Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Rundfunkanstalt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Rundfunkanstalt werden zumeist diejenigen Anstalten öffentlichen Rechts die mit der Grundversorgung an Radio- und beauftragt ist. Rechtliche Grundlage sind die Landesmediengesetzte manchen Bundesländern unter anderem Namen). Zur Vereinheitlichung Gesetzgebung und zur Einrichtung bundesweiter Programme (ZDF Deutschlandradio) vereinbaren die Länder in Staatsverträgen (u. Rundfunkstaatsvertrag) gemeinsame Regelungen zur Rundfunkordnung.

Die Rundfunkanstalten haben i. A. folgende

  • ein Exekutivorgan welches wichtige Personal- Struktur- Programmentscheidungen trifft je nach Anstalt ein Intendant ein mehrköpfiges Gremium. Der Begriff "Intendant" stammt der Frühzeit des Rundfunks in der Weimarere als der politische Wille war einen Politikfreien zu schaffen. An der Spitze der Anstalten deshalb oft Personen aus der Welt des
  • ein Kontrollorgan welches die Entscheidungen der kontrolliert bei wichtigen Entscheidungen berät oder mitbestimmt einen Rahmen für das Programm vorgibt. Das heißt ja nach Anstalt Rundfunkrat Fernsehrat (ZDF) ä. Darin sind je nach der entsprechenden verschiedene gesellschaftliche Gruppen nach einem festen Schlüssel (z.B. Gewerkschaften Kirchen künstlerische und wirtschaftliche Verbände). wird dass je nach zugrundliegendem Gesetz ein Teil der Mitglieder in den Rundfunkräten durch bestimmt werden wenn Landesregierungen und/oder Landesparlamente bei Ernennung mitwirken.
  • einige Anstalten besitzen darüber hinaus einen der organisatorische Entscheidungen trifft die weder von Leitung der Anstalt allein noch vom Rundfunkrat werden.

Die Rundfunkanstalten finanzieren sich durch die die von Betreibern entsprechender Empfangsgeräte erhoben werden. Bestimmung der Höhe dieser Gebühr ermittelt zunächst Expertenkommission (KEF = Kommission zur Ermittlung des diejenige Summe welche die Anstalten zum Bestandsschutz zur Fortentwicklung benötigen die laut Bundesverfassungsgericht garantiert sollen. Die Landesparlamente entscheiden dann auf dieser die Höhe der Gebühr.

Unterschieden werden Mehr-Länder-Anstalten wie der NDR Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern) und Anstalten die nur ein versorgen wie der Bayerische Rundfunk. Mehr-Länder-Anstalten veranstalten Versorgung der einzelnen Länder jedoch eigene Programm B. SWR Rheinland-Pfalz) und errichteten Landesfunkhäuser (z. Landesfunkhaus Hannover des NDR) zur Berichterstattung aus entsprechenden Landeshauptstädten die nicht Sitz der Anstalt und zur Produktion eigener Programme für die Bundesländer. Die Einteilung der Gebiete entstand zunächst den Wünschen der Besatzungsmächte nach den zweiten Die Briten bevorzugten eine Anstalt für den von ihnen verwalteten Raum und errichteten den Rundfunk der später in NDR und WDR wurde. Die Amerikaner dagegen bervorzugten eine eher Einteilung worauf BR SDR (Süddeutscher Rundfunk) HR SWF (Südwestfunk) entstanden. Die Franzosen beschlossen die des späteren Rheinland-Pfalz zum SWF. Als letzte in Westdeutschland wurde der Saarländische Rundfunk (SR) nämlich mit dem Beitritt des Saarlandes zum der BRD.

Seitdem veränderte sich die öffentlich-rechtliche Rundfunklandschaft durch die Wiedervereinigung und durch Fusionen (SWF SDR zu SWR SFB und Radio Brandenburg RBB). Zur Ausstrahlung des zu dieser Zeit aufwändigen Fernsehprogramms schlossen sich die Anstalten zur der Rundfunkanstalten Deutschlands (ARD) zusammen. Innerhalb der ist genau aufgeteilt welche Rundfunkanstalt wie zu gemeinsamen Programmen beiträgt (vgl. z. B. die der Reihe "Tatort" durch verschiedene Anstalten). Festgelegt eine Quote mit der jede Anstalt entsprechend und Kapazität zum Unterhaltungs- und Informationsprogramm beiträgt. die Auslandskorrespondenten sind einzelnen Anstalten zugeordnet.

Siehe auch: Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk GEZ Privatfernsehen Radiosender Fernsehsender



Bücher zum Thema Rundfunkanstalt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rundfunkanstalt.html">Rundfunkanstalt </a>