Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Saudi-Arabien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
( Details )
Wahlspruch : La ilaha illa 'llah Muhammadun-Rasulullah. arab. "Es gibt keinen Gott außer Allah Muhammad ist der Gesandte Allahs."
Amtssprache Arabisch
Hauptstadt Riad
Staatsform Monarchie
König Fahd ibn Abd al-Aziz
Fläche 2.218.000 km²
Einwohnerzahl 23.513.330 (Stand 2001 )
Bevölkerungsdichte 12 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit 23. September 1932
Währung Saudi Rial
Zeitzone UTC +3
Nationalhymne Asch al-Malik
Kfz-Kennzeichen KSA
Internet-TLD .sa
Vorwahl +966
Das Königreich Saudi-Arabien ( المملكة العربية السعودية ) ist ein Staat in Vorder-Asien. Saudi-Arabien liegt auf der Arabischen Halbinsel und grenzt an den Irak Jordanien Kuwait Oman Katar die Vereinigten Arabischen Emirate den Jemen das Rote Meer Bahrein und den Persischen Golf .

  • offizieller Name: Al-Mamlakah al Arabiyah as Saudiyah
  • Erdteil: Asien (mittlerer Osten)
  • Religion : Islam
  • Nationalfeiertag: 23. September
  • Gliederung: 5 Provinzen
  • Bevölkerungszunahme: 4 4 % im Jahr
  • größte Städte: Riad Dschidda Mekka Taif
  • Lebenserwartung: 70 Jahre
  • Alphabetisierung: 62 %
  • Landescode nach ISO 3166-1 : SA

Die beiden heiligsten Stätten des Islam die Kaaba in Mekka und die Ruhestätte des Propheten Mohammed in Medina liegen in Saudi-Arabien sodass das Land das Ziel von Hundertausenden Pilgern wird vor allem während der Hadsch .

Staatsreligion ist die wahhabitische Richtung des Islam.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Arabische Halbinsel besteht größtenteils aus einem ausgedehntem Hochland. Westen bildet das Plateau einen steilen Randabbruch parallel zur Küste des Roten Meeres verläuft. Im Nordwesten gibt es praktisch Küstenebene. Die höchsten Gipfel liegen im Südwesten Asir-Gebirge . Östlich des Randabbruchs fällt das unwirtliche allmählich bis zu den flachen Wassern des Golfes ab dessen Küste von Sümpfen und gesäumt wird. Das Hochland wird überwiegend von wüste mit einigen Gebieten von nacktem vulkanischem bedeckt. Ein breites Wüstenband "das leere Viertel" al Chali erstreckt sich über den gesamten des Landes. Der höchste Berg ist der Sauda mit 3133 m Höhe.

Landesgrenzen

Saudi-Arabien hat folgende Länder als Nachbarländer: Jordanien Irak Kuwait Vereinigte Arabische Emirate (VAE) Katar Oman und Jemen . Auffällig am Grenzverlauf ist dass er im Norden sehr gradlinig ist und keine Ausbuchtungen hat weil er von den Kolonialmächten festgelegt wurde. Im Norden Nordosten und wird das Land durch Nachbarländer eingegrenzt. Im und Westen stellen die Küsten des Landes Roten Meer und am Persischen Golf die dar. Insgesamt hat Saudi-Arabien 4415 Kilometer Grenzen längste davon zum Irak. Das Land ist 13 Provinzen unterteilt dazu kommen noch zwei die neutral aber dem Königreich zugehörig sind.

Geschichte

Der Name Saudi-Arabien ist von der Dynastie der Saud abgeleitet die im 18. Jahrhundert im Inneren Arabiens in Verbindung mit islamischen Erneuerungsbewegung der Wahhabiten einen Staat aufbauten der zeitweise große beherrschte. Abd al-Aziz al Saud machte sich 1926 zum König der Hedschas 1927 zum König des Nadschd und vereinigte die beiden Königtümer 1932 zur Doppelmonarchie Saudi-Arabien. Die Erdölgewinnung begründete den Reichtum des Landes und den Aufbau moderner Streitkräfte die Modernisierung des Verkehrs- und Bildungswesens die Sesshaftwerdung von Nomaden . Nach dem Tod Abd al-Aziz al 1953 gelangten nacheinander 4 seiner Söhne auf Thron.

