Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Rolling Stones


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Rolling Stones sind eine britische Rock-Gruppe. Sie gründeten sich 1962 als Rhythm and Blues Gruppe und wurden mit ihrer Musik Gegensatz zu den Beatles .

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Mick Jagger Brian Jones und Keith tingelten am Anfang ihrer Karriere durch diverse und lebten von der Hand in den Ihr erster Auftritt war im Marquee Club. an diesem Abend angesagte Band fiel aus die drei Jungs erhielten ihre Chance. Sie unter dem Namen The Rolling Stones auf. Brian Jones hatte diesen Namen einem Song von Muddy Waters ausgesucht. Bill Wyman und Charlie Watts wenig später zur Band.

Anfangs bedienten sich die Rolling Stones aus dem Repertoire US-amerikanischer Blues Musiker z.B. Muddy Waters Howlin' Wolf John Lee Hooker oder Chuck Berry . Ihr damaliger Manager Andrew Loog Oldham der die Stones als "schwarze" Version Beatles aufbauen wollte und ein dementsprechendes Image drängte Jagger und Richards zunehmend eigene Songs verfassen. War die erste Nummer 1 in noch eine Fremdkomposition von Womack "It's All Now" folgten eigene Kompositionen. Ihre erste selbst Nr. 1 in England wurde "The last im Frühjahr 1965 . Im Herbst desselben Jahres folgte dann I can't get no satisfaction das die Stones endgültig zu absoluten neben den Beatles machte. Galten die Rolling Stones vorher die im Vergleich zu den Beatles bessere Liveband waren sie jetzt in song writing auf einer Augenhöhe mit der Band. Dies wurde noch unterstrichen durch die von "Aftermath" 1966 das ausschließlich eigene Kompositionen enthielt. 1967 folgte das schwärzeste Jahr der Stones. einer Razzia in Keith Richards Landhaus wurden und Jagger inhaftiert und wegen Drogenbesitzes angeklagt. Jagger wurden relativ harmlose Tabletten gefunden die ein Arzt in Italien verschrieben hatte. Beiden mehrjährige Haftstrafen. Aufgrund eines vom Chefredakteur der "Times" verfaßten Zeitungsartikels ("Who breaks a butterfly a wheel?") schlug jedoch die öffentliche Meinung so daß lediglich Geldstrafen ausgesprochen wurden. Auch war 1967 eines der schwärzesten Jahre. Im von "Sgt. Pepper" und dem allgemeinen Zeitgeist meinten die Stones auch ein psychedelisches Album zu müssen. "Their Satanic Majesties Request" gilt heute als eines der schwächeren vor allen untypisches Alben der Stones obwohl es mit Light years" und "She's a rainbow" 2 enthielt.

1968 ging es wieder steil aufwärts. Im Mai 1968 wurde mit "Jumping Jack Flash" Rockhymne par execellence veröffentlicht die alle Inkredenzien Stones Songs enthielt und alle Gerüchte vom Karriereende Lügen strafte: ein einprägsames geniales Gitarrenriff Bass knochentrockene Drums und ein nöhlender Mick Ende 1968 wird mit "Beggars Banquet" eines 5 besten Rolling Stones Werke veröffentlicht. Die enthält wieder die klassischen Stones Elemente: Rockhymnen Country Blues und Rythm & Blues. Aufgerund persönlichen Probleme von Jagger Richards und insbesondere Jones gaben die Stones 2 5 Jahre Konzert mehr. Da Brian Jones vorbestraft und in keiner guten Verfassung war war es Rolling Stones unmöglich mit ihm auf Tournee gehen. Daher verließ Brian Jones am 5. Juni 1969 auf Drängen von Jagger und die Band. Jones plante eine neue Band gründen. Doch dazu kam es nicht mehr. 3. Juli 1969 ertrank er unter bis heute ungeklärten in seinem Pool. Das 2 Tage später Einführung des neuen Gitarristen Mick Taylor geplante Concert im Londoner Hydepark geriet so zur für Brian Jones. Im November 1969 wurde mit "Let it bleed" nächste Meisterwerk veröffentlicht das mit Gimmie Shelter den vielleicht besten Song der Stones Im selben Monat begann nach der erwähnten 5jährigen Bühnenabstinenz eine umjubelte USA Tournee. Die positiven Eindrücke dieser Tournee wurden durch die in Altamont Kalifornien am 6. Dezember 1969 getrübt. Bei diesem Free Concert als Gegenveranstaltung zu Woodstock Festival geplant war und an dem u.a. Santana und Jefferson Airplane teilnahmen starben 4 Menschen. Ein 18jähriger wurde während des Stones-Auftritts durch die als angeheuerten Hell's Angels direkt vor der Bühne erstochen. Dieser markierte das Ende der Love and Peace

