Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Rudolf Caracciola



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Größte Siege:
Titel Jahr
Europameister 1935 1937 1938
Großer Preis von Deutschland 1926 1928 1931
1932 1937 1939
Großer Preis von Italien 1934 1937
Großer Preis von Frankreich 1935
Großer Preis der Schweiz 1935 1937 1938
Großer Preis von Belgien 1935
Großer Preis von Spanien 1935
Großer Preis von Monaco 1936
Mille Miglia - 1000 Meilen von Brescia 1931

Rudolf Caracciola (* 30. Januar 1901 in Remagen ; † 28.September 1959 in Kassel ) war der erfolgreichste deutsche Automobilrennfahrer der

Im Jahre 1926 gewann er auf Mercedes überraschend unter widrigen Wetterbedingungen den ersten Großer Preis von Deutschland auf der Berliner AVUS . Im Jahr darauf gewann er das Rennen auf dem neu gebauten und laut Aussage "bärig schweren" Nürburgring . Die dortige enge Linkskehre "Karussell" fuhr als erster auf dem Gras der abgeschrägten worauf diese als Steilkurve betoniert wurde und regulärer Teil der Piste wurde. Diese berühmte auf der Nordschleife wurde anläßlich seines 100. Geburtstages "Caracciola-Karussell"

"Karratsch" siegte fast ausschließlich auf Mercedes-Benz in zahlreichen Grand-Prix-Rennen und Sportwagenrennen. So er sensationell als erster Nicht-Italiener 1931 die Mille Miglia in Italien obwohl er aufgrund der kaum von Mercedes unterstützt werden konnte und für das 1600km-Rennen auf öffentlichen Straßen weder konnte noch bei den Boxenstopps genügend Mechaniker Material hatte.

Rudolf Caracciola

Bei einem Unfall 1933 in Monaco er schwere Hüftverletzungen. Während der berühmten „ Silberpfeil -Ära“ (1934-1939) wurde er dreimal Europameister dem Weltmeister-Titel vergleichbar. Sein bedeutendster Konkurrent während dieser war Bernd Rosemeyer auf Auto Union . Caracciola stellte auch zahlreiche Geschwindigkeits-Rekorde auf auf. Besonders im Regen galt er als und sicherer Fahrer was im die Bezeichnug einbrachte.

Den Krieg verbrachte er im Exil der Schweiz. 1946 wollte er in Indianapolis starten verunglückte jedoch beim Training. 1952 er ein Comeback bei der Mille Miglia auf Mercedes 300 SL wo er 4. Platz belegte. Im gleichen Jahr beendete nach einem Unfall auf der Schweizer Bremgarten-Strecke Karriere.

In Indianapolis ist seine umfangreiche Pokalsammlung



Bücher zum Thema Rudolf Caracciola

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rudolf_Caracciola.html">Rudolf Caracciola </a>