Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. September 2014 

Scheimpflug


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Theodor Scheimpflug

1865 Wien - 1911 Vorderbrühl bei Offizier (k.k. Korvetten-Kapitän) Forscher Konstrukteur Luftbildphotograph; ab am militärgeographischen Institut Wien tätig 1906 Erfindung "Photoperspektographen" (Entzerrungsgerät) 1908 Gründungsmitglied der "Österreichischen Gesellschaft Photogrammetrie"

gilt als Entdecker der fotografische Regel heute seinen Namen trägt. Der "Scheimpflug" kann Kameras eingesetzt werden die zumindest in einer aus der Parallelität geschwenkt werden können.

Im Ergebnis läßt sich die Funktionsweise des Fotoapparats neu definieren. Er ist nun nicht ein Gerät mit drei fixierten parallelen Ebenen (F) Film- (O) Objektiv- und (S) Schärfeebene. - auf der Basis dass sich Parallelen Unendlichen treffen ( projektive Geometrie ) - treffen sich die drei Ebenen Kamera in einer gemeinsamen Schnittlinie die von Schnittlinie der beiden Kameraebenen (F und O) wird (durch entsprechende Verschwenkungen an der Kamera).

Davon ausgehend kann dann z. B. Schärfeebene schräg vor der Kamera auf einen gelegt werden; der Schärfebereich muß dann nicht mehr von vorn hinten mit der Blende eingestellt werden sondern nur noch von nach unten rechtwinklig zur Schärfeebene.

Zusammenfassend lässt sich der "Scheimpflug" für Praxis wie folgt beschreiben:

Die "Scheimpflug"-EBENE ist primär eine Funktion des (in Bezug zur Mattscheibe). Sie verläuft von Schnittlinie der Mattscheiben- und Objektivebene (Scharnier) parallel dieser (horizontalen) Schwenkachse durch den eingestellten Schärfepunkt der Objektivachse.

UND: Bei zusätzlicher Drehung (vertikal) winklig zur Schwenkung verändert sich die ABBILDUNG der Schärfelinie der Mattscheibe diagonal zur Schärfelinie der ersten

Es scheint allerdings dass Scheimpflug selbst sich ausdrücklich auf "bekanntes Wissen" stützte und darauf weitergehende Erkenntnisse in einer Patentschrift von 1904 formulierte. Bereits 1901 hat Jules Carpentier dort "Scheimpflug" patentieren lassen. siehe: Harold M. Merklinger Patent in: Photo Techniques Nov/Dec 1996. ( http://www.trenholm.org/hmmerk )


siehe auch: Funktionsweise des Fotoapparats



Bücher zum Thema Scheimpflug

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Scheimpflug.html">Scheimpflug </a>