Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Schwaikheim


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Schwaikheim ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg etwa km nordöstlich von Stuttgart im Rems-Murr-Kreis zwischen den Städten Waiblingen und Winnenden . Schwaikheim ist über die B14 sowie S-Bahn Linie S3 zu erreichen.

Umgeben von Obstbaumwiesen Feldern und bewaldeten liegt Schwaikheim 250..370 m über NN wobei sich die höchste Stelle am befindet.

Seit 1986 ist Gorron die Partnerstadt Schwaikheim. Gorron ist eine kleine Stadt mit 3.000 Einwohnern in Frankreich im Département Mayenne (zwischen der Normandie und der Bretagne ).

Wappen

Das Schwaikheimer Wappen zeigt auf rotem Schildgrund einen goldenen Amtsstab der schräg gekreuzt ist mit einem Abtsstab der in einer Krümmung endet. Der ist hier als Zeichen für die alte zu den württembergischen weltlichen Ämtern Winnenden und Waiblingen zu sehen deren einst über Schwaikheim den Stab hielten - also die Gerechtigkeit ausführten. Der weist auf die historische Beziehungen Schwaikheims zu geistlichen Institutionen vorab zum Stift Backnang hin.

Geschichte

Funde zeigen dass das Zipfelbachtal in Jungsteinzeit (4.000-1.800 vor Christus) bewohnt war. Die Kelten die zur späten Bronzezeit (1.800 v.Chr) oder frühen Eisenzeit (600 v.Chr.) hier lebten wurden zu unserer Zeitrechnung von den Römern bezwungen. Die Römerstraße heute Römerweg genannt die von Schwaikheim nach Affalterbach läßt sich heute noch recht gut verfolgen. das Jahr 260 verdrängten germanische Stämme die Römer. Später die Stammesgrenze der Franken und Alemannen in der Nähe von Im Jahr 853 wurde Sueinincheim zum ersten Mal im Urkundenbuch des Lorsch an der Bergstraße erwähnt. Zu einem Zeitpunkt kauften die Grafen von Württemberg den von den Herren von Ebersberg. Bei der gehörte Schwaikheim zum Amt Waiblingen und ab 1463 zum Amt Winnenden. Während des Dreißigjähriger Krieges wurden zahlreiche Menschen durch die Pest getötet. Als Folge der Franzoseneinfälle wurde am 29. Juli 1693 angezündet. Ende des 19.Jahrhunderts wurde mit Bau der Eisenbahnlinie begonnen. Schwaikheim wandelte sich einer landwirtschaftlichen Dorfgemeinde in eine Industrie- und Heute ist Schwaikheim eine moderne Gemeinde mit Handels- Handwerks- und Industriebetrieben.

Weblinks


Städte und Gemeinden im Rems-Murr-Kreis
Alfdorf | Allmersbach im Tal | | Aspach | Auenwald | Backnang | Berglen | Burgstetten | Fellbach | Großerlach | Kaisersbach | Kernen | Kirchberg | Korb | Leutenbach | Murrhardt | Oppenweiler | Plüderhausen | Remshalden | Rudersberg | Schorndorf | Schwaikheim | Spiegelberg | Sulzbach an der | Urbach | Waiblingen | Weinstadt | Weissach im Tal | Welzheim | Winnenden | Winterbach




Bücher zum Thema Schwaikheim

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schwaikheim.html">Schwaikheim </a>