Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 6. April 2020 

Septakkord


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Septakkorde sind spezielle Akkorde und werden so genannt weil sie Grundton Terz Quinte und Septime bestehen. Meistens ist damit die kleine gemeint.

Der häufigste Septakkord ist der Dominantseptakkord. kommt auf der V. Stufe ( Dominante ) einer Dur- Tonleiter bzw. einer harmonischen Molltonleiter vor und aus einem Dur- Dreiklang mit kleiner Septime. Die Umkehrungen des Dominantseptakkordes heißen Quintsextakkord Terzquartakkord und

Bei der Auflösung des Dominantseptakkordes haben Töne eine eindeutige Tendenz. Der Terzton des ist gleichzeitig der Leitton (vii. Stufe der und wird aufsteigend (kleine Sekund) in den der I. Stufe (Tonika) aufgelöst. Der Septton Dominantseptakkorde fällt um eine kleine Sekund in Terzton der Tonika. Wenn der Grundton um Quart aufwärts oder um eine Quint abwärts jenem der Tonika bewegt bleibt nur mehr Quintton. Dieser fällt meistens zum Grundton der (oder er steigt zum Terzton der Tonika). ergibt die Auflösung eines vollständigen Dominantseptakkordes einen Tonika-Dreiklang bei dem der Quintton fehlt. Der ist verdreifacht oder Grundton und Terzton sind

Bei einem sogenannten unvollständigen Dominantseptakkord ist Grundton verdoppelt und dafür fehlt der am charakteristische Ton der Quintton. (Der Terzton ist für die Dur-Moll-Charakteristik der Septton macht den erst zum Septakkord. Das Fehlen der reinen hingegen fällt dem Ohr kaum auf). Dieser sich aber in einen vollständigen Dreiklang mit auf. (Grundton-Grundton Terzton-Grundton Septton-Terzton Grundton-Quintton).

Auf der I. und IV Stufe Dur findet man jeweils einen Dur-Dreiklang mit Septime der als "Major-Seven"- oder einfach "Major"-Akkorde wird.

Auch Moll-Dreiklänge können mit einer Septime werden (in Dur auf der II. III. VI. Stufe jeweils mit einer kleinen Septim) dieser Form werden sie vor allem im Jazz oft benutzt aber auch in der sind sie anzutreffen.

In der Akkordsymbolik wird der Septakkord kleiner Septime durch Nachstellen einer (oft hochgestellten) 7 ausgedrückt. Beim Major-Seven-Akkord wird "maj7" oder kleines Dreieck nachgestellt.

Auf der VII. Stufe in Dur man einen sogenannten Halbverminderten Septakkord (verminderter Dreiklang kleiner Sept die oberste Terz ist also Dieser wird meistens mit einem hochgestellten kleinen durchgestrichenen Kreis bezeichnet. (Genauso wie der verminderte der VII. Stufe in Dur oder Moll er oft auch als ein um seinen verkürzter Dominantseptnonakkord der V. Stufe gesehen und als solcher eine dominantische Funktion).

Den verminderten Septakkord trifft man auf VII. Stufe in Moll an. Er besteht lauter kleinen Terzen bzw. aus einem verminderten mit einer verminderten Septime. Bezeichnet wird er einem hochgestellten "07". Dieser Akkord kann ebenfalls ein um seinen Grundton verkürzter Dominantseptnonakkord der Stufe in harmonisch Moll (mit kleiner None) werden und hat daher ebenfalls dominantische Funktion.

Der verminderte Septakkord wird auch gerne "das Chamäleon unter den Akkorden" bezeichnet. Das folgenden Grund: Dieser Septakkord ist in sich symmetrisch und seine Umkehrungen sind vom Aufbau Klang nicht von seiner Grundstellung zu unterscheiden. das Intervall zwischen dem Septimton und der des Grundtones ist eine übermäßige Sekund was einer kleinen Terz entspricht. Dadurch kann jede durch enharmonische Umdeutung zur Grundstellung werden. Daher jeder der 4 Töne dieses Akkords die Stufe einer Molltonart darstellen. So ergeben sich 4 verschiedene Auflösungen dieses Akords. Durch Auflösung Dur und weitere Auflösungsvarianten ist es möglich jeden verminderten Septakkord nach sämtlichen Dur- und aufzulösen was natürlich für die (enharmonische) Modulation großer Bedeutung ist.

Außerdem gibt es eigentlich nur 3 verminderte Septakkorde. Der verminderte Septakkord auf c ja jenem auf dis/es fis/ges und a. beiden anderen haben ihre Grundtöne auf cis/des g und ais/b bzw. auf d f und h.

Weblinks



Bücher zum Thema Septakkord

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Septakkord.html">Septakkord </a>