Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. August 2014 

Sandoy


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karte der Insel Sandoy (isoliert betrachtet)

Sandoy (sprich: ['sandi] dänischer Name : Sandø deutsche Bedeutung: Sandinsel ) ist die fünftgrößte Insel der Färöer .

  • Fläche: 112 1 km²
  • Einwohner: 1.393 (31.12.2002)
  • Bevölkerungsdichte: 12 4 Ew./km²
  • Höchster Berg: Tindur 479 m
  • Anzahl Gipfel: 19
  • Hauptort: Sandur

Zur Region Sandoy gehören die vorgelagerten kleinen Inseln Skúvoy und Stóra Dímun mit zusammen 62 Einwohnern. Sie bilden Kommune Skúvoy . Auf Sandoy selber gibt es vier Kommunen mit sechs Orten: Sandur Skálavík Skopun Húsavík (mit Dalur und Skarvanes)

Sandoy die Sandinsel hat ihren Namen von den Sandstränden sich an ihrer Küste finden. Landschaftlich gilt unter den sehr schroffen Inseln der Färöer die „flachste unter den großen Inseln“. Hier es weder Tunnel noch steile Bergstraßen und eignet sich Sandoy relativ gut zum Radfahren.

Sandoy ist durch eine Autofähre mit der Hauptstadt Tórshavn verbunden.

Eine kleine Wassermühle von Sandoy aus dem 18. Jahrhundert kann im Freilichtmuseum des Dänischen Nationalmuseums nördlich von Kopenhagen besichtigt werden. [1] [2]


Inseln der Färöer
Borðoy | Eysturoy | Fugloy | Hestur | Kalsoy | Koltur | Kunoy | Lítla Dímun | Mykines | Nólsoy | Sandoy | Skúvoy | Stóra Dímun | Streymoy | Suðuroy | Svínoy | Vágar | Viðoy




Bücher zum Thema Sandoy

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sandoy.html">Sandoy </a>