Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Science-Fiction


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Science-Fiction (kurz SF oder Sci-Fi ) ist eine Form der Literatur der bildenden Kunst des Theaters und des Film die den Einfluss neuer wissenschaftlicher oder Entwicklungen auf den Einzelnen die Gesellschaft oder Umwelt betrachtet. Diese naturwissenschaftlichen (= engl.: science) gesellschaftswissenschaftliche (Begriff ist erweitert gegenüber dem englischen) werden auf eine erdachte (= engl. fiction) angewendet. Dies können zum Beispiel eine erdachte eine alternative Welt eine Zeitreise in die oder der Weltraum sein. Die von einigen und Literaturwissenschaftlern im deutschen Sprachraum synonym verwendete für einen Teilbereich lautet "Zukunftsroman" oder "Zukunftsfilm". Mitte des 20. Jahrhunderts hat sich im Bereich und unter Liebhabern der Begriff "Science-Fiction" Weitere Begriffe die mehr oder weniger exakt Synonyme verwendet wurden bzw. werden sind Wissenschaftliche Phantastik utopische Literatur und einfach nur Phantastische Literatur (nicht zu verwechseln mit Fantasy oder der romantischen Phantastik). Der Begriff Zukunftsliteratur wird ebenfalls (nicht ganz exakt) manchmal Synonym für Science-Fiction betrachtet. Er stimmt aber nur für das Teilgebiet der Scíence Fiction sich mit der Zukunft beschäftigt. Die Kontroversen über die Bezeichnung Genres sind kennzeichnend für seine Entwicklung und Themen und Motive aber auch für politische Anschauungen. Das "Science-Fiction" hat sich in vielen Sprachen direkt als Lehnsübersetzung eingebürgert.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht und Richtungen

Phantastik

Der Begriff Science-Fiction wird heute allgemein Werke verwendet die über die bekannte Wirklichkeit und die Ereignisse und Gegebenheiten rational erklären zumindest als rational erklärbar darstellen. Das unterscheidet von der Phantastik im engeren Sinne die Ereignisse auf übernatürliche (magische) Weise erklärt. Im Sinne wurde der Begriff "Phantastik" zeitweise als für Science-Fiction gebraucht.

Überschneidung zu anderen Genres

SF ist kein puristisches Genre das allen anderen gegenüber verschließt. Im Gegenteil besteht der großen Stärken in der Absorption aller literarischen Strömungen und Stile. Als übergeordneter Begriff deshalb häufig auch auf Phantastik zurückgegriffen.

Überschneidung zu Horror und Fantasy

Die Nähe zu Genres wie Horror (vgl. die Kino- Reihe Alien ) und Fantasy ist wohl die naheliegendste. Horror beschreibt weniger den Inhalt einer Erzählung vielmehr den Stil die Wirkung auf den Fantasy umfasst jene Fälle in denen das eben nicht mehr rational erklärbar ist.

Obwohl also Mary Shelleys Frankenstein und Robert Louis Stevensons Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. übernatürliche Elemente enthalten enthalten sie immer eine Extrapolation wissenschaftlicher Ideen. Dagegen ist Bram Stokers Dracula reine Fantasy.

Auch viele unter dem Überbegriff SF Werke nutzen etwa den Weltraum oder eine Welt nicht um über Fragen menschlicher Entwicklungen spekulieren sonden als exotische Kulisse vor der Genres (Abenteuer Romanze) ablaufen. In diesem Sinne man auch Fernsehserien wie Raumschiff Enterprise ( Star Trek ) oder Krieg der Sterne ( Star Wars ) als Fantasy verstehen.

Überschneidung zur Utopie

Eine weitere Überschneidung ergibt sich für modernen Science-Fiction-Roman in der Regel mit der Utopie (im Gegenzug zur Dystopie ).

Ursprünglich wurde die Utopie deren Ziel in dem Entwurf eines Gesellschaftsentwurfes liegt während die SF sich oft der Darstellung von Teilaspekten technischer und gesellschaftlicher begnügt als Trojanisches Pferd benutzt. Ziel war der Öffentlichkeit ohne Zensur politische und philosophische Ideen vorzustellen.

