Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. November 2014 

Rudern


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Ausdruck Rudern bezeichnet allgemein die Fortbewegung eines Wasserfahrzeuges durch menschliche Kraft mittels Riemen oder Skulls .

Im besonderen ist Rudern eine Sportart bei der Boote übers Wasser fahren denen - je nach Ausprägung - unterschiedlich Leute Sitzen: Die Spanne reicht dabei vom auch Skiff genannt bis zum Achter (es sogar einen 24er ). Im Gegensatz zum Paddeln sitzen die Ruderer mit dem Rücken Fahrtrichtung und die Riemen oder Skulls sind fest am Bootskörper - in der sogenannten Dolle die sich den am Bootskörper befestigten sogenannten Auslegern befinden.

Rudern als Sportart ist bereits in Antike bekannt gewesen. 1715 hat der Engländer Thomas Doggett einen Ruder-Wettkampf der Neuzeit ausgeschrieben die erste Regatta auf der Themse fand 1775 statt. Die wohl bekannteste Regatta auf Themse ist der Wettkampf der Ruder Achter Universitäten von Cambridge und Oxford .

Inhaltsverzeichnis

Rudern und Gesundheit

Als eine der wenigen Sportarten wirkt Rudern auf alle Muskelgruppen aus. Im Unterschied Rudern mit Ruderbooten als Volksbelustigung wird beim über einen Rollsitz auch die Beinmuskulatur eingesetzt. Verletzungen beim sind selten nach Untersuchungen von Krankenkassen zählt zu den gesündesten und ungefährlichsten Sportarten. Durch Technik (Rudern mit krummem Rücken) können allerdings entstehen. Rudern kann ab einem Alter von 8 Jahren bis ins hohe Alter betrieben

Ruderboote


Ruderausbildung im Skiff. Gleichgewichtsübungen am Steg.
Bei den Sportruderbooten unterscheidet man zwischen Gig-Booten die vor im Breitensport benutzt werden und Rennruderbooten die im Leistungssportbereich eingesetzt werden. Der Unterschied liegt in Bootsform den zum Bau verwendeten Materialien und resultierend im Gewicht. Gigboote werden in A C D und E nach Breite und (Klinkerbauweise) unterschieden.

Arten von Ruderern

  • Jeder Ruderer hat links und rechts gleichgroßes Ruder (auch Skull genannt). Die Skulls werden zur besseren des Gleichgewichts vom Ruderer hintereinander geführt. In wird das Backboardskull vor dem Steuerboardskull geführt. der ehemaligen DDR wurde das Steuerboardskull vor dem Backboardskull geführt.
  • Jeder Ruderer hat nur ein Ruder Riemen genannt) welches entweder nach links oder geht. Damit das Boot gerade fährt müssen zwei Riemer zusammen rudern.

Auf welchen Gewässern kann man rudern

Rudern kann auf allen Flüssen und ausgeübt werden auf denen auch normaler Schiffsverkehr Auf kleineren Seen und Flüssen ist Rudern möglich da zum einen die Spannweite des recht groß ist (Platzbedarf ca. 6m Wasserbreite) auch typische Trainingsstrecken zwischen zehn und zwanzig liegen.

Wanderrudern

Neben Regatten sind Wanderfahrten eine der des Ruderns. Wanderfahrten finden meistens auf längeren oder Kanälen statt und werden zumeist in durchgeführt. Die Ruderer rudern pro Tag bis 100km. Das Gepäck wird entweder im Boot oder mit einem Begleitfahrzeug transportiert. Die Nächte entweder auf Campingplätzen oder in am Wege Rudervereinen verbracht.

Rudern als Wettkampfsportart

Um sich mit anderen zu messen sich die Ruderer auf so genannten Regatta -Strecken. Die Wettkampfdistanz beträgt regulär 2000 Meter. werden jedoch auch Regatten ausgetragen die über oder 1000 Meter bis zu mehreren Kilometern Auf einer Regatta-Strecke können meistens 6-8 Boote starten. Dabei kann jedes Boot eine eigene in Anspruch nehmen die durch Bojen von Nachbarn getrennt ist (Albano-Bojensystem). Ein Schiedsrichter der Motorboot dem Starterfeld folgt sorgt dafür dass Boot seine Bahn verlässt. Wettkämpfe werden für Altersklassen ausgeschrieben: Kinder Junioren A/B Senioren A/B Veteranen (auch Masters) genannt. Außerdem gibt es Gewichtsklassen: Leichtgewichte und Schwergewichte.

