Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Südtirol


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Südtirol mit seinen Gemeinden Städten und Flüssen

Autonome Provinz Bozen-Südtirol
Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige
Provinzia Autonóma Bulsan - Sudtirol
Basisdaten
Hauptstadt : Bozen
Region : Trentino-Südtirol
Staat : Italien
Einwohner ( 2003 ) 470.200
Sprachgruppen
laut Volkszählung 2001
69 4% deutsch
26 3% italienisch
4 3% ladinisch
it. KFZ-Kennzeichen : BZ
Bezirksgemeinschaften und Hauptorte
Vinschgau ( Schlanders )
Burggrafenamt ( Meran )
Überetsch-Südtiroler Unterland ( Leifers Eppan Neumarkt )
Bozen
Salten-Schlern ( St. Ulrich Sarntal Ritten )
Eisacktal ( Brixen )
Wipptal ( Sterzing )
Pustertal ( Bruneck )
Politik
Landeshauptmann : Dr. Luis Durnwalder
Angrenzende Provinzen und Staaten
Trentino
Provinz Sondrio
Provinz Belluno
Österreich : Bundesländer Tirol Salzburg
Schweiz : Kanton Graubünden

Südtirol ( italienisch : Alto Adige (wörtlich "Oberetsch") ladinisch : Sudtirol ) amtlich: Autonome Provinz Bozen -Südtirol bildet zusammen mit Trentino eine autonome Region Italiens . Es ist der südwestliche Teil Tirols . Früher wurde der Name auch für Region gebraucht der es angehört der Region Trentino-Südtirol . Die Staatsgrenze verläuft am Brenner-Pass über den mit Brenner-Autobahn und -Eisenbahn wichtigste Nord-Süd-Verbindung über die Alpen führt. Etwa 2015 soll zusätzlich der Brennerbasistunnel fertigestellt sein.

Offizielle Amtssprachen in Südtirol sind deutsch italienisch und ladinisch .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Nach dem für das Kaiserreich Österreich-Ungarn verlorenen Ersten Weltkrieg wurde 1918 das fast hundertprozentig deutschsprachige Südtirol von Italien als Kriegsbeute annektiert. Obschon die Republik Deutschösterreich diesen Landesteil für sich beanspruchte wurde Friedensvertrag von Saint Germain die Eingliederung des südlich des Brenner Teils Tirols besiegelt. England und Frankreich hatten im Londoner Vertrag von 1915 Italien die u.a. Gebiete zugesichert um dessen Kriegseintritt an Seite der westlichen Alliierten zu erkaufen.

Als 1922 in Italien die Faschisten die Macht kamen begann für die Südtiroler Phase der Unterdrückung und der Versuch der des Landes. Zuletzt gipfelte dies in der Aussiedlung durch das Hitler-Mussolini-Abkommen von 1939 (Option).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Wiedervereinigung Tirols von den verhindert. 1946 wurden im Pariser Abkommen auch als Gruber -De Gasperi-Abkommen bekannt der deutschen Mehrheitsbevölkerung in gleiche Rechte wie den italienischen Zuwanderern und regionale Autonomie eingeräumt. Österreich wurde als Schutzmacht anerkannt.

Da das Pariser Abkommen von Italien vollends umgesetzt wurde kam es in der bis 1969 im Kampf der Südtiroler um mehr immer wieder zu Unruhen und Bomben-Anschlägen. Nach Verhandlungen und mehreren Staatsverträgen wurde endlich 1992 die offizielle Beilegung Streits zwischen Österreich und Italien mit einer für die der Einwohner akzeptablen Autonomie verkündet.

Südtirol gilt als Modellregion für einen zwischen der Selbstbestimmung von nationalen Minderheiten und Autorität des Staates.

Berühmte Südtiroler

Wichtigste Städte: Deutsche/Italienische Namen

Berühmte Berge


Weblinks

siehe auch: Südtirol-Projekt in Wikipedia



Bücher zum Thema Südtirol

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/S%FCdtirol.html">Südtirol </a>