Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

Schwimmsport


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Schwimmen nennt man das selbständige Fortbewegen im

Das Schwimmen zählt zu den gesündesten Sportarten da durch den Auftrieb im Wasser die Belastung für die Gelenke sehr gering ist. Darüber hinaus wirkt Wassertemperatur und der Wasserdruck anregend auf den Kreislauf durch die erschwerte Thermoregulation. Außerdem wird Herz entlastet da der Wasserdruck den venösen erleichtert.

Es gibt verschiedene Schwimmarten die gebräuchlichsten

  • Schmetterling das seit 1953 eigenständiger Wettbewerb ist sich aus dem Brustschwimmen entwickelt hat.
  • Delfin die meistens bei Schmetterlingwettbewerben geschwommen wird sich im Beinschlag (Doppelschlag) vom Schmetterling unterscheidet
  • Rücken
  • Brust die schwierigste Schwimmart. Gelegentlich noch fälschlicherweise Anfangsschwimmart gelehrt (Grund ist mangelhafte Ausbildung der Im Wettkampfsport unterscheidet sich der Stil drastisch der konventionellen Technik. Bei der Undulationstechnik (von unda = die Welle) bzw. Wave-action-Technik wird Rande des Regelwerkes zusätzlicher Vortrieb erzeugt ähnlich beim Delfinschwimmen. Dennoch sieht man in der ein gemischtes Feld aus Gleitern und Undulierern.
  • Kraul das meistens in den Freistilwettbeweben geschwommen Kraulschwimmen ist die grundlegendste Schwimmart auf die Delfin und Schmetterling basieren. Sie ist deshalb Erste zu lehren.
  • Altdeutsch-Rücken bei dem quasi auf dem Rücken Brustbewegung ausgeführt wird. Da es dabei zu im unteren Rücken (Überdehnung also Hohlrückenbildung) kommt der Brustbeinschlag für die Innenmenisken belastend ist eher eine rückenschonendere Variante ausgeführt werden. Der medizinische Rat zum Rückenschwimmen muss vor diesem kritisch geprüft werden.

Werden alle Schwimmarten in einer Disziplin geschwommen nennt man das Lagenschwimmen . Dabei variiert die Reihenfolge: Im Einzelwettbewerb nach Schmetterling Rücken Brust und schließlich Freistil. Staffelwettbewerben wird mit Rücken begonnen und dann Brust Schmetterling und Freistil.

Darüber hinaus gibt es nur noch über 4*100 und 4*200 m. Bei Kurzbahnwettbewerben 4*50 m.

Innerhalb des Schwimmsports gibt es verschiedene

Seit 1973 werden Schwimmweltmeisterschaften ausgetragen.

Herausragende Schwimmer: Johnny Weismüller (erster Mensch 100 m in unter 1 min bewältigte Tarzandarsteller) Alexander Popov Kristin Otto.

Außerdem ist Schwimmen eine Disziplin in Sportarten wie

Relativ neu sind im Bereich des Breitensports Angebote in
  • Wassergymnastik
  • Aquafitness
  • Aquajogging

Darüber hinaus ist das Schwimmen hilfreiche für eine Vielzahl von Wassersportarten wie:

Die Schwimmsport treibenden Verbände sind im Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung (BFS) zusammengeschlossen.

Siehe auch

Weblinks

Vereine

  • http://www.svl.ch/ -- Seite des Schwimmvereins Limmat in mit vielen Tipps zum Schwimmsport
  • http://webplaza.pt.lu/~dcastigl/ -- Seite des Schwimmvereins Cercle de Diekirch in Luxemburg
  • http://www.sgerft.de/ -- Homepage der deutschen Schwimm- und SG ERFT in NRW mit Infos zu Fachberichten zu den Themen Trainingsmethodik Verletzungprophylaxe und zu Landes- und internationalen Schwimmverbänden



Bücher zum Thema Schwimmsport

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schwimmsport.html">Schwimmsport </a>