Die Geschichte Arabiens gewinnt erst an für den Rest der Welt als mit in Erscheinung treten des Propheten Mohammed im 7. Jahrhundert n. Chr. die Expansion des Islams Vor dem Auftreten des Religionsgründers war Saudi-Arabien Nomadenstämmen bevölkert die Land- und Karawanenwirtschaft betrieben und durch den Weihrauch - und Sklavenhandel Wichtigkeit erlangten. Der Prophet Mohammed wurde 570 n. Chr. in Mekka geboren seine fanden aber in der Bevölkerung Mekkas zuerst Gehör. In Medina in das er abwanderte er durch seine religiösen Lehren bald eine Machtposition. Es gelang ihm 630 mit seinen Anhängern Mekka zu erobern. der Einigung Arabiens durch Mohammed und der der Führung durch die ersten Kalifen stand dem Siegeszug des Islams in Nordafrika und Vorderasien nichts mehr im Wege mit den Eroberungszügen die nach der Eroberung folgten wurde auch die Religion in die Gebiete exportiert die dort teilweiese schnell teilweise langsam an Boden gewann. Im 10. Jahrhundert n. Chr. erreichte der islamische Einflussbereich Ausdehnung von Spanien bis Indien und Süd- Kasachstan bis an den südlichen Rand der Sahara und das alles aus den Expansionen arabischen Kernlandes der arabischen Halbinsel.

Schon bald nach der Entstehung des Kalifats verlor Arabien wieder seine politische Bedeutung als die Umayyaden das Zentrum des Reichs nach Syrien mit der Hauptstadt Damaskus verlegten. Später wurde unter den Abbasiden Bagdad im Irak neue Hauptstadt des Kalifats. Militärisch und fielen die Beduinenstämme im Inneren der Arabischen Halbinsel damit in die Bedeutungslosigkeit zurück. Nur auf Grund Heiligen Stätten Mekka und Medina behielt zumindest des Hedschas seine religiöse Bedeutung für die islamische Auch die Randgebiete im Osten (al-Hasa) konnten durch den Handel wirtschaftlich entwickeln. Die Randgebiete und al-Hasa wurden aber im 16. Jahrhundert von den Osmanen unterworfen. Mit der Entdeckung des Seewegs Europa nach Indien durch Portugal verlor Arabien seit dem 17. Jahrhundert auch zunehmend seine Funktion als Durchgangsland den Handel zwischen Indien und dem Mittelmeerraum.

Im 18. Jahrhundert begründete Muhammad ibn ( 1735 1765 ) die Dynastie der Saud in Zentralarabien ( Nadjd ). Er verbündete sich dabei mit Muhammad ibn Abd al-Wahhab dem Begründer einer strengen islamischen Erneuerungsbewegung. Anhänger dieser neuen Lehre die Wahabiten kamen unter die politische Führung der der Saud begannen die Beduinenstämme zu vereinigen die arabischen Randgebiete anzugreifen. So wurden 1801 die schiitischen Heiligtümer Nadschaf und Kerbala im Irak zerstört und 1803 Mekka und Medina besetzt. Weitere Angriffe Syrien führten aber zur osmanischen Gegenreaktion. So die Ägypter unter Muhammad Ali Pascha 1811 - 1818 den Hedschas zurück besiegten die Wahhabiten drangen bis nach Riad vor.

Unter Turki as-Saud ( 1820 1832 ) konnte der Wahhabitenstaat zumindest im Nadschd wieder errichtet werden. Allerdings brachen in der Hälfte des 19. Jahrhunderts Machtkämpfe aus so dass die Dynastie Saud 1884 durch den Stamm der Schammar aus vertrieben wurden und nach Kuwait ins Exil gehen mussten. Erst 1901 eroberte Abd al-Aziz al Saud ( 1901 1953 ) Riad zurück und begründete das Saudi-Reich Zwar konnte er schon vor dem 1. Weltkrieg die osmanische Provinz al-Hasa besetzen ( 1913 ) den Hedschas konnten die Saudis aber 1924 unterwerfen. Schon 1915 war Abd al-Aziz von Großbritannien als König des Nadschd anerkannt worden. 23. September 1932 gründete Abd al-Aziz das Königreich Saudi-Arabien.

In der Mitte der dreißiger Jahre dann von amerikanischen Geologen die immensen Erdölvorkommen Landes entdeckt. Im zweiten Weltkrieg verhielten sich die Saudis neutral bis den USA gegen Mitte des Krieges gestatteten einen auf ihrem Territorium zu errichten und damit den Krieg erklärten. Ab 1945 wurde dann auch die Erdölvorkommen erschlossen das Erdöl exportiert. Die USA erhielten dazu saudischen König ein Monopol. Damit begann der Aufschwung des Landes. Der Großteil der bis als Nomaden lebenden Bevölkerung wurde sesshaft.

