Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Robinsonade


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Ausdruck Robinsonade bezeichnet das literarische Motiv des Eingeschlossenseins einer Insel und zwar das Inselmotiv mit unerwünschtem auf einer Insel ein Motiv ganz im zur Idylle oder Utopie . Der Begriff ist wohl in Anlehnung den 1719 erschienenen Roman Robinson Crusoe von Daniel Defoe entstanden gleichwohl zieht sich das Motiv die gesamte Weltliteratur .

  • So muss der schiffbrüchige Robinson versuchen auf vermeintlich einsamen Insel zu überleben und die nicht untergegangenen Reste vom Wrack: Bücher Kleidung etc. zu retten um sich damit selber dem Verrohen zu bewahren. Den Einheimischen auf er später stößt nennt er "Freitag" nach Wochentag seines Auffindens. Grundsätzlich stellt der Roman Frage nach dem Konflikt zwischen Natur und Natürlichkeit und Zivilisation und löst ihn zugunsten Zivilisation.

Gewisse Züge der Robinsonade finden sich z.B. bei


in der Defoe – Robinson- Nachfolge bei



Bücher zum Thema Robinsonade

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Robinsonade.html">Robinsonade </a>