Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Roy Orbison


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Roy Kelton Orbison (* 23. April 1936 in Vernon Texas † 6. Dezember 1988 ) war ein US-amerikanischer Country - und Rock -Sänger.

Der Sänger und Gitarrist startete seine 1956 bei dem Sun-Label in Memphis das auch Elvis Presley und Johnny Cash unter Vertrag hatte. Sein erster Hit war " Ooby Dooby " und fortan feierte Roy Orbison mit Songs bis 1964 große Erfolge. Dabei steigerte sich mit seiner makellosen Drei-Oktaven-Stimme die sich Orchester-Partien erhob in Miniatur-Dramen hinein. Für Elvis Presley war Orbison "The greatest singer in world". Nach den Erfolgssingles " Only the Lonely " " Running Scared " " Crying " " Blue Bayou " und " Pretty Woman " das 1964 erschien wurde Orbison von Schicksalsschlägen heimgesucht. Seine Frau Claudette starb bei Motorradunfall und zwei seiner Söhne bei einem seines Landhauses. Bis 1987 war von Roy fast nichts zu hören. In diesem Jahr er mit Elvis Costello und Bruce Springsteen in dem TV-Special "Roy Orbison and auf aus dem das hervorragende Life-Video " Black and White Night " hervorging. Danach veröffentlichte er 1988 die " Mystery Girl " mit den Hits " You Got it " und " California Blue ". Im gleichen Jahr tat er sich Bob Dylan George Harrison Jeff Lynne und Tom Petty zu der Supergroup Traveling Wilburys zusammen mit der LP "Traveling Wilburys Vol. 1" Millionenseller hatte. Das hat Roy Orbison aber mehr erlebt denn er starb noch vor Veröffentlichung an Herzversagen.


Titel

  • Only the Lonely
  • Running Scared
  • Crying
  • Blue Bayou
  • Pretty woman
  • That Loving You Feeling Again
  • In Dreams
  • You Got It
  • California Blue
  • I Drove all Night



Bücher zum Thema Roy Orbison

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Roy_Orbison.html">Roy Orbison </a>