Deshalb entstehen heutzutage kaum noch klassische Utopien sondern eher satirische utopische Romane wie von Robert Sheckley . Er versteht es gesellschaftliche und technologische mit beißender Ironie zu kommentieren auf die des Alltags und die Gefahren des Weltalls

Je nach Inhalt der erdachten Welt ein heute erscheinender Roman entweder als SF Fantasy anzusehen.

Aus diesem Grund versuchen Verlage häufig gar nicht eine genaue Trennung der Genres und führen eine "SF&F"-Reihe in der Science-Fiction und manchmal auch Horror zusammengefasst sind. Hierfür auch der Begriff Speculative Fiction als alternative Deutung der Abkürzung SF geprägt. Im Deutschen spricht man auch "Phantastischer Literatur".

siehe hierzu auch: Themen und Motive in der Science-Fiction

Unterscheidung "Hard-SF" und "Soft-SF"

Wegen der großen Offenheit gegenüber anderen Ideen ist es immer schwerer geworden zu ob ein Roman schwerpunktmäßig als Science-Fiction anzusehen oder etwa im wesentlichen ein Fantasy -Roman ist.

Deshalb hat sich im Laufe der die Unterscheidung von "Hard-SF" und "Soft-SF" herauskristallisiert. gilt die Faustformel: je weniger "Nicht-Science-Fiction-Elemente" desto "Hard-SF".

Hard-Science-Fiction

Hard-SF bezeichnet eine Richtung in der Technologien Gesellschaftsformen und gesellschaftliche Entwicklungen nicht im Widerspruch den wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen (natürlich nur soweit Zeitpunkt der Entstehung bekannt).

Die Hard-SF ist oft durch eine technischer Ideen gekennzeichnet; die Entwicklung der handelnden rückt dabei in den Hintergrund. In der liegt der Reiz oft in überraschenden Anwendungen vorgestellten Technik. Als Paradebeispiel effektiver aktueller Hard-SF Greg Bear Alastair Reynolds und Kim Stanley Robinson.

Von vielen Fans dieser Richtung wird "Soft-SF" als Aufweichung der Science-Fiction angesehen und befürchten daß die SF zum Alibi für Präsentation vieler Effekte verkommt (etwa im Kino).

Soft-Science-Fiction

Die Soft-SF befasst sich mehr mit philosophischen psychologischen politischen oder gesellschaftlichen Themen und benutzt technische Errungenschaften eher Rande und als Hilfsmittel um die Handlung Der Begriff soft stammt aus dem Englischen und grenzt die genannten Geisteswissenschaften gegen die (harten oder Naturwissenschaften ab.

Ein Beispiel der Soft-SF stellt Frank Herberts Wüstenplanet -Serie dar in der ein Universum fortgeschrittener aber gleichzeitig mit einer feudalen Struktur erdacht Die Rolle der Führungsschicht Fragen von Verantwortung Ethik sind eine der Facetten in der

Ein weiteres Beispiel ist die SF Stanisław Lems in der er Fiktionen über psychochemische oder politische Ideen ins Extreme getrieben hat.

Zukunftsliteratur

Zukunftsliteratur ist zum einen das Teilgebiet der das sich mit der Zukunft der Menschen und über die Weiterentwicklung der Menschheit spekuliert. war es das Hauptgebiet der Science-Fiction und als Gattungsbezeichnung verwendet wobei die Zukunft immer mit der Gegenwart verbunden war. Einige Autoren sich auf die nähere Zukunft zu beschränken. Beispiel dafür ist das Konzept der "Nahphantastik" beispielsweise von Carlos Rasch vertreten wurde.

Zum anderen kann man mit dem "Zukunftsliteratur" auch wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Arbeiten über Zukunft bezweichnen.

Geschichte der Science-Fiction

Vorläufer

Die Science-Fiction im engeren Sinne konnte mit der Entwicklung von Wissenschaft und Technik Neben dem in allen Kulturen vorhandenen sagenhaften und phantastischen Erzähl- und Literaturgut das zwar gegeben haben mag aber nicht als Vorläufer eigentlichen Sinne verstanden werden kann gibt es Europa der beginnenden Neuzeit einige Ansätze.