Ebenfalls 1945 wurde die Arabische Liga gegründet ein Rat der arabischen Staaten. arabische Liga versuchte 1948 die Staatsgründung Israels mit dem Palästinakrieg zu verhindern den die Araber verloren somit auch Saudi-Arabien. In den 50er Jahren der König einen Ministerrat zu der aber eine beratende Funktion besitzt und das Land in Verwaltungsbezirke gegliedert. 1960 ist das Königreich Gründerstaat der OPEC . Saudi-Arabien unterstützt immer wieder einzelne Parteien Bürgerkriegstaaten wie dem Jemen und kommt damit Konflikt mit anderen arabischen Staaten.

1963 wird vom König die Sklaverei abgeschafft die Sklaven werden durch Gastarbeiter Nachbarstaaten Asien und Afrika ersetzt die den der durch den Ölreichtum ermöglicht wird mittragen. den 60er und 70er Jahren kommt es wieder zu Grenzkonflikten mit dem Jemen der 1976 mit einem Friedensvertrag beigelegt werden. Außerdem die Araber einschließlich Saudi-Arabiens zwei weitere Kriege Israel die beide verloren werden. Im ersten Golfkrieg zwischen dem Iran und dem Irak 1980 - 1988 unterstützen die Saudis zusammen mit den USA und anderen den Irak. 1981 wurde mit Oman den Vereinigten Arabischen Emiraten Katar Bahrain und Kuwait der Golf-Kooperationsrat gegründet.

Unter Fahd ibn Abd al-Aziz König ab 1982 erfährt das Land eine Orientierung den entgegen von der man sich in der unter der Herrschaft des bis heute hochgeschätzten integren Königs Chalid etwas distanziert hatte. Damit verbunden ist Aufbau einer vom Erdöl unabhängigen Industrie sowie Investitionen in die Infrastruktur Straßen und Flughäfen die Festigung der Beziehung zu den Nachbarstaaten Grenzabkommen. Im Lauf der Zeit hat Saudi-Arabien wieder Probleme mit religiös motivierten Terroristen. Im Golfkrieg 1991 ist das Königreich Hauptstützpunkt der Alliierten es zahlt außerdem 40% des Feldzuges. 1992 wird von Fahd Ibn Abd al-Asis erste schriftliche Verfassung auf Basis der Scharia vorgelegt und abgesegnet.

1993 reagiert die politische Führung auf Druck Opposition im Land gegen die absolutistische Monarchie richtet einen neuen beratenen Rat ein der aus islamischen Würdenträgern und Geschäftsleuten zusammensetzt und Jahre im Amt ist. Dazu wird das in neue Regierungsbezirke eingeteilt die Gouverneure werden immer noch direkt vom König ernannt. In 90er Jahren kommt es immer wieder zu bei der jährlichen Hadsch zu terroristischen Anschlägen gegen die ausländischen im Land und Protesten gegen das Königshaus aber keine größeren Folgen auf die Politik Königshauses haben das immer noch einen Spagat Mittelalter und Moderne übt.

Im Jahr 2000 wird die Grenze zum Jemen um es immer Streitigkeiten gab endgültig festgelegt und beiden Parteien anerkannt. Im gleichen Jahr legt OPEC neue Fördermengen für Erdöl fest um in die Zukunft schauen zu können. Mit Anschlägen auf das World Trade Center in New York im September 2001 fällt erneut schlechtes Licht auf das da der Großteil der Terroristen aus Saudi-Arabien und das Land unter Verdacht gerät terroristische wie die Hamas in Israel und die al-Qaida international zu unterstützen. 2003 während des Golfkrieges unterstützt das Land nicht die völkerrechtswiedrige Invasion der USA so dass diese ihr in der Region in das eher von USA abhänige Nachbarland Katar verlegen.

Politik

Saudi-Arabien ist eine islamische absolute Monarchie König Fahd bin Abd al-Aziz Al Saud gleichzeitig Premierminister ist. Auch der Rest der königlichen hat wichtige Regierungsämter inne. An der Staatsspitze der aktuelle König Fahd Idn Abd Al die Regierungsgeschäfte werden allerdings vom Kronprinzen Abdullah da der König aufgrund einer schweren Krankheit nicht mehr in der Lage ist.