Anfang der 70er begannen die Stones sich ihrer alten zu entledigen: Der Plattenvertrag mit Decca lief aus man trennte sich vom Allen Klein (die entsprechenden Rechtsstreitigkeiten zogen sich mehrere Jahre). Aufgrund der hohen Steuerbelastungen in verlegten die Stones ihre Wohnsitze nach Südfrankfreich. begann vor allen Dingen von Mick Jagger Jet Set Phase . Musikalisch lief es glänzend. Im April 1971 wurde "Sticky Fingers" veröffentlicht das mit Sugar" und "Wild Horses" wieder 2 Klassiker Im Keller der von Keith Richards gemieteten Nellcôte entstand der nächste Klassiker "Exile on Street" eine Doppel LP die anfänglich von Kritik aufgrund der rauhen und unfertig wirkenden verrissen wurde. Heutzutage wird gerade dieser Produktionsstil und erhebt dieses Album bei vielen Fans künstlerischen Höhepunkt der Band. 1973 erscheint Goat's Soup das seinerzeit als schwach eingestuft wurde. Rückblick entsprach es einfach nicht dem hohen der 4 Vorgängeralben. Im Gesamtwerk der Stones es trotzdem eine hohe Position ein und nicht nur weil es mit "Angie" einen größten Hits der Stones enthielt.Die beiden nächsten It's only Rock 'n Roll 1974 und Black and Blue 1976 waren da schon schwächer und einen gewissen Mangel an Inspiration auf. Die der Jahre 1972/73 und insbesondere 1975/76 waren umso größere Attraktionen und zeigten die wahre und das Können der Stones das sie in heutige Zeit immer wieder aufs neue

Die Stones fielen seit Ende der sechziger Jahre Band nicht nur durch ihre Musik auf auch durch ihre Skandale. Besonders Keith Richards durch seinen Drogenkonsum von sich reden. Mitte 70er schien es nur eine Frage der zu sein ob Keith Richards Brian Jones Jimi Hendrix oder Jim Morrison nachfolgen würde. Seine Beziehung zum schwedischen Anita Pallenberg die ebenfalls stark heroinabhängig war ihn mit in die Tiefe zu ziehen. ist im Nachhinein die Verhaftung in Toronto Drogenbesitzes im Jahr 1977 ein heilsamer Schock Keith Richards. Im Zusammenhang mit dem anschließenden bei dem ihm bis zu 7 Jahre drohen sagt er sich endgültig vom Heroin Er wird zu einer Geldstrafe verurteilt und für eine Blindenstiftung ein Gratiskonzert mit einer zusammengestellten Band "New Barbarians" . Auch in Gruppe hat es inzwischen Veränderungen gegeben: 1975 verließ der virtuose Gitarrist Mick Taylor Gruppe. Ron Wood sein Nachfolger weist zwar die gleiche Virtuosität auf wie Mick Taylor jedoch aufgrund seines integrativen fröhlichen Charakters wesentlich ins Bandgefüge.

