Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

William Shakespeare


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
William Shakespeare (* ca. 23. April 1564 in Stratford-upon-Avon † 23. April 1616 in Stratford-upon-Avon) gilt als einer der englischen Dichter und Dramatiker der Weltgeschichte.

Schwarzweiß-Porträtzeichnung von William Shakespeare

Inhaltsverzeichnis

Zur Person

Shakespeares genaues Geburtsdatum ist nicht überliefert. Datum seiner Taufe ist in den Taufregistern 26. April 1564 angegeben. Es ist anzunehmen dass er wenige Tage zuvor geboren wurde. Oft wird der 23. April als Geburtsdatum angegeben vermutlich aber deshalb er auch an diesem Tag starb. (Zum siehe: William Shakespeare (Geburtsdatum) )

Shakespeare ist Sohn eines Handschuhmachers und die Lateinschule in Stratford-upon-Avon.

  • 1582 heiratet er die 8 Jahre ältere Anne Hathaway mit der er drei Kinder
  • 1592 wird Shakespeare das erste Mal als und Dramatiker der Gruppe "Chamberlain's Men" erwähnt.
  • 1597 ist er Mitbesitzer des "Globe Theatre" Stratford.
  • 1603 nennt die Schauspielgruppe Shakespeares sich um "The King's Men" deren Schutzherr Jakob I. Sie wird zur einer der führenden Schauspielgruppen Londons .
  • 1608 beteiligt Shakespeare sich am "Blackfriars Theatre".
  • 1610 kehrt Shakespeare wohlhabend nach Stratford zurück.
  • 1616 stirbt er nach kurzer Krankheit und in der Kirche beigesetzt.

Es werden immer wieder Diskussionen und geführt nach denen der echte Shakespeare nicht Kaufmann niedriger Herkunft sein kann. Bekanntester Vertreter angeblichen "echten" Shakespeares ist Edward De Vere . Ein uralter Witz ist: Shakespeares Werke nicht von ihm sondern von einem gleichnamigen aus Stratford-upon-Avon geschrieben. Als "eigentlicher" Autor seiner wurde immer wieder auch sein gleichaltriger Zeitgenosse Christopher Marlowe ins Gespräch gebracht den G. B. Shaw noch abfällig als das "true Elizabethan verse beast" abtat. Marlowe der 1593 bei Kneipenschlägerei aus dem Leben schied ist im Raum vor allem durch seine Bearbeitung des bekannt die zwei Jahrhunderte später auch von Johann Wolfgang von Goethe verwendet wurde.

Rezeption

In Deutschland hat die Shakespeare-Rezeption eine Geschichte in der der Dichter für die Interessen in Dienst genommen wurde.

Von größter Bedeutung ist Shakespeare für deutsche Dichtung des Sturm und Drang und der Romantik . Johann Christoph Gottsched der dem Klassizismus verhaftet war und dem folglich die drei Aristotelischen Einheiten entsprechenden französischen Stücke viel zusagten äußert sich zwar noch recht abfällig Shakespeare. Kritiker wie Enthusiasten feierten jedoch mit Einstimmigkeit die Naturähnlichkeit der Shakespeareschen Figuren. Goethe ruft begeistert aus: "[...] Natur! Natur! so Natur als Schäkespears Menschen". Schiller schließlich sieht in Shakespeare als exemplarischem unter den "Neuern" einen "Bewahrer der Natur".

Dass die Deutschen eine besondere Affinität zu Shakespeare haben und ihn neben und Schiller mitunter gern als "dritten deutschen beanspruchen lässt sich auch an der bereits erfolgten Gründung einer Deutschen Shakespeare-Gesellschaft absehen.

