Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Januar 2020 

Schlei


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Schlei (altniederdeutsch/altdänisch/lat. Slia plattdeutsch Sli ) ist eine tief ins Land reichende schmale Förde der Ostsee in Schleswig-Holstein . Sie verläuft von Schleimünde an der Lotseninsel Olpenitz - südlich und Maasholm - über Kappeln und Arnis bis zur Stadt Schleswig . Entlang der Schlei befinden sich viele Buchten. Am breitesten ist die Schlei zwischen und Schleswig dort befinden sich die Große und die Kleine Breite. Beides sind gute und Ruderreviere.

Im Mittelalter hatte die Schlei große als Handelsweg. Bereits Adam von Bremen bezeichnet Haithabu (lat. Heidiba) bei Schleswig als Meereshafen maritimus) von dem aus Schiffe bis Schweden sogar Griechenland geschickt würden.

In der Schlei befindet sich Brackwasser Salzgehalt von Schleimünde bis Schleswig immer weiter Eine biologische Besonderheit ist der Schleischnäpel ein der mit Karpfen und Schleie verwandt ist. letzten Schleifischer haben im Holm in Schleswig ihre jahrhunderte alte Tradition

Am Ausgang der Schlei zur offenen Ostsee liegt die unbewohnte Lotseninsel auf der nur ein Leuchtturm steht.

Die Schlei ist eine Ferienregion und wichtiges Naherholungsgebiete für die nahe Landeshauptstadt Kiel - und natürlich auch für die im Süden Schleswig-Holsteins Hamburg .



Bücher zum Thema Schlei

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schlei.html">Schlei </a>