Nach der Entwicklung des Fernrohrs wurde der Mond als ausgedehnter Himmelskörper und im Zeitalter der Entdecker wurde sogleich Mondreisen geträumt ( Johannes Kepler : Somnium dt. Der Traum 1634 ; Cyrano de Bergerac : Comical History of the States and Empires the Moon 1656 ). Voltaire führte seine Leser im Micromégas ( 1752 ) in den weiten Weltraum während Jonathan Swift in Gulliver's Travels ( 1726 ) fremde Völker und Kulturen auf der erkundet.

Im 19. Jahrhundert finden sich Elemente SF bei Autoren wie Edgar Allan Poe Nathaniel Hawthorne und Fitz-James O'Brien - ein deutscher wäre E.T.A. Hoffmann .

siehe hierzu auch: Entwicklung der Science-Fiction

Frühe Werke

Im ausgehenden 19. Jahrhundert begann in Europa die Zeit der Science-Fiction. Bekannteste Vertreter sind Jules Verne mit seinen wissenschaftlich-romantischen Abenteuern und H. G. Wells mit technisch-gesellschaftskritischen Werken. Ein deutscher Vertreter Periode ist Kurd Laßwitz nach dem der wichtigste Preis für Science-Fiction Literatur benannt ist. Mit seinen technisch-wissenschaftlichen wird Hans Dominik als der deutsche Jules Verne bezeichnet ist einer der wichtigsten Pioniere der Zukunftsliteratur in Deutschland. Viel gelesen wurde Mitte vorigen Jahrhunderts auch Paul Eugen Sieg mit seinen technischen Zukunftsromanen.

In Amerika trat die Science-Fiction vorwiegend der Kurzgeschichte an ihr Publikum. Das bekannteste erscheinende SF-Magazin dieser Zeit war das von Gernsback herausgegebene Amazing Stories das sich ausschließlich der Veröffentlichung von widmete. Allerdings war die von Hugo Gernsback Bezeichnung scientifiction und danach wird diese Periode der auch "scientifiction" genannt.

Die aus dieser Zeit stammende Assoziation SF mit 'billigen' Magazinen und aufreißerisch gestalteten (scheußliche Monster und halbnackte hilflose Frauen) machen der SF bis heute schwer als 'seriöse' anerkannt zu werden. Aber diese "Pulps" gaben SF- Autoren jahrzehntelang Gelegenheit ihre unzähligen Kurzgeschichten drucken und wegen ihres billigen Preises das zu erreichen das für SF am empfänglichsten Kinder.

Das Golden Age in den USA

Eine Aufwertung der SF geschah als W. Campbell Jr. der Herausgeber von Astounding Science Fiction wurde. Er brachte Geschichten später bekannter erfolgreicher Autoren ( Isaac Asimov Arthur C. Clarke Robert Heinlein ) heraus. Insgesamt ist die SF weltweit von US-Autoren dieser Zeit beeinflusst.

Aber auch eine Reihe von Autoren nur bedingt der SF zuzurechnen sind versuchten im Genre und brachten der SF ein Image ( Karel Capek Aldous Huxley Clive Staples Lewis Ray Bradbury Kurt Vonnegut George Orwell Gore Vidal ). William Golding erhielt für Herr der Fliegen 1954 sogar den Nobelpreis ).

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Nachkriegszeit sah insbesondere in den USA eine wachsende Popularität der SF. In neuen Magazinen finden die Schriftsteller eine Plattform ihre Geschichten. Der amerikanische Traum schien nach gewonnenen Krieg greifbar die 50er waren eine Zeit des Aufschwungs und Hoffnung. Trotzdem zog der Kalte Krieg heran. Die Ängste vor ihm oder Atombombe zu benennen war Aufgabe der SF das Thema ansonsten eher verschwiegen wurde. Ihre wurden inspiriert über Paranoia und Diktaturen im zu schreiben und das mitunter mit tiefbösem

Obwohl die Weltraumerforschung realistischer erscheint schreibt E. E. Smith seine erste Space Opera Visionen eines Universums das nur darauf von tapferen Helden erobert zu werden. Damit er der Tradition Robert Heinleins .