Das rauhere Gitarrenspiel Woods macht sich in der Musik der Stones bemerkbar und seinen Höhepunkt in dem für viele Kritiker Meisterwerk Some girls das 1978 als Antwort auf die auf dem befindliche Punkbewegung bzw. -musik erschien. Es enthält was ein klassisches Stonesalbum ausmacht: einprägsame Gitarrenriffs starken Blueswurzeln anzügliche chauvinistische Texte und einem Proteste auslösenden Cover. Die ausgehenden 70er sind einmal von einer großen Kreativität gekennzeichnet. In Zeit entstehen viele Songs die noch die für die folgenden 3 Alben Emotional Rescue1980 you1981 Undercover of the night1983 bilden. Fast automatisch schließt sich nach Veröffentlichung von Some 1978 eine erneute Welttournee an die zumeist noch in Stadien stattfindet. ....

Jagger machte sich auch mit einer selbständig. Keith Richard gründete ebenfalls eine Band: The expensive winos . Am 12. Dezember 1985 starb überraschend Ian Stewart.

Die Stones setzten ihren Erfolg durch ihre Welt-Tourneen In riesigen Stadien traten sie auf und Triumphe. Die Gigantomanie und der Perfektionismus dieser durchorganisierten Großtourneen erstickten allerdings im Grunde jegliche Auch die überaus durchgreifende Vermarktung dieser Tourneen immer wieder auf Kritik gestoßen.

1994 fand die Voodoo Lounge Tournee statt. Kurz vor dieser Tournee verließ Wyman die Band. 1998 folgte die "Bridges Babylon-Tour" und 2002/2003 die "Forty Licks-Tour" rund die Welt. Zum ersten Mal seit den siebziger Jahren spielten die Rolling Stones nicht nur in Stadien sondern auch in kleineren und gelegentlich in Clubs.

Bemerkenswert ist noch die eher seltsam Veröffentlichungspolitik der Gruppe ( Rolling Stones: Plattenveröffentlichungen ). Bis heute gibt es keine Gesamtausgabe musikalischen Werks z.B. in Form einer Mehrfach Box die auch unveröffentliche Stücke enthält wie z.B. von The Who mit "Maximum R&B" vorgelegt wurde. Mit Veröffentlichung von "Forty Licks" in 2002 sind ersten mal die bekanntesten Songs aus beiden (mit [1964-1970] und nach [1971-heute] Allen Klein)

Auch fast sämtliche Live-Platten sind nie live aufgenommen. Viele Songs sind im nachhinein Zumischungen (Overdubs) und Bearbeitungen derart verändert worden sie teilweise die Konzertsituation nur noch eingeschränkt Trotzdem gilt "Get yer ya's ya's out" eines der besten Rock Livealben.

  

Mitglieder

Diskographie

  • The Rolling Stones April 1964
  • The Rolling Stones: England's Newest Hit Makers May 1964
  • 12 x 5 Oktober 1964
  • Rolling Stones Nr. 2 Januar 1965
  • The Rolling Stones Now Februar 1965
  • Out of our heads Juli 1965
  • December's Children November 1965
  • Aftermath April 1966
  • Between the Buttons Januar 1967
  • Their Satanic Majesties Request November 1967
  • Beggar's Banquet November 1968
  • Let it Bleed November 1969
  • Get yer ya's ya's out September 1970
  • Sticky fingers April 1971
  • Exile on Main Street Mai 1972
  • Goat's head soup August 1973
  • It's only Rock'n Roll Oktober 1974
  • Black and Blue April 1976
  • Some girls Juni 1978
  • Emotional Rescue Juni 1980
  • Tattoo you August 1981
  • Undercover November 1983
  • Dirty Works März 1986
  • Steel Wheels August 1989
  • Voodoo Lounge 1994
  • Stripped 1995
  • Brigdes to Babylon 1997
  • No Security 1998
  • Forty Licks 2002

Weblink

Offizielle Website



Bücher zum Thema Rolling Stones

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rolling_Stones.html">Rolling Stones </a>