Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Januar 2018 

Schriesheim



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Kreis : Rhein-Neckar-Kreis
Fläche : 31 64 km²
Einwohner : 14.200 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 449 Einwohner/km²
Höhe : m ü. NN
Postleitzahlen : 69198
Vorwahlen : 06203
Geografische Lage : 49° 28' n. Br.
08° 38' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : HD
Amtliche Gemeindekennzahl : ?? ? ?? ???
Website: www.schriesheim.de

Schriesheim ist eine Stadt mit ca. 14 Einwohnern nördlich von Heidelberg an der Bergstraße im deutschen Bundesland Baden-Württemberg.

Sie hat die Stadtteile: Schriesheim Altenbach Ursenbach . Schriesheims Wahrzeichen ist die Strahlenburg

Geschichte

Schriesheim wurde das erste Mal 764 in einer Urkunden des Klosters Ellwangen und 766 in einer Urkunde des Klosters Lorsch im Zusammenhang mit Landschenkungen erwähnt die die Grundlage der späteren Grundherrschaft beider Klöster im Ort legten. Aufgrund Ortsnamens und der Gemarkungsgrenzen ist Schrieshein nach Ladenburg als eine der ersten Siedlungen im Raum zu betrachten. Bereits in römischer Zeit es auf der heutigen Gemarkung Schriesheim mehrere römische Villen ( villae rusticae ) auf deren Fundamente man an verschiedenen stieß. Zur Zeit seiner ersten schriftlichen Erwähnung Schriesheim ein frankischer Ort.

Im 13. Jahrhundert hatte sich dann in Schriesheim eine des Adelsgeschlechts der Strahlenberger aufgrund von Vogteirechten herausgebildet die zum Beginn des Baus Strahlenburg um 1235 führte.

Sehenswürdigkeiten

  • Burgruine Strahlenburg

  • Ferner zieht das größte Weinfest der Region Mathaisemarkt alljährlich Anfang März zehntausende Besucher nicht aus dem Rhein-Neckar-Dreieck an.


Städte und Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis
Altlußheim | Angelbachtal | Bammental | Brühl | Dielheim | Dossenheim | Eberbach | Edingen-Neckarhausen | Epfenbach | Eppelheim | Eschelbronn | Gaiberg | Heddesbach | Heddesheim | Heiligkreuzsteinach | Helmstadt-Bargen | Hemsbach | Hirschberg | Hockenheim | Ilvesheim | Ketsch | Ladenburg | Laudenbach | Leimen | Lobbach | Malsch | Mauer Meckesheim | Mühlhausen | Neckarbischofsheim | Neckargemünd | Neidenstein | Neulußheim | Nußloch | Oftersheim | Plankstadt | Rauenberg | Reichartshausen | Reilingen | Sandhausen | St. Leon-Rot | Schönau (Odenwald) | Schriesheim | Schönbrunn (Baden) | Schwetzingen | Sinsheim | Spechbach | Waibstadt | Walldorf (Baden) | Weinheim | Wiesenbach | Wiesloch | Wilhelmsfeld | Zuzenhausen




Bücher zum Thema Schriesheim

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schriesheim.html">Schriesheim </a>