Unterschiedliche Autoren wie Philip K. Dick John Brunner oder Frank Herbert debütierten.

Jetzt entdeckt auch das Kino die der SF. Legendär die Sonntag vormittags stattfindenden in denen die Kinder großartige Filme wie Tag an dem die Welt stillstand Das aus einer anderen Welt (nach John W. Gefahr aus dem Weltall Metaluna 4 antwortet oder Die Dämonischen (nach einer Vorlage von Finney) sehen. Filme die als Mahnmal gegen oder - je nach Standpunkt - den von Joseph MacCarthy oder den Kommunismus gesehen werden können. Vielleicht die Phase besten SF-Filme überhaupt die das Interesse an Büchern wachhielt.

Moderne SF

1957 startet der Sputnik als erster von Menschen geschaffener Satellit kurz darauf folgt Sputnik 2 mit Hund Laika an Bord 1961 wird Juri Gagarin der erste Mensch im All. Die USA sind geschlagen weshalb Präsident John F. Kennedy verkündet der erste Mensch auf dem müsse Amerikaner sein.

Das Interesse an der SF bekommt einen Schub. Zumal in Folge des Weltraum-Wettlaufs eine Reihe technischer Errungenschaften gemacht werden bald darauf im Wohnzimmer der Bevölkerung stehen. diese Fortschritte ziehen nicht wie erhofft Frieden sich. Im Gegenteil Science-Fiction wird erstmals ernstgenommen jeder potentielle Leser weiß dass SF kurz lang Realität werden kann. Die Probleme und Lösungen unterscheiden sich nicht allzu sehr von auf der Erde. J. G. Ballard und Anthony Burgess stehen für eine SF der die näher ist als ihr lieb sein kann. Harrison schreibt Soylent Green Philip K. Dick verfasst Das Orakel vom Berge über Amerika das den Zweiten Weltkrieg verlor Thomas M. Disch Die Feuerteufel.

Frank Herberts Wüstenplanet ist der Beginn eines mehrbändigen Zyklus ein Universum beschreibt nicht nur zeitlich und unendlich von der Gegenwart der Erde entfernt ihm eine ähnlich fanatische Leserschaft einbringt wie Tolkien mit Der Herr der Ringe . Herberts SF mit seiner Betonung auf Menschen und weniger auf Technik wird deshalb Soft-SF betrachtet.

Auch Raumschiff Enterprise im Original als Star Trek bekannt dessen Debüt 1966 also auf Höhepunkt des Weltraumfiebers erfolgt kann letztlich als Soft-SF angesehen werden. Obwohl großer Wert auf technischen Details und deren Stimmigkeit gelegt wurde als Physiker fungierte einige Male als Berater) die Handlungen der Folgen nicht sehr SF-typisch: Kirk verliebt sich ständig unglücklich muss mit Außerirdischen Faustkämpfe bestreiten und es gibt sogar Halloween - eine Hippie - und sogar eine nie in Deutschland Nazi -Folge. Nichtsdestotrotz ist es die erste weltweit SF-Serie die für Universalismus und Humanismus eintritt. Mit einer Schwarzen einem Asiatisch-stämmigen Russen sowie dem Halbvulkanier Spock (nicht nur Außerirdischer sondern noch dazu ein Mischling!) an wirbt sie für Völkerverständigung und war damit politisch unbequem was an der vorzeitigen Absetzung Serie durch die Geldgeber beteiligt war.

Speziell die 1987 gestartete Nachfolgeserie Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert (Original: Star Trek: The Next Generation ) griff in der Tradition des Vorgängers wieder brisante gesellschaftskritische Themen auf. Das gleiche für einige der Star-Trek-Kinofilme. Im Gegensatz zum Kirk tritt Cpt. Jean-Luc Picard noch mehr Völkerverständigung Toleranz und friedliche Lösungen ein.

