Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Seldschuken


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Seldschuken waren eine türkische Fürsten dynastie in Mittelasien dem Iran Irak Syrien und Anatolien ( 1038 1194 )

Siehe auch: Seldschuken-Fürsten

Die Seldschuken - so genannt nach Führer Seldschük (um 1000 ) - entstammten dem oghusischen Stamm der Kynyk der sein Siedlungsgebiet östlich des Aralsees (Gebiet des heutigen Kasachstan und Usbekistan ) hatte. Seldschuk Khan trat nach dem seines Vaters in die Dienste des Oghus-yabgu Herrscher der Oghusen. Er wurde dessen Söldner Kampf gegen die Chasaren doch schon bald überwarf er sich dem Oghusenherrscher. Um 960 trat Seldschuk mit einem großen Teil Volkes zum Islam über und stand zunächst im Dienst Karachaniden in Mittelasien.

Unter den Enkeln Seldschuks Tughrul Beg 1038 1063 ) und Chagri ( 1038 1060 ) um 1030 nach Khorasan vor und verdrängten nach dem Sieg der Schlacht bei Dandanqan 1040 die Gaznawiden . Um 1055 stürzten die Buyiden im Iran ( Persien ). Zwischen Tughrul Beg und Chagri kam zur Teilung des Reichs. Während Tughrul Beg Westen des Reichs von Isfahan aus regierte beherrschte Chagri von Merw den Osten des Reiches mit Khorasan.

Unter Tughrul Beg unterwarfen die Seldschuken und 1055 den Irak . Damit wurden sie nach dem Sturz Buyiden Schutzmacht über das Abbasiden - Kalifat in Bagdad . Tughrul Beg erhielt vom Kalifen in Bagdad den Titel eines Sultans verliehen.

Unter Alp Arslan ( 1060 1072 ) kam es zur Vereinigung des Seldschukenreichs zur Eroberung von Anatolien nach dem Sieg bei Mantzikert über Byzanz ( 1071 ) sowie zur Eroberung Syriens . Damit konnte auch die Herrschaft der Fatimiden über Mekka und Medina gebrochen werden die nun wieder den Kalifen in Bagdad anerkannten.

Unter Alp Arslan seinem Nachfolger Malik-Schah 1072 1092 ) und dem Wesir Nizam al-Mulk ( 1065 1092 ) erreichte das Sultanat seinen politischen und Höhepunkt. So wurde mit der Errichtung von der Sunnismus im Reich gegenüber den Schiiten weitgehend durchgesetzt.

Mit der Ermordung des Wesirs Nizam durch die Assassinen und dem Tod von Sultan Malik-Schah 1092 ) brachen bald Thronkämpfe innerhalb der Seldschuken Diese führten 1118 zur Teilung des Reiches in Khorasan / Transoxanien und den westlichen Iran / Irak .

Nachdem sich schon im 11. Jahrhundert die Rum-Seldschuken in Anatolien selbständig gemacht und um Konya / Ikonion ein eigenständiges Sultanat gegründet hatten auch Syrien unabhängig und zerfiel in mehrere Fürstentümer erst im 12. Jahrhundert von den Zengiden wieder vereinigt wurden. Der Zerfall der in Syrien begünstigte aber die Eroberung Jerusalems durch den 1. Kreuzzug erheblich.

Unter dem in Khorasan regierenden Sultan ( 1118 1157 ) Sohn Malik-Schahs erlangte die Seldschukenherrschaft eine Blütezeit. Allerdings erlitt er 1141 bei Samarkand eine Niederlage gegen die Kara Kitai wurde wenig später gestürzt und versuchte zu seinem Tod vergeblich das Seldschukenreich wieder

Die Choresmier traten mit Söldnern der Kiptschaken und Oghusen sein Erbe an eroberten bis Ende 12. Jahrhunderts Mittelasiens und den Iran . 1194 beseitigten sie den letzten Seldschukenherrscher.

In Anatolien gerieten die Rum-Seldschuken nach 1243 unter die Herrschaft der Ilchane ; ihr Sultanat von Konya löste sich 1307 auf. Die aufstrebenden Osmanen traten zu Beginn des 14. Jahrhunderts das Erbe der Seldschuken in Anatolien



Bücher zum Thema Seldschuken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Seldschuk-T%FCrken.html">Seldschuken </a>