Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Dezember 2014 

Robert M. Pirsig


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Robert Maynard Pirsig (* 6. November 1928 ) ist ein US-amerikanischer Autor und Philosoph

sein bekanntestes Werk ist

Zen und die Kunst ein Motorrad warten - ein Versuch über Werte

In Zen und die Kunst ein zu warten baut Pirsig unter anderem eine Metaphysik der Qualität auf und bemängelt den Mangel an in der Gegenwart. Zuerst beschreibt er seine Geschichte und die Grundlagen seiner Philosophie. Danach er Elemente seiner Philosophie die er detailliert mit denen fernöstlicher Philosophie zur Deckung. Nach Erzählung erkannte er diese Deckung 1961 und verlor darüber beinahe den Verstand.

Das Buch ist recht zugänglich in eines Romans geschrieben. Es erlangte nach seiner Veröffentlichung 1974 große Popularität (vor allem im Zusammenhang der Gegenkultur ).

Biographie

Pirsig fällt früh in seiner Kindheit außergewöhnlich intelligent auf und studiert schon mit Jahren Biochemie an der University of Minnesota. Jahre später wird er aufgrund schlechter Noten Universität verwiesen dies ist als erstes Zeichen Schizophrenie interpretiert worden.

Er reist einige Zeit (bis 1946 ) mit dem Rucksack durch Montana tritt in die Armee ein wird nach Korea versetzt und sammelt dort Eindrücke die beeinflussen. 1949 wird er aus der Armee entlassen geht zurück nach Minnesota um Philosophie zu studieren und erlangt den Titel BA. 1951 reist er nach Benares ( Indien ) und studiert dort kurze Zeit orientalische

1953 bis 1956 schlägt er sich mit verschiedenen Tätigkeiten überwiegend mit dem Schreiben von technischen Handbüchern Bedienungsanleitungen. In dieser Zeit heiratet er Nancy James. 1956 wird sein Sohn Chris geboren.

1957 und 1958 studiert er wieder bis zum MA Journalismus und wird dann am Bozeman State in Minnesota Lehrer für Rhetorik und Schriftstellerei. 1958 sein zweiter Sohn Theodore geboren.

In dieser Zeit experimentiert er mit Peyote . 1960 zieht er nach Chicago um mehr studieren und gleichzeitig zu lehren. Er zeigt für seine Umwelt unverständliches Verhalten. 1961 besucht er ein Seminar über die des alten Griechenlands und reagiert heftig. Ende Jahres '61 schließlich verfällt er in eine psychotische Episode die bis zu einer (für ihn traumatischen) Elektrokrampftherapie akut bleibt.

Bis zum Jahr 1968 erholt er sich. Ein Freund (Verne vom Englischinstitut der Universität in Montana) stirbt 1966 .

Vom 8. Juli 1968 bis zum 24. Juli 1968 macht er schließlich zusammen mit Chris zwei Freunden John und Silvia Sutherland die die die spätere Rahmenhandlung von Zen und Kunst ein Motorrad zu warten bildet.

Bis 1973 schreibt er an diesem Buch das nach der Veröffentlichung 1974 populär wird und seinen Autor schließlich über die Grenzen seines Landes hinaus berühmt 1978 läßt er sich scheiden heiratet seine Frau und segelt über den Atlantik nach um dort einige Zeit zu leben. 1979 wird Chris auf offener Straße bei Überfall erstochen.

1981 wird seine Tochter Nell geboren. Bis 1991 arbeitet er an seinem zweiten Buch

Weblinks



Bücher zum Thema Robert M. Pirsig

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Robert_M._Pirsig.html">Robert M. Pirsig </a>