Seit der Proklamation der Unabhängigkeit herrschten Könige über das Reich alle aus dem der Saud. Muss ein neuer König ernannt so tritt der Rat der ältesten aus Königshaus zusammen um ihn zu bestimmen. Dem untersteht ein Ministerrat der erst 1993 eingerichtet Er hat jeweils 120 Mitglieder die vier diese Position bekleiden. Alle Mitglieder dieses Rates vom König persönlich ernannt. Der Rat hat keine Verfügungsgewalt über den Staatshaushalt oder über er berät lediglich den König. Alle Schlüsselministerien Inneres Äußeres Verteidigung und Wirtschaft sind mit aus dem Königshaus in ihren Spitzenpositionen besetzt. Einfluss auf das Volk haben die Ulema Religionsgelehrten die in den Moscheen des Landes predigen.

Das Land ist seit 1993 in Regierungsbezirke aufgeteilt die einem vom König ernannten unterstehen. Die kleinen Städte und Dörfer werden der Regel von einem Dorf- oder Ältestenrat Die Frauen bekleiden in der Regierung keine Die Rechtsgrundlage des Landes besteht in schriftlicher erst seit 1992. In diesem Jahr wurde 83 Punkte starke Dokument verfasst das auf Scharia dem islamischen Recht basiert. Weiterhin orientiert das Gesetz am Koran und der Sunna . Diese Regeln werden strikt ausgelegt und allem auch durchgesetzt. Im Staat gibt es eine Opposition noch eine Regierungspartei. Gewerkschaften sind vom König offiziell verboten.

Saudi-Arabien war bislang ein enger Verbündeter USA. Die US-Armee unterhält seit dem ersten mehrere wichtige Stützpunkte in Saudi-Arabien (z.B. Al südlich von Riad). Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 auf das WTC in New York sich das Verhältnis zwischen den beiden Staaten deutlich abgekühlt. 15 der 19 Attentäter waren Staatsangehörige was von den Saudis zunächst dementiert Für den zweiten Golfkrieg gegen den Irak die saudischen Stützpunkte nicht genutzt werden. Zudem wegen der WTC-Anschläge eine Reihe von Schadensersatzklagen Multi-Milliarden-Dollar-Höhe vor allem gegen Saudi-Arabien in den anhängig. Dieser Aspekt sorgt für zusätzliche Spannungen den beiden Staaten.

Saudi Arabien ist Mitglied der Golf Council GCC

Das Königshaus

Seit der Staatsgründung 1932 durch Ibn Saud wurde das Königreich von fünf Monarchen in folgender Reihenfolge:
  • Abd al-Aziz al Saud (1932-1953)
  • Saud (1953–1964) Sohn von König Abd al-Aziz
  • Faisal (1964-1975) Sohn von Abd al-Aziz
  • Chalid (1975–1982) Sohn von Abd al-Aziz
  • Fahd (1982– ) Sohn von Abd al-Aziz.

Letzerer ist seit 1982 im Amt und führte maßgebliche Reformen Land durch. Alle stammen von König Abd ab. Er und seine männlichen Nachkommen zeugten 5000 Prinzen die zum großteil Arbeitsplätze in Ministerien des Staates innehaben. Die Zahl seiner Nachkommen in direkter Linie steigt beständig stark Das verdeutlicht wie allgegenwärtig das Königshaus im ist. Der König ist Hüter der beiden Heiligtümer des Landes in Medina und in Das Königshaus legt großen Wert darauf die nicht von der Religion zu trennen wie zum Beispiel in der Türkei strikt getan Saudi-Arabien ist also kein laizistischer Staat was der heutigen politischen Tagesordnung eher eine Seltenheit Starker Mann im Königshaus ist derzeit Kronprinz Der an Krebs leidende König Fahd ist nicht mehr aktiv.

König Fahd hat neben seinem Königstitel Titel eines Wächters der heiligen Stätten von und Medina. Durch diesen Titel wird der und das Königshaus in der islamischen Welt

Insbesondere die langjährige Verbundenheit des Königshauses dem wahabitischen Klerus und umgekehrt trägt zur Verankerung Monarchie im Königreich bei. In letzter Zeit sich jedoch Risse in dieser gegenseitigen Verbundenheit.

