Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Schwarzpulver


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Schwarzpulver (auch Schießpulver genannt; engl. black powder) war der Sprengstoff der als Treibladung für Schusswaffen verwendet wurde. Die Mischung an der Luft rasend schnell (Schwarzpulver deflagriert Fachjargon) und wird auch für Feuerwerkskörper wie Böller und Raketen benutzt.

Inhaltsverzeichnis

Chemie

Schwarzpulver besteht aus einer Mischung von Kaliumnitrat (manchmal auch Natriumnitrat) 15% Holzkohle und 10% Schwefel . Natürlich gibt es zahlreiche Abarten für Mischungsverhältnis (z.B. auch Schwarzpulver ohne Kohle!) Diese müssen fein zermahlen und gleichmäßig vermischt werden jeder Vorgang mehrere Stunden dauert. Danach wird Gemisch in so genannte Kuchen gepresst die zerstoßen und zermahlen werden (Pulvermühle). Das fertige wird noch getrocknet und kann dann abgefüllt verpackt werden. Es kann nicht besonders lange werden da es dazu neigt wieder in ursprünglichen Bestandteile zu zerfallen.

Salpeter / Kaliumnitrat oder Natriumnitrat dient im Schwarzpulver als Sauerstofflieferant Kohlepulver Brennstoff und Schwefel als Sensibilisierer damit es kleinster Berührung mit Funken zu brennen anfängt.

Vorsicht: Die eigene Herstellung von Schwarzpulver ist und gefährlich! Schwarzpulver ist empfindlich gegenüber Schlag und statischer Elektrizität ( Funken !). Die Anzündtemperatur liegt sehr niedrig (ca. Schwarzpulver ist massenexplosiv das heißt ab einer Menge ist keine Verdämmung mehr erforderlich um Explosion auszulösen.

Geschichte

Der Name Schwarzpulver geht auf den Franziskanermönch Berthold Schwarz aus Freiburg zurück der es im 14. Jahrhundert erfunden haben soll. In China war Schwarzpulver jedoch schon um das 1000 bekannt. Wie es seinen Weg nach Europa fand ist nicht genau geklärt. Es durch arabische Händler nach Europa gelangt sein wurde es hier aber auch ein zweites erfunden. Schon 1267 beschrieb Roger Bacon die Herstellung von Schwarzpulver wobei er nicht das optimale Mischungsverhältnis fand. Marcus Graecus Albertus Magnus verbesserten wenige Jahre später das Mischungsverhältnis die oben genannten Werte.

Ab 1880 wurde das Schießpulver beim langsam gegen durch andere wirksamere und einfacher handhabende Stoffe ersetzt. Das war insbesondere das Pulver das aus der Schießbaumwolle hergestellt wurde.

Literatur

  • Manuel Baetz: Schwarzpulver für Survival - Band 1 - von Schwarzpulver und ähnlichen Mischungen . SurvivalPress 2004 ISBN 3898114198
  • Richard Escales: Schwarzpulver und Sprengsalpeter . SurvivalPress 1914 Reprint 2003 ISBN 3833011246
  • Thomas Fatscher/Helmut Leiser: Ausarbeitung zum neuen Waffenrecht . Krüger Druck+Verlag Dillingen/Saar 2003 ISBN 30001200009

Weblinks



Bücher zum Thema Schwarzpulver

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schie%DFpulver.html">Schwarzpulver </a>