Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Rissbildung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Rissbildung wird die Entstehung von Rissen auf Gemälden bezeichnet. Es wird zwischen "Schwund-Rissen" und unterschieden.

Ersteres ist entweder eine maltechnische Verfehlung Künstlers oder bewusstes Stilmittel. Oft ist die Spannung zwischen den Malschichten dafür die Ursache z.B.wenn eine (Öl-)Malschicht noch nicht vollständig durchgetrocknet und übermalt wird. Dann wird die untere durch ihre Volumenzunahme beim Trocknen die obere "sprengen".

Die "Alters-Risse" rühren aus der mangelnden der Malschicht her wie sie alten Bildern ist. Der Bildträger zerbricht bei seinen Bewegungen die Malschicht. Holz "arbeitet" ein Leben lang Leinwand ist beweglich.

Künstliche Rissbildung

Bei Antiquitäten-Fälschern gibt es einige Verfahren das frühzeitige Altern der Bilder mit den Rissen bewirken soll. Doch unterscheiden sich meist Risse unter dem Mikroskop. Häufig gehen die Risse nicht durch die Grundierung hindurch weil die oberen Malschichten den Verfahren ausgesetzt waren. allgemein verrät die Rückseite der Bilder meist über ihre Geschichte als die Vorderseite.




Bücher zum Thema Rissbildung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rissbildung.html">Rissbildung </a>