Olympisches Rudern

Rudern ist seit 1900 olympische Sportart Olympische Sommerspiele ). Das erste Rennen im Einer ging eine Distanz von 1750 Metern. Die Distanzen 1904 3219m 1908 2414m und 1948 1883m. werden Wettkämpfe über eine Distanz von 2000 gefahren. Frauenrudern gibt es seit 1976 bei Olympischen Spiele. Jährlich (in Olympia-Jahren nur in nicht-olympische Klassen) werden Weltmeisterschaften ausgetragen.

Derzeit werden 14 Wettbewerbe bei den Spielen durchgeführt.

Bei den Herren:

  • Doppelzweier
  • Doppelzweier (Leichtgewichte)
  • Zweier ohne Steuermann
  • Einer (Skiff)
  • Vierer ohne Steuermann
  • Vierer ohne Steuermann (Leichtgewichte)
  • Doppelvierer ohne Steuermann
  • Achter (mit Steuermann)

Bei den Damen:

  • Zweier ohne Steuerfrau
  • Doppelzweier
  • Doppelzweier (Leichtgewichte)
  • Einer (Skiff)
  • Doppelvierer ohne Steuerfrau
  • Achter (mit Steuerfrau)

Vom Weltruderverband ( FISA ) anerkannte Klassen von Rennruderbooten

  • Allein
    • Einer auch Skiff: Eine Person rudert links und rechts ein Ruder ( Skull )
  • Zu Zweit
    • Zweier ohne: Zwei Personen mit je Riemen ohne Steuermann.
    • Zweier mit: Zwei Personen mit je Riemen und als dritte Person einen Steuermann. vorn im Boot liegen oder hinten sitzen.
    • Doppelzweier: Zwei Personen mit je einem Skulls.
  • Zu Viert
    • Vierer ohne: Vier Personen mit je Riemen ohne Steuermann.
    • Vierer mit: Vier Personen mit je Riemen und als fünfte Person einen Steuermann. vorn im Boot liegen oder hinten sitzen.
    • Doppelvierer: Vier Personen mit je einem Skulls. Einen Steuermann gibt es hier nicht.
  • Zu Acht
    • Achter: Acht Personen mit einem Riemen einem Steuermann. Ist die schnellste Bootsklasse

Es gibt noch andere Bootsklassen (sogar Einer mit Steuermann ) die aber im Leistungssport keine Rolle Bei Breitensportregatten wird zum Beispiel recht häufig Doppelvierer mit Steuermann gefahren ebenso gibt es einen Doppelachter .

Es gab bis ca. Mitte der Jahre auch Weltrekorde in den olympischen Ruderdisziplinen. erreichbaren Zeiten bei Ruderwettkämpfen sind jedoch extrem von folgenden Bedingungen abhängig: Wind Wassertiefe- und Strömung Unterströmung Wellen. Dazu kommen natürlich die des Bootes und die körperliche Fitness des Aufgrund der starken Abhängigkeit von äußeren Einflüssen heute keine offiziellen Weltrekorde mehr geführt. Allerdings es inoffizielle Rekorde auf Regattastrecken. In Nichtolympischen gibt es weiterhin Rekorde etwa für Ozeanüberquerungen Ruderboot.

Meisterschaften

Ruderweltmeisterschaften finden in den nichtolympischen Jahren sowie den nichtolympischen Bootsklassen zusätzlich auch in den Jahren statt.

Die Weltmeisterschaften 2003 fanden vom 24. bis 31. August Mailand Italien statt. - Offizielle Webpräsenz auf Englisch und Italienisch

2007 werden die Weltmeisterschaften in München stattfinden.

Verwandte Themen:

Wassersportarten

Weblinks

  • rudern.de Internetportal des Deutschen Ruderverbandes
  • www.werow.com unabhängigen Portal für den Rudersport in
  • www.rudern1.de das Erste Internetmagazin zum Thema Rudern
  • www.phase-hl.com/drv-vereine Ruderdatenbank mit einem Index aller im vertretenen Deutschen Rudervereine
  • rowing-xpert Umfangreiche Bibliografie zum Rudern
  • www.ruderinfoseiten.de Umfangreiche Linkliste zum Thema Rudern



Bücher zum Thema Rudern

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rudersport.html">Rudern </a>