Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Schenklengsfeld


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte

fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Kassel
Landkreis : Hersfeld-Rotenburg
Fläche : 63 78 km²
Einwohner : 4.825 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 76 Einwohner je km²
Höhe : 225 (Solzaue) bis
505 (Landecker Berg) m ü. NN
Postleitzahl : 36277
Vorwahl : 06629
Geografische Lage : 50° 49' n. Br.
09° 51' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : HEF
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 06632019
Gliederung des Gemeindegebiets: 14 Stadtteile/
Adresse der Gemeindeverwaltung: Rathausstraße 2
36277 Schenklengsfeld
Offizielle Website: www.schenklengsfeld.de
E-Mail-Adresse: hauptamt@schenklengsfeld.de
Politik
Bürgermeister : Horst Hannich ( SPD )

Schenklengsfeld ist eine Gemeinde im Nordosten von Hessen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg . Etwa 12 km westlich liegt Bad Hersfeld und etwa 17 km südlich Hünfeld.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Gemeinde liegt im Seulingswald. Dieser hier die Fulda und die Werra die hier dicht zusammen liegen. Im fällt das Gelände zur Fulda hin ab und im Osten zur Werra . Hier verläuft die Wasserscheide zwischen diesen Flüssen. Im Gemeindegebiet entspringt der kleine Fluss der in Bad Hersfeld in die Fulda mündet. Weiterhin liegt die Quelle des hier der bei Philippstal in der Werra fließt.

Wappen

In Silber ein gespaltener grüner Lindenzweig oben begleitet von einem roten Tatzenkreuz.

Geschichte

Der älteste Ortsteil Schenklengsfeld wurde im Breviarium Lulli einem Zehntverzeichnis der Abtei Hersfeld um 810 das erste Mal schriftlich als "Lengesfeld Thuringia" erwähnt.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Dinkelrode Erdmannrode Hilmes Konrode Lampertsfeld Landershausen Malkomes Schenksolz Unterweisenborn Wehrshausen Wippershain und Wüstfeld

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Die Großgemeinde entstand in den Jahren 1971 und 1972 anläßlich der Gemeindegebietsreform. Alle oben genannten schlossen sich zur neuen Großgemeinde Schenklengsfeld zusammen.

Einwohnerentwicklung

Jahr 1972 1975 1978 1981 1986 1989 1991 1993 1995 1997 2000 2001
Einwohner 4.742 4.717 4.643 4.577 4.592 4.671 4.850 4.936 4.944 4.915 4.921 4.889

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Judaica Museum

Bauwerke

  • der ehemalige Marktplatz mit einer über Linde (lt. Gemeindeangaben gepflanzt im Jahre 760 und damit die äteste Linde in
  • Burgruine auf dem Landecker Berg (Anfang 13. Jahrhunderts durch die Äbte von Hersfeld errichtet im 30 Jahrigen Krieg zerstört)
  • Schenklengsfelder Kirche (der älteste Teil ist Turm der in das späte 12. Jahrhundert datiert wird)
  • historischer Schenklengsfelder Friedhof und Jüdischer Friedhof hatte bis 1933 eine größere selbständige jüdische Gemeinde)

Weblinks



Städte und Gemeinden im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Bad Hersfeld | Bebra | Heringen (Werra) | Rotenburg an der Fulda | Alheim | Breitenbach am Herzberg | Cornberg | Friedewald (Hessen) | Hauneck | Haunetal | Hohenroda | Kirchheim (Hessen) | Ludwigsau | Nentershausen (Hessen) | Neuenstein | Niederaula | Philippstal (Werra) | Ronshausen | Schenklengsfeld | Wildeck




Bücher zum Thema Schenklengsfeld

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schenklengsfeld.html">Schenklengsfeld </a>