Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Saddam Hussein


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Saddam Hussein 'Abd al-Madjid al-Tikriti ( صدام حسين عبد المجيد التكريتي auf Arabisch) (* 28. April 1937 ) war von 1979 bis 2003 Präsident des Irak .

Saddam Hussein ist der Sohn von Abd al Majid der vor seiner Geburt und Subha Tulfah al-Musallat. Er wurde 1937 Dorf Als-Audja im Bezirk Tikrit Irak in der Familie eines Schafhirten geboren. 1947 im Alter von 10 Jahren kam zu seinem Onkel Khayrallah Tulfah nach Bagdad . Dessen älteste Tochter Sajida (also seine Cousine) heiratete er im 1963 in Kairo .

Er trat 1957 der damals noch Ba'ath-Partei bei und nahm 1956 an einem erfolglosen Putschversuch gegen den irakischen König Faisal II. 1958 wechselte er in eine andere von Abdul Karim Kassim geführte Gruppe.

In der Folge eines misslungenen Attentats auf Premierminister Kassim floh Hussein 1959 über Syrien nach Ägypten und wurde in Abwesenheit zum Tod Während des angeblichen Studiums an der juristischen der Universität Kairo knüpfte Hussein Kontakte zur CIA .

Am 8. Februar 1963 kehrte er nach einem erfolgreichen Coup Ba'ath-Partei in dem Premier Kassim und viele ihr Leben verloren in den Irak zurück. dem Machtwechsel wurde er 1964 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt flüchtete aber 1967 .

1968 unterstützte er einen erfolgreichen gewaltlosen Putsch der Ba'ath-Partei und Armee. Da die damalige irakische sich der kommunistischen UdSSR verbunden fühlte war dieser Putsch westlichen willkommen nach Ansicht einiger Historiker auch von Ländern unterstützt.

Inhaltsverzeichnis

Politischer Aufstieg

Als die Ba'ath-Partei 1968 im Irak an die Macht kam Saddam Hussein in der neuen Regierung das als stellvertretender Generalsekretär des revolutionären Kommandorates sowie Chef des Ministeriums für Staatssicherheit und des Propagandaministeriums.

Am 1. Juni 1972 leitete er die Verstaatlichung westlicher Ölfirmen ein die ein Ölmonopol Irak hatten. Mit den Öleinnahmen entwickelte er Land zu einer regionalen militärischen Großmacht.

Am 1. Juli 1973 wurde er vom Revolutionsrat zum Drei-Sterne-General irakischen Streitkräfte ernannt.

Am 6. März 1975 schloss er als Vizepräsident mit dem Schah Mohammad Riza Pahlavi das Abkommen von Algier über den Grenzverlauf im Schatt el Arab und die gegenseitige Nichteinmischung in innere

1979 ernannte Präsident Ahmed Hassan Al-Bakr Saddam im Alter von 42 Jahren zum Vorsitzenden Partei und zu seinem Nachfolger. Am 11. Juli 1979 wird er zum Generalsekretär der Ba'ath-Partei und am 16. Juli 1979 übernimmt er die Macht als Staats- Regierungschef . Danach leitete er eine blutige Säuberung Ba'ath-Partei ein.

Saddam Hussein als Präsident

Am 17. September 1980 annullierte Saddam Hussein das Abkommen von Algier und befahl am 22. September 1980 als oberster Feldherr der irakischen Armee neun von insgesamt zwölf Divisionen Iran auf einer 600km breiten Front anzugreifen. bildete den Auftakt für den fast acht dauernden Ersten Golfkrieg .

Dabei spielten auch verschiedene westliche Staaten die USA die ihn wegen der drohenden Niederlage den Iran massiv unterstützten aber auch Frankreich ( Israel zerstörte im Jahr 1981 den irakisch-französischen Atomreaktor Osirak) und Deutschland Rüstungsexporteure und Lieferanten für Nuklear- sowie Chemieanlagen Pestizide - Giftgas ) eine führende Rolle.

Eine besondere Bedeutung hatten allerdings auch sunnitischen bzw. wahabitischen Golfstaaten als Kreditgeber und Finanziers des Golfkrieges (Bedrohungsszenario durch den shiitischen Iran). Das Unvermögen die Kredite zurückzuzahlen allgemein als einer der Gründe für die Annektierung Kuwaits durch den Irak betrachtet. Während des gegen den Iran setzte Saddam Hussein mit Billigung des Westens Giftgas ein wobei er junger Iraner vergaste (Siehe auch Kriegsverbrechen Demozid ). Der US-Geheimdienst stellte dem Irak Satellitenbilder iranischen Stellungen zur Verfügung.

Am 18. Juli 1988 willigte Iran in die Waffenstillstandsbedingungen der UN -Resolution 598 ein die Saddam Hussein bereits akzeptiert hatte. Ayatollah Chomeini kommentierte dies mit dem Zusatz "Lieber hätte ich Gift genommen" . Am 8. August 1988 wurde ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen das am 20. August 1988 in Kraft trat. Zum Abschluss eines ist es seither nicht gekommen.

1988 wurde die kurdische Stadt Halabdscha von seiner Luftwaffe mit Giftgas angegriffen.

