Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Schlumpf


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Schlümpfe sind ein Volk von kleinen blauen Comicwesen die vom Comiczeichner Peyo (ursprünglich für die Serie Johann und erfunden wurden. Sie erhielten bald ihre eigene und sind inzwischen weltweit bekannt. Die meisten tragen stets eine Phrygische Mütze es gibt jedoch Ausnahmen wie den Farmi der einen Strohhut trägt.

Inhaltsverzeichnis

Schlumpfhausen

Der zentrale Ort der Schlümpfe Schlumpfhausen in idealer Demokratie ohne Staatsorgane regiert. Lediglich Schlumpf (in älteren Übersetzungen Großer Schlumpf) nimmt Art beratende Bürgermeisterfunktion wahr. Er hebt sich allen anderen Schlümpfen durch seine weiße Barttracht seine rote Kleidung hervor. Üblicherweise sind die bartlos und weiß gekleidet.
Die meisten Schlümpfe leben in ausgehölten die wie Häuser eingerichtet sind.

Zahlungsmittel sind ebenso unbekannt wie Armut oder Religion. Durch personengebundene Aufteilung der Aufgaben ständige freiwillige Hilfsbereitschaft wird Arbeitslosigkeit verhindert.

Obwohl es Schlümpfe unterschiedlichen Alters gibt über die Vermehrung der Schlümpfe nichts bekannt. gibt es außer Schlumpfine nur männliche Schlümpfe später tauchten noch Oma und Opa Schlumpf vier Kinder (die Schlumpflinge) auf unter denen ein Mädchen namens Sassette befand. Angeblich wurde einst von Gargamel als Spionin erschaffen (aus geformt) weigerte sich aber dann mit ihm Außerdem ist bekannt dass einst ein Baby einem Storch gebracht wurde.

Auf eine nicht näher erklärte Art Weise ist Schlumpfhausen so im Wald verborgen nur die Schlümpfe den Weg dorthin finden

Die Feinde der Schlümpfe

Der Erzfeind der Schlümpfe sind der Zauberer Gargamel (auch Gurgelhals genannt) und sein Azrael . Später bekam Gargamel noch einen Lehrjungen Rotznase. Seltener tauchen noch andere Personen wie Hexe Hogatha auf.

Sprache der Schlümpfe

Die Schlumpfsprache (auch Schlumpfensprache ) ist eine fiktive Sprache . In ihr werden die Wortstämme der Verben und Adjektive durch den -schlumpf- ersetzt was Sätze bis zur Unkenntlichkeit kann im Kontext oft aber noch zu ist. Analog geschieht dies in anderen Sprachen den Wortstämmen -pitufo- (Spanisch) -smurf- (Englisch) etc. Beispiel für die Verwendung der Schlumpfsprache ist Artikel Schlumpfsprache selbst.

Liste der Schlümpfe

Papa Schlumpf Schlumpfine Clumsy (Tolpatsch Schlumpf) Schlumpf Schlaubi (Brillenschlumpf) Torti (Tortenschlumpf) Opa Schlumpf (Muskelschlumpf) Harmoni (Musikschlumpf)

Schlümpfe international


Weblinks



Bücher zum Thema Schlumpf

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schlumpf.html">Schlumpf </a>