Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Pila


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Piła (Aussprache etwa wie "Piua" deutsch Schneidemühl ) liegt in der polnischen Woiwodschaft Großpolen . Die Stadt war früher Hauptstadt der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen . Durch die Stadt fließt der Fluss ( polnisch Gwda).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wurde 1380 gegründet und erhielt 1513 vom polnischen König Sigismund I. das Magdeburger Stadtrecht . Mit der ersten polnischen Teilung im 1772 kam die Stadt von Polen an Preußen . Noch im Jahre 1774 stellten die die Hälfte aller Einwohner (620 von 1322) sank der Anteil der polnischen Bevölkerung bis unter 5 Prozent. Einen bedeutenden Aufschwung erlebte Stadt durch den Bau der Ostbahn .

Nach dem Wiener Kongress gehörte Schneidemühl Kreis Chodziesen (auch: Chodschesen) in der preußischen Provinz Regierungsbezirk Bromberg. Dieser Kreis trug seit dem März 1877 den neuen Namen Kolmar i. Posen .

Seit dem 1. April 1914 bildete einen eigenen Stadtkreis so dass die Stadt nicht mehr Verwaltung des Landrates unterworfen war.

1919 verlegte der Regierungspräsident in Bromberg Sitz nach Schneidemühl und nahm dort am November seine neue Tätigkeit als Regierungsstelle für den Verwaltungsbezirk Grenzmark Westpreußen-Posen auf. Diese verwaltete damit vorläufig alle Deutschland verbleibenden Kreise und Kreistrümmer aus den Posen und Westpreußen westlich der Weichsel.

Am 20. Januar 1920 trat der Versailler Vertrag formell in Kraft.

Die Regierungsstelle in Schneidemühl trug ab Januar 1921 den Namen Posen-Westpreußen .

Seit dem 1. Juli 1922 gehörte zur neuen Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen und nach deren Auflösung ab 1. 1938 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Provinz Pommern .

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Schneidemühl zurück an Polen wobei deutschen Einwohner größtenteils vertrieben wurden.

Heute leben in Piła/Schneidemühl noch ungefähr Deutsche die sich zu einem Freundeskreis zusammengeschlossen

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahlen
1774 1.322
1816 1.992
1843 4.111
1856 6.060
1867 7.516
1875 9.724
Jahr Einwohnerzahlen
1880 11.610
1900 19.655
1910 26.126
1925 37.518
1933 43.180
1939 45.791
Jahr Einwohnerzahlen
1948 10.700
1960 33.800
1970 43.700
1980 58.900
1990 71.100
1995 75.700

Berühmte Einwohner

  • Aus Piła kam Stanisław Staszic ( 1755 - 1826 ) ein bekannter polnischer Priester Politiker und aus der Zeiten der Aufklärung .
  • Auch Carl Friedrich Goerdeler wurde 1884 in Schneidemühl geboren.
  • Der spätere Bischof Maximilian Kaller war mehrere Jahre als Apostolischer Administrator Schneidemühl tätig.

Weblinks



Bücher zum Thema Pila

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schneidem%FChl.html">Pila </a>