Wirtschaft

Saudi-Arabien ist der größte Produzent von weltweit und kontrolliert ca. 26 Prozent aller Reserven und ist ein führendes Mitglied der Im Jahre 2000 stammten 12 3 % weltweit geförderten Erdöls aus Saudi-Arabien. Die Vorräte sich auf 35 bis 36 Milliarden Tonnen. Saudi-Arabien 25% aller Erdölreserven der Welt besitzt die Wirtschaft des Landes im weitesten Sinne alles was mit Öl zutun hat spezialisiert. zweit wichtigste Wirtschaftsgut ist Erdgas danach kommt Dienstleistungssektor insbesondere der Tourismus da jährlich mehr eine Million Pilger das Land besucht. Saudi-Arabien im Jahr 2000 ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 173 287 Millionen US-Dollar. Bruttoinlandsprodukt pro Kopf lag im selben Jahr 8 360 US Dollar. Davon wurde mit Prozent der kleinste Teil in der Landwirtschaft Der größte Teil am BIP mit 47 Prozent wurde in der Industrie des Landes natürlich zum Großteil in der Ölförderung und Derivaten bestand erwirtschaftet. Der Anteil des Dienstleistungssektors mit 45 2 Prozent fast ebenbürtig.

Saudi-Arabien hatte damit ein Wirtschaftswachstum von 4 1% ein Wert von mancher europäischer Staat nur träumen kann. Die im Königreich ist der Riyal. Er spaltet in folgende Untereinheit auf: 1 Saudi-Riyal (SR) 20 Qirshes= 100 Halala. Der Wechselkurs zum Euro beträgt im Moment: 1 SR: 0 €. Saudi-Arabien hat eine Inflationsrate von -1

Saudi-Arabiens Handelsbilanz vermeldet einen Überschuss von 387 Mrd. US$. Das Land exportierte im 2002 Waren im Wert von 73 032 US Dollar davon 88 % Rohöl sowie 1 % Petrochemische Produkte in folgende Hauptausfuhrländer: die USA mit 16 3 % am danach folgt Japan mit 14 9 % am Anteil Waren und schließlich Südkorea mit 9 6 %. Diese Länder die wichtigsten Außenhandelsländer Saudi-Arabiens dar. Als wichtige sind des Weiteren noch Singapur und Frankreich zu nennen.

Importiert wurden Waren und Güter im von 28 645 Mrd. US Dollar. Die Waren die ins Land importiert wurden waren Transportmittel und Chemikalien. Auch auf diesem Sektor Wirtschaft spielen die Vereinigten Staaten wieder eine Rolle. Sie exportierten 18 9 % der ins Königreich. Großbritannien Japan Deutschland Frankreich teilen hinter den USA zum größten Teil den für Saudi-Arabien. Der Staat tätigt im Königreich von 54 20 Mrd. US Dollar.

Die meisten Mittel werden für die und die Infrastruktur aufgewendet. Es werden keine zur Arbeitslosigkeit und zu den Auslandsschulden gemacht. vorgehaltener Hand wird aber von einer Arbeitslosenquote bis zu 30% gesprochen. Ein weiteres Problem die jungen Saudis ist dass hoch bezahlte vom Staat nicht mehr selbstverständlich an jeden verteilt werden. Sie sehen sich mit der sie völlig neuen Situation konfrontiert Arbeiten zu die bisher von den ca. 6 Mio. verrichtet wurden. Die meisten dieser Arbeiten liegen Meinung der Saudis nach unter ihrem Niveau. saudische Regierung versucht nun diese ausländischen Arbeitnehmer ihren Positionen zu verdrängen und diese niedrig Arbeitsplätze mit jungen Saudis zu besetzen. Bislang nur 44% der Arbeitsplätze von Saudis bekleidet.

Das Land hält Devisenreserven von 20 Mrd. US Dollar. Man muss sagen dass den Anschein macht als ob Saudi-Arabien seit Beginn des Ölbooms in den 50er Jahren 20. Jh. eine sehr gute wirtschaftliche Position und diese behauptet. Reichtum ist im Königreich Die Wirtschaft hat aber in Zeiten in das Öl knapper wird seinen Zenit wahrscheinlich überschritten und Probleme werden sich in Kürze Das Pro-Kopf-Einkommen sank beispielsweise von 1980 bis um 70%.

Bodenschätze

Erdöl Erdgas Kalkstein Gips Marmor Ton Salz Eisenerz Gold

Industrie

Erdölraffinerie Grunderzeugnisse der Petrochemie Dünger Zement Stahl Textilien

Landwirtschaft

Wassermangel und wenig fruchtbare Böden setzen landwirtschaftlichen Nutzung Grenzen.