Werke

Historiendramen

  • König Johann ( King John um 1595/96)

York-Tetralogie

  • Heinrich VI. Teil 1 ( King Henry VI Part 1 ; ca. 1590 - 92)
  • Heinrich VI. Teil 2 ( King Henry VI Part 2 ; ca. 1590 - 92)
  • Heinrich VI. Teil 3 ( King Henry VI Part 3 ; ca. 1590 - 92)
  • Richard III. ( King Richard III ; um 1593 gedruckt 1597)

Lancaster-Tetralogie

  • Richard II. ( King Richard II ; zwischen 1590 und 1599 gedruckt 1597)
  • Heinrich IV. 1. Teil ( King Henry IV Part 1 ; um 1595/96 gedruckt 1598)
  • Heinrich IV. Teil 2 ( King Henry IV Part 2 ; um 1597 gedruckt 1600)
  • Heinrich V. ( King Henry V ; 1599 gedruckt 1600 (Raubdruck))


Komödien

Heitere Komödien

  • Die Komödien der Irrungen ( The Comedy of Errors ; um 1591 gedruckt 1621)
  • Liebes Leid und Lust ( Love's Labour's Lost ; um 1593 gedruckt 1598)
  • Der Widerspenstigen Zähmung ( The Taming of the Shrew ; um 1594 gedruckt 1623)
  • Die beiden Veroneser ( The Two Gentlemen of Verona ; ca. 1590 - 95 gedruckt 1623)
  • Ein Sommernachtstraum ( A Midsummer Night's Dream ; 1595/96 gedruckt 1600)
  • Der Kaufmann von Venedig ( The Merchant of Venice ; 1596)
  • Viel Lärm um Nichts ( Much Ado about Nothing ; um 1598/99 gedruckt 1600)
  • Wie es euch gefällt ( As You Like It ; um 1599 gedruckt 1623)
  • Die lustigen Weiber von Windsor ( The Merry Wives of Windsor ; 1600/01)
  • Was ihr wollt ( Twelfth Night or What You Will ; um 1601 gedruckt 1623)

Problemstücke

  • Troilus und Cressida ( Troilus and Cressida ; um 1601 gedruckt 1609)
  • Ende gut alles gut ( All's Well That Ends Well ; 1602/03 gedruckt 1623)
  • Maß für Maß ( Measure for Measure ; um 1604 gedruckt 1623)

Romanzen

  • Cymbelin ( Cymbeline ; 1610)
  • Ein Wintermärchen ( A Winter's Tale ; 1611 gedruckt 1623)
  • Der Sturm ( The Tempest ; 1611 gedruckt 1623)

Tragödien

Frühe Tragödien

  • Titus Andronicus (um 1589 - 92 1594)
  • Romeo & Julia ( Romeo and Juliet ; 1595 gedruckt 1597 (Raubdruck) dann 1599)

Römerdramen

  • Julius Cäsar ( The Tragedy of Julius Caesar ; 1599 gedruckt 1623)
  • Antonius und Cleopatra ( Antony and Cleopatra ; um 1607 gedruckt 1623)
  • Coriolan ( Coriolanus ; um 1608 gedruckt 1623)

Spätere Tragödien

  • Hamlet ( Hamlet Prince of Denmark ; um 1601 gedruckt 1603 evtl. Raubdruck)
  • Othello (um 1604 gedruckt 1622)
  • König Lear ( King Lear ; um 1605 gedruckt 1608)
  • Macbeth (um 1608 gedruckt 1623)

Lyrik

  • Venus und Adonis ( Venus and Adonis ; 1593)

Siehe auch: Theater

Filmographie

Mit Beginn der Filmgeschichte taucht William Shakespeare auch als Drehbuchautor im Abspann von Filmen auf. Mittlerweile weit über 500 Filme nach seinen Stücken Die erste Verfilmung geht auf das Jahr 1899 zurück und zeigt in einem dreiminütigen die Todesszene aus King John mit dem großen britischen Theaterschauspieler des 19. Jahrhunderts Sir Herbert Beerbohm Tree. In dieser können natürlich nur einige wenige sehenswerte Filme werden. Dennoch sind wohl aus allen Epochen erwähnt.

Literatur

  • Ina Schabert (Hrsg.): Shakespeare-Handbuch. Die Zeit - der Mensch - Werk - die Nachwelt . 4. Aufl. Kröner-Verl. Stuttgart 2000 ISBN 3-520-38604-6

  • Ulrich Suerbaum: Shakespeares Dramen. UTB Stuttgart ISBN 3-825-21907-0

Weblinks



Bücher zum Thema William Shakespeare

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Shakespeare.html">William Shakespeare </a>