Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Schwäbisch Gmünd


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Wappen
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Regionalverband : Ostwürttemberg
Landkreis : Ostalbkreis
Gemeindeart : Große Kreisstadt
Fläche : 113 78 km²
Einwohner : 61.675 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 542 Einwohner je km²
Höhe : 321 m ü. NN
Postleitzahl : 73525 73527 73529
Vorwahl : 07171
Geografische Lage : 48° 48' n. Br.
9° 47' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : AA
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 1 36 065
Offizielle Website: www.schwaebisch-gmuend.de

Schwäbisch Gmünd ist eine Stadt im Osten des Baden-Württemberg. Mit ca. 62.000  Einwohnern ist sie Aalen die zweitgrößte Stadt des Ostalbkreises bzw. der gesamten Region Ostwürttemberg . Die Große Kreisstadt war bis zur Kreisreform zum 1. Januar 1973 Kreisstadt eines eigenen Landkreises (Schwäbisch Gmünd; KFZ-Kennzeichen

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Schwäbisch Günd liegt am Fluss Rems etwa 50 km östlich der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart . Die eingegliederten ehemals selbständigen Gemeinden reichen in die Höhen des "Schwäbisch-Fränkischen Waldes" im bzw. die Ausläufer der Schwäbischen Alb im Süden.

Geschichte

Die ersten Siedlungsspuren reichen bis ins 2. Jahrhundert n. Chr. zurück als sich römische zur Sicherung des nahegelegenen Limes ansiedelten. Diese blieben dort bis im 3. Jahrhundert die Alemannen die Grenzanlagen überrannten und sich in von den Römern verlassenen Gebieten niederließen.

Ob sich der Name Gamundias den im 9. Jahrhundert eine auf den Namen Karls des gefälschte Urkunde des Klosters Saint Denis bei erwähnt auf Gmünd bezieht ist höchst unsicher. Hinweise auf eine von Abt Fulrad von Denis angelegte Zelle fehlen.

Die prägendste Periode für Gmünd war Zeit der Staufer . Ihre Spuren können noch heute in ältesten Stauferstadt gefunden werden.

Schwäbisch Gmünd um 1900

Das Wahrzeichen Schwäbisch Gmünds stammt jedoch der Gotik. Das Münster - im 14. von der Baumeisterfamilie der Parler (am berühmtesten Peter Parler ) erbaut ist die größte Hallenkirche Süddeutschlands.

Wirtschaft

Im 17. Jahrhundert siedelte sich das auch heute noch vertretene Gold- und Silberhandwerk an. Auch das für Edelmetalle und Metallchemie (FEM) befindet sich Schwäbisch Gmünd.

Heute sind die in Schwäbisch Gmünd Wirtschaftszweige Automobilzulieferung Designbüros und Schmuckhandwerk.

Weblinks


Städte und Gemeinden im Ostalbkreis
Aalen | Abtsgmünd | Adelmannsfelden | Bartholomä | Böbingen | Bopfingen Durlangen | Ellenberg | Ellwangen | Eschach | Essingen | Göggingen Gschwend | Heubach | Heuchlingen | Hüttlingen | Iggingen | Jagstzell | Kirchheim Ries | Lauchheim | Leinzell | Lorch | Mögglingen | Mutlangen | Neresheim | Neuler | Obergröningen | Oberkochen | Rainau Riesbürg | Rosenberg | Ruppertshofen | Schechingen Schwäbisch Gmünd | Spraitbach | Stödtlen | Täferrot Tannhausen | Unterschneidheim | Waldstetten | Westhausen | Wört




Bücher zum Thema Schwäbisch Gmünd

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schw%E4bisch_Gm%FCnd.html">Schwäbisch Gmünd </a>