Export/Import

Ausfuhrgüter sind Erdöl und Lebensmittel. Einfuhrgüter Transportausrüstung chemische Erzeugnisse Metallprodukte und Textilien. Die Außenhandelspartner sind für den Export die USA Singapur und Frankreich und für den Import Deutschland Frankreich USA und Japan.
  

Klima

Es herrscht vorwiegend heißes und trockenes Das kontinentale Klima im Landesinneren weist zum beträchtliche Temperaturunterschiede vor allem zwischen Tag und auf. Im Sommer sind tagsüber Maximalwerte von Grad möglich im Winter kann nachts der unterschritten werden. Die durchschnittliche Jahrestemperatut liegt bei Grad. Der größte Teil der spärlichen Jahresniederschlagsmenge zwischen November und Januar.

Flora und Fauna

In den meisten Teilen des Landes die Vegetation auf niedrige Gräser und kleine beschränkt. In verstreuten Oasen wachsen Dattelpalmen. Die Oryxantilope so wie weitere Antilopenarten wurden durch Jagd in Freiheit ausgerottet. Heute lebt arabische aufgrund von Auswilderungs -Programmen wieder in geringer Zahl in Freiheit. einige Singvögel sind vom Aussterben bedroht. Andererseits sind Wildkatzen in der Wüste lebende Flughühner höhlenbauende Nagetiere sowie Wüstenratten und diverse Reptilien und Insekten verbreitet. Die in Syrien vor wenigen wiederentdeckten Waldrappen ziehen wohl auch nach Saudi-Arabien. Der Halsbandsittich ist als Neozoon in vielen Siedlungen zu finden. In Küstengewässern des Roten Meeres wimmelt es von besonders in den Korallenriffen .

Bevölkerung

Die Bevölkerung konzentriert sich auf die und wenige Oasen. Die ursprüngliche Bevölkerung setzt fast nur aus Arabern zusammen. Das Land von etwa 400 Stämmen bewohnt von denen noch einige als Nomaden leben. Noch über Zehntel der Einwohner leben nomadisch oder halbnomadisch.

Über 2 Millionen Gastarbeiter sind in beschäftigt. Die soziale Absicherung ist gut die Versorgung die allen Einwohnern in den Städten Verfügung steht ist sehr gut. Saudi-Arabien hat Bevölkerungsgröße von 20 723 Millionen Menschen. Davon 6 Millionen legal im Land lebende Ausländer.

Zusammensetzung der Bevölkerung

90 % der Bevölkerung sind arabischer entweder Saudis oder Menschen aus dem arabischen vornehmlich Ägypten und Jordanien . Der Rest der in Saudi-Arabien lebenden sind Ausländer die meist als Gastarbeiter im tätig sind. Von der Bevölkerung ist der sunnitisch (85%) 15% der Bevölkerung sind Schiiten . Der große Teil der Ausländer kommt dem vorderasiatischen und schwarzafrikanischen Raum die Länder denen die Arbeiter kommen sind: Indien Pakistan Iran Philippinen Indonesien und Sudan . Sie arbeiten vor allem in den in denen Saudis nicht arbeiten wollen.

Der Wüstenstaat hat eine Bevölkerungsdichte von Einwohnern pro km². 86% der Menschen in leben in den Städten des Landes die 14% leben auf dem Land beziehungsweise in Wüsten des Landes. Im Durchschnitt haben die im Lande eine Lebenserwartung von 68 4 davon werden die Frauen 70 2 Jahre die Männer 66 7 Jahre. Im Durchschnitt eine saudi-arabische Frau 5 5 Kinder im ihres Lebens. Davon gibt es 50 Sterbefälle 1 000 Geburten sowie eine Müttersterblichkeit von von 100 000 Geburten. Damit wächst die Bevölkerung jährlich um 3 27 Prozent. Damit das Land eine der größten Wachstumsraten der überhaupt. Fast zwei drittel der saudischen Bevölkerung unter 25 Jahre alt. Die Ansteckung durch ist trotz der Nähe zu Afrika und dadurch resultierenden Einflüssen mit 0 01% als gering einzustufen. In Deutschland zum Vergleich liegt bei 0 1% im Sudan bei 2 Der Alphabetisierungsgrad der arabischen Bevölkerung ist mit 93 6 Prozent fast so hoch wie bei 99% liegende Alphabetisierungsgrad in Deutschland. Dabei die saudi-arabischen Frauen mit 91 2 Prozent ebenso des Lesens und Schreibens mächtig wie Männer die einen Alphabetisierungsgrad von 95 9 erreichen. In Saudi-Arabien kommen auf 1000 Menschen der Bevölkerung im Durchschnitt 1 7 Ärzte 2 3 Betten in einem staatlichen Krankenhaus. ist die Amtssprache Englisch gilt als Sprache des Handels nebenbei noch ein paar Dialekte des Arabischen gesprochen aber im offiziellen Gebrauch kaum Anwendung finden. Versorgung des Volkes mit Trinkwasser stellt aufgrund Reichtums des Landes kein Problem dar.