Erst dieser Giftgaseinsatz wurde von der Presse zur Kenntnis genommen aber von staatlicher nicht verurteilt.

Am 2. August 1990 zwei Jahre nach dem Waffenstillstand ließ Hussein Kuwait besetzen. Im Zweiten Golfkrieg wurde seine Armee Anfang 1991 durch die von den USA geführte Koalition fast vernichtend geschlagen kurz Bagdad zogen sich die amerikanischen Truppen aber Der von westlichen Kräften ermutigte Aufstand der Schiiten im südlichen Irak gegen Saddam Hussein trotz der eingerichteten Flugverbotszone durch die militärisch noch überlegene Regierung brutal niedergeschlagen.

Saddam Hussein überlebte zahlreiche Putsch- und Attentatsversuche auch von ausländischen Geheimdiensten. Er förderte die Modernisierung der irakischen Wirtschaft und den von Industrie Verwaltung und Polizei. Er leitete Ausbau des irakischen Landes die Mechanisierung der und die Bodenreform.

Er beförderte eine vollständige Neuentwicklung der sowie den öffentlichen Dienst wie Transport und Er brachte eine nationale Alphabetisierungskampagne auf den und führte die Schulpflicht ein.

Seit dem 29. Mai 1994 war er zusätzlich Premierminister Vorsitzender der und Oberkommandierender der Armee.

1995 flüchteten Saddams Schwiegersöhne sowie der Geheimdienstchef dessen Bruder wegen Meinungsverschiedenheiten nach Jordanien . Angeblich durch Saddam begnadigt kehrten sie in den Irak zurück sie im Februar 1996 inhaftiert und hingerichtet wurden.

Die UNO hatte seit dem Golfkrieg ununterbrochenes Handels embargo über das Land verhängt. 1996 akzeptierte das irakische Parlament den "Oil Food"-Plan des UNO-Sicherheitsrates der dem Irak den Verkauf begrenzter Erdöl ermöglichte um dringende humanitäre Bedürfnisse zu Im Oktober 2002 wurde Saddam Hussein mit 100 Prozent Stimmen als Führer des Landes für weitere Jahre im Amt bestätigt.

Der dritte Golfkrieg

Im so genannten Dritten Golfkrieg ( 20. März 2003 ) marschierten Truppen der USA und verbündeter in den Irak ein zerschlugen die irakische und besetzten das Land vollständig. Sie begründeten damit dass der Irak durch Entwicklung und von Massenvernichtungswaffen gegen die über ihn verhängten verstieße und dass Saddam Hussein terroristische Organisationen Al Qaida unterstützen würde. Auf Saddam Hussein und Reihe von führenden Angehörigen der Regierung wurde Kopfgeld von 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt.

Nach Kriegsende tauchten Tonbandaufnahmen auf in eine männliche Stimme dazu aufrief "die Invasoren unserem Land zu vertreiben". Es wird als angesehen dass es sich dabei um die Saddam Husseins handelte.

Seine Söhne Udai und Kusai die ihre Grausamkeit gefürchtet waren kamen am 22. Juli 2003 bei einem US-Angriff auf ihren Unterschlupf Mosul nach heftigen Kämpfen ums Leben.

Saddam Husseins Festnahme

Am 13. Dezember 2003 um etwa 20 Uhr Ortszeit wurde Hussein bei einem Dorf etwa 15 Kilometer seiner Heimatstadt Tikrit entfernt bei einer Razzia von US-amerikanischen festgenommen. Dabei soll kein Schuss gefallen sein. hatte sich in einem Haus in einem Erdloch versteckt und trug einen Vollbart. Bei wurde Bargeld im Wert von etwa 750.000 gefunden. Seine Identität wurde nach amerikanischen Angaben einen DNA-Test sowie an Zähnen und Narben nachgewiesen.

Die offizielle Bestätigung der Festnahme erfolgte 14. Dezember 2003 um etwa 13 Uhr MEZ durch den britischen Premierministers Tony Blair und kurz danach in einer Pressekonferenz Paul Bremer den US-amerikanischen Zivilverwalter im Irak.

Saddam Hussein wird an geheimer Stelle und soll vor ein irakisches Gericht gestellt Am 10. Januar 2004 gab die US-amerikanische Regierung bekannt Saddam sei nun offizieller Kriegsgefangener der USA. Diese Handlung verstößt jedoch die Genfer Konventionen nach der Kriegsgefangene nach Abschluss der freizulassen sind. Aus diesem Grund forderte auch selben Tag der irakische Regierungsrat die Vereinigten auf Hussein als einen Kriminellen der irakischen zu übergeben. Der Status des Kriegsgefangenen ermöglicht anderem dass unabhängige Beobachter und Hilfsorganisationen (z. das Rote Kreuz ) mit dem Ex-Diktator in Kontakt treten um sich von dessen Unversehrtheit und den ein Bild machen zu können.

Schweden hat inzwischen angeboten Hussein zu inhaftieren er vor einem internationalen (nicht irakischen) Gericht werden sollte.

Familie Saddam Husseins


Werke

  • Zabibah und der König Eine Liebesgeschichte ISBN 3936440565

Weblinks



Bücher zum Thema Saddam Hussein

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Saddam_Hussein.html">Saddam Hussein </a>