Eine Weiterentwicklung im Film brachte die einem weiten Publikum näher: 2001: Odyssee im Weltraum (geschrieben von Arthur C. Clarke ) und Planet der Affen (nach Pierre Boulle beide 1968 ) zeigten dass die bösen Außerirdischen nicht das Pubikum reizte. New Hollywood begann seine Revolution und erwischte auch SF-Kino. Dann kamen Der weiße Hai und Krieg der Sterne und erfanden den Blockbuster. Zwischen dem und Unheimliche Begegnung der dritten Art (beide 1977 ) liegen auch im Stil und der bereits Welten. Gleiches gilt für Alien ( 1978 ) und seinen Nachfolger 8 Jahre später. meisten folgenden SF- Filme sind bunte teure auf den Geschmack des jugendlichen Publikums zugeschnitten kaum noch mit ernsthafter SF- Literatur vergleichbar.

( Siehe auch: Science-Fiction im Fernsehen Sciencefiction-Film )

Eine zunehmend gedanklich und gesellschaftlich geprägte fand sich seitdem auch außerhalb der USA. in den Ländern des Warschauer Pakts konnte die SF eine verdeckte Gesellschaftskritik Bekannte Autoren umfassen Stanisław Lem und die Brüder Arkadi und Boris Strugazki .

Eine relativ neue Richtung der Science-Fiction der Cyberpunk in dem insbesondere die Idee der virtuellen Realität im Computer verfolgt wird. Als Begründer Richtung sind vor allem William Gibson ( Neuromancer Count Zero (dt. Biochips ) Mona Lisa Overdrive) und Bruce Sterling zu nennen daneben Pat Cadigan und jüngster Zeit Neal Stephenson (Snow Crash Cryptonomicon). Weitere Vertreter dieser dystopischen Filme sind z.B. Matrix oder Dark City . Eine der ersten virtuellen Realitäten kam mit der Film Tron auf die Kinoleinwände.

Bekanntester aktueller SF-Autor aus Deutschland ist Andreas Eschbach dessen Bücher Das Jesus Video und Eine Billion Dollar große Erfolge sind. Frank Schätzings Roman Der Schwarm beschreibt ein Szenario Apokalypse.

Die größte Science-Fiction-Serie und damit das Science-Fiction-Universum stellt Perry Rhodan dar. Ebenfalls sehr umfangreich ist der von Star Trek der sowohl durch die verschiedenen Serien Kinofilme aber auch durch Romane Comics und gebildet wird. Auch bei Star Wars hat in den letzten Jahren ein Franchising eingesetzt.

Schreibweise

Nachdem jede mögliche Variante unterschiedlicher Schreibweisen war gibt es nach der Rechtschreibreform die

  1. Science-Fiction (Schreibweise mit Bindestrich)
  2. Sciencefiction (Schreibweise ohne Bindestrich)

Oft steht nur die Schreibweise ohne im Wörterverzeichnis die Möglichkeit der Schreibweise mit ergibt sich aus dem Regelwerk.

In originalsprachlichen Texten und Zitaten wird in der entsprechenden Sprache übliche Schreibweise verwendet.

Fandom

Das SF-Genre zeichnet sich durch eine Fan-Gemeinde (engl. Fandom) aus in der viele Autoren sich aktiv beteiligen. Neben vielfältigen Publikationen Fanzine ) gehen viele der SF-Konferenzen ebenfalls auf Initiative engagierter Fan-Gemeinden zurück.

Ein verbreitetes deutschsprachiges Fanzine ist der Franz Rottensteiner herausgegebene Quarber Merkur ein wichtiges ist Alien Contact . Das einzige gedruckte professionelle deutsche SF-Magazin derzeit phantastisch! .

Die bedeutendste SF-Konferenz ist der Worldcon auf welcher der Hugo Award einer der begehrtesten Preise der SF-Literatur wird.

Siehe auch: Sciencefiction-Film Entwicklung der Science-Fiction Science-Fiction-Autoren Themen und Motive in der Science-Fiction Fantasy Rollenspiel Nebula Award Kurd Laßwitz Preis Science-Fiction im Fernsehen Alternativweltgeschichte Dark-Future End-Zeit Cyberpunk

Weblinks




Bücher zum Thema Science-Fiction

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Science-Fiction.html">Science-Fiction </a>