Umwelt / Tourismus:

Wasserknappheit ist ein wachsendes Problem da auch die Grundwasserreserven langsam erschöpfen. Das Land Flüsse und Seen begegnet dem drohenden Mangel Bau von Tiefbrunnen und Meerwasserentsalzungsanlagen die wiederum großen Teil der Energie verbrauchen. Die Küsten Persischen Golf und am Roten Meer sind ölverschmutzt.

Etwa die Hälfte aller Reisenden sind nach Mekka.

Verkehr

Das Schienennetz ist 1390 Kilometer lang meist einspurig. Das Staßennetz ist 146.524 km und 50 % sind befestigt. Es gibt internationale Flughäfen: Damman Dschidda und Riad. Die Fluglinie ist Saudi-Arabian Airlines. Eine überragende Stellung die beiden Ölhäfen Ras Tannura bei Damman Persischen Golf und Dschanbu am Roten Meer Die Küstenschifffahrt ist von großer regionaler Bedeutung Handel und Verkehr. Eine Ölpipeline führt von Ölfeldern am Persischen Golf nach Dschanbu am Meer. Sie ist 2200 km lang.

Kultur

Die Kultur ist vom Islam geprägt. Land nimmt in der islamischen Welt eine ein da auf dem Staatsgebiet die beiden Städte Mekka und Medina liegen. Die Kultur das gesellschaftliche Leben in Saudi Arabien folgt festgelegten Regeln denen der sunnitischen Religion was Grund einmal mehr darin hat dass in Mekka und Medina liegen die wichtigsten Städte islamischen Welt. Das ganze Leben der in lebenden Menschen scheint sich nach den Regeln wahabistischen Machthaber zu bewegen. Alle müssen sich aufgestellten Regeln wie z.B. dass die Arbeit den täglich fünf Gebetszeiten zu Ruhen hat Saudi-Arabien versucht dem Rest der Islamischen Welt Vorbild in der Auslegung des Korans und durch die Scharia vorgeschriebenen Lebensart zu sein. resultiert dass zum Beispiel Frauen nur in eines männlichen Verwandten total verschleiert mit einem das bis zu den Knöcheln reicht auf Straße gehen dürfen. Es ist ihnen nicht ein Auto selbst zu fahren.

Dadurch dass das Königshaus Al Saud auf seine Verantwortung dem Islam gegenüber beharrt es verboten öffentliche Theater Kinos oder Schauspielhäuser betreiben. Kultur findet nur in einem sehr Rahmen statt. Sie muss traditionell sein und Glauben dienen. Wendet sich das dargestellte Thema in der Literatur Theologie oder der Darstellung Länder zu wird sie meistens tabuisiert und als verpönt. Versucht man als Mensch aus Westen eine kulturelle Veranstaltung durchzuführen so unterliegt immer der strengen Kontrolle und Zensur der Religionsgelehrten.

Das kulturelle Erbe des Landes wird B. auf dem alljährlich veranstalteten Jenadriyah Kultur-Festival Hier gelangen traditionelle Musik und Tänze zur Das ganze kulturelle Leben im Königreich ist auf den Islam ausgelegt.

Bildung

Es besteht keine Schulpflicht. Von der bis zum Hochschulabschluss übernimmt der Staat die Die Einschulungsquote liegt bei 63%. Es gibt Universitäten und 65 Colleges u.a. in Damman Dschidda Medina und Riad. 17 Colleges sind Frauen vorbehalten. Die Analphabetenquote sank zwischen 1962 1995 von 97 5% auf 37 2

Saudi-Arabien verfügt über ein großes Bildungsangebot Bezug auf die islamischen Religion. Die meisten Bildungsinstitutionen liegen in Riad. Neben den islamischen liegt ein weiterer Schwerpunkt im Bereich der Wissenschaften. Zum Thema Erdöl und dessen Verarbeitung die Bildungseinrichtungen Saudi-Arabiens Weltspitze.

