wie den meisten anderen mittelgroßen Städten Ostdeutschlands - Vor allem die Schließung des Stahlwerks und damit vebundene Anstieg der Arbeitslosigkeit führte dazu dass die Einwohnerzahl von 52 000 Einwohnern (1981) auf heute nur knapp 38 000 Einwohner gefallen ist.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Neue Elbland-Philharmonie Sachsen

Museen

  • Städtisches Zentrum für Geschichte und Kunst
  • Städtische Galerie
  • Heimattiergarten

Bauwerke

  • "Elbquelle": großformatige Eisenskulptur (25 m hoch) in einer Eiche des deutschen Künstlers Jörg Immendorff inmitten eines Plattenbauensembles.
  • Rathaus
  • ehemaliges Benediktinerkloster: erste urkundliche Erwähnung im 12.
  • St. Marien

Persönlichkeiten

  • Wolfram Köhler (* 8. März 1968) CDU - Politiker bis 2003 Oberbürgermeister von Riesa. Köhler leitete den Riesas von der Stahl- zur Sportstadt ein. entwickelte die Idee einer sächsischen Olympiabewerbung. Bei Neugestaltung der Schullandschaft Riesas konnte er weniger verbuchen insbesondere im gymnasialen Bereich.

Weblinks



Bücher zum Thema Riesa

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Riesa.html">Riesa </a>