Die Unterrichtssprache an den Universitäten des ist meistens Englisch.

Ihre Grundbildung erhalten die saudischen Kinder Koranschulen die es in jedem kleinen Dorf Obwohl die Rechte der Frauen in Saudi-Arabien eingeschränkt sind werden Jungen und Mädchen gleichermaßen Auch etwa die Hälfte der Universitätsabsolventen ist - sie finden nach dem Abschluss nur der Regel keinen Arbeitsplatz.

Die größten Städte

In Saudi-Arabien gibt es nur zwei mit einer Millionen Einwohner. Eine davon ist Riad Hauptstadt und Regierungssitz des Landes mit 276 100 Millionen Einwohnern. Die Stadt liegt 150 Kilometer nördlich des nördlichen Wendekreises zwischen den beiden größten Wüsten des relativ zentral im östlichen Teil der Landesmitte. ist seit der Unabhängigkeit Saudi-Arabiens im Jahre Hauptstadt des Landes. Auch historisch ist Riad sehr wichtiger Durchreiseort des arabischen Raums der nach Mekka und Medina die wichtigsten Pilgerstätten Islam. In Riad befindet sich der Hauptpalast Königshaus Saud die seit 1824 in der Stadt residieren. Riad auch genannt war ursprünglich eine Oase die sich und nach zur Metropole entwickelte besonders nach Ölboom in der Mitte des zwanzigsten Jahrhundertes.

Die nächst größere Stadt in Saudi-Arabien die Hafenstadt Jidda (Djiddah)am Roten Meer in Nähe zu Medina. Jidda hat 1 49 Einwohner. Jidda ist der wichtigste Exporthafen für und Vieh (Ziegen Schafe und Kamele) aus und hat seit 1947 eine gigantische Entwicklung durchlebt. 1947 hatte Stadt ca. 30 000 Einwohner und war eine kleine Fläche innerhalb ihrer Stadtmauern begrenzt. kann man die Ausmaße der Stadt am an der an ihrer Prachtstraße festmachen der die von Hotels und Palästen gesäumt 60 an der Küste des Roten Meeres entlang Die Stadt ist eingebettet zwischen Meer und Asir Gebirge. Jidda ist ca. 300 Jahre hier ist der Hafen besonders hervorzuheben.

Als nächstes in der Liste der Städte des Landes ist Mekka zu nennen die wichtigsten Stadt des In Mekka leben dauerhaft ungefähr 800 000 zur Zeit der Hadsch der traditionellen Pilgerfahrt Moslems nach Mekka befinden sich jedoch hunderttausende in der Stadt. Sie werden oft in untergebracht. Mekka hat historisch eine große Bedeutung Handelsstadt da sie Knotenpunkt vieler Karawanenrouten aus und Afrika nach Europa war. Die größere in Mekka ist jedoch der Religion zuzumessen sie die Geburtstadt des Islamgründers Mohammed ist. der Stadt befindet sich das wichtigste Heiligtum Islam die Kaaba die sich im Zentrum Stadt befindet und Zentrum der islamischen Pilgerreisen Mekka befindet sich in der Nähe Djiddas Landesinneren ungefähr 200 Kilometer südlich des nördlichen im mittleren Westen des Landes. Durch die religiöse Position der Stadt wechselte die Herrschaft die Stadt in der Geschichte regelmäßig je welche muslimische Macht gerade den größten Einfluss

Die kleinste Großstadt Saudi-Arabiens ist mit 000 Einwohnern Medina . Medina liegt in der Mitte des im westlichen Teil auf der Höhe von Die Stadt hat ebenfalls eine sehr große für den Islam. Sie ist die zweitheiligste der Moslems. Medina ist so wichtig da der Stadt der Prophet Mohammed begraben ist damit ein wichtiger Pilgerort ist. Medina tat ebenfalls als Karawanenstadt hervor und war ein Handelszentrum. 1932 wurde Medina von den Truppen saudischen Königs von der Herrschaft der Haschimiten und dem Königreich einverleibt.

Weblinks



Bücher zum Thema Saudi-Arabien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Saudi_Arabien.html">Saudi-Arabien </a>