Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 19. Dezember 2018 

Sigmund Freud



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Sigismund Schlomo Freud (* 6. Mai 1856 in Freiberg (Mähren) ( Příbor ); † 23. September 1939 in London ) war ein Neurologe aus Österreich der die Hypnose erforschte und ihre Wirkung um damit psychisch kranken Personen zu helfen. Später wandte sich von dieser Technik ab und entwickelte psychoanalytische Kur die auf freien Assoziationen und der Traumdeutung beruhte. Er war der Begründer der Psychoanalyse .

Freud suchte zu erklären wie das funktioniert indem er ihm eine bestimmte Struktur legte. Seinem Vorschlag zufolge ist das Unbewusste einer dreigliedrigen Struktur an der das Es das Ich und das Über-Ich beteiligt sind. Er entwickelte die Theorie ca. 80-90 % der menschlichen Entscheidungen unbewusst sind und nur ein geringer Teil „sichtbar“ Diese Feststellung gleicht in etwa den Größenordnungen denen ein Eisberg sichtbar bzw. unsichtbar (unter Oberfläche) für den Betrachter liegt.

Freud hat im Lauf der Zeit verschiedene topische Modelle des Subjekts d. h. der Komponenten des psychischen Apparats entwicklelt

In der ersten Topik wird das vom Unbewussten unterschieden. In der zweiten Topik er vor allem in seiner Schrift Das Ich und das Es (1923) entwickelt unterscheidet Freud das Es das Ich und das Über-Ich .

Dabei tritt das Es an die Stelle des Unbewussten. Es das triebhafte Element der Psyche und kennt Negation noch Zeit oder Widerspruch.

Das "Ich": Randgebiet des "Es"; - Erinnern Fühlen Ausführen von Willkürbewegungen; - Vermittler impulsiven Wünschen des ES und er Realität; sucht nach rationalen Lösungen;

Das "Über-Ich": - "Gewissen" - moralische - Gebote und Verbote der Eltern dienen Vorbild - Vorstellungen von Gut und Böse

Das Ich und das Über-Ich entstehen aus dem Es .

Die verdrängenden Vorstellungen werden dem Über-Ich zugeschrieben. Es ist ein Teil des Ich und beurteilt die Gedanken Gefühle und des Ich. Das Über-Ich entsteht nach Freud mit der Auflösung Ödipus-Komplexes (ca. im 5. Lebensjahr)

Nach Freud unterliegt auch die Gesellschaft der Triebdynamik .

Eine der sicherlich widersprüchlichsten Theorien Freuds der so genannte Penisneid ; er steht in der psychischen Entwicklung Mädchen symmetrisch der Kastrationsangst der Jungen gegenüber in seinen Analysen hat sich für ihn ergeben dass psychisch fehlgeleitete Handlungen von Frauen auf die mangelhafte psychische Verarbeitung dieser Evidenz fehlenden Penis am eigenen Körper und eines angeblich resultierenden Neidgefühls zurückgehen.

Biographie

  • 1856 : Freud wurde als Sohn jüdischer Eltern Freiberg (Mähren) geboren. Sein Vater war zu Zeitpunkt schon fast vierzig und zum dritten verheiratet. Aus den beiden früheren Ehen hatte je einen Sohn. In Mähren waren sie einer winzigen religiösen Minderheit. Später wurde Sigmund Atheist obwohl er immer wieder betonte dass Judentum für ihn wichtig sei. Sein Vater Wollhändler früher wohlhabend aber wirtschaftliche Veränderungen und Kapitalgeschäfte von Freuds älteren Halbbrüdern ruinierten ihn. Freud 11 Monate alt war wurde ein geboren der aber nur 8 Monate lebte kam mit 2 eine Schwester der noch weitere Schwestern folgten und zuletzt ein Bruder.
  • 1859 zog die Familie nach Leipzig einige Monate später nach Wien .
  • 1873 : Beginn des Medizinstudiums nachdem er den des Jurastudiums aufgegeben hatte.
  • 1876 : Forschungsstipendium an der Zoologischen Versuchsstation in Triest .
  • 1881 Promotion zum Doktor der Medizin an der Wiener Universität.
  • 1882 : Verlobung mit Martha Bernays.
  • 1885 : Studienreise nach Paris Aufenthalt an der psychiatrischen Klinik der bei Jean Martin Charcot.
  • 1886 Heirat Sigmund Freuds mit Martha Bernays. der Kinder: Mathilde (1887) Jean Martin (1889) (1891) Ernst (1892) Sophie (1893) und zuletzt (1895).
  • 1891 Umzug in die Berggasse 19 in Wien wo er die nächsten 47 Jahre sollte.
  • 1896 Aufsatz Zur Ätiologie der Hysterie
  • 1900 : Traditionell setzt man den Beginn der beim Erscheinen von Freuds Buch "Die Traumdeutung" Jahre 1900 an.
  • 1902 : Ernennung zum außerordentlichen Professor. Gründung der Mittwochs-Vereinigung".
  • 1904 - 1905 Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie s.a. Infantile Sexualität
  • 1909 : Reise mit Ferenczi und Jung in USA.
  • 1910 : Gründung der "Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung" (IPV).
  • 1922 : Erkrankung an Gaumenkrebs der sich bis zu seinem Tod verschlimmert.
  • 1923 : Erste Krebsoperation am Gaumen.
  • 1933 : Verbrennung von Freuds Büchern in Berlin.
  • 1938 : Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen Österreich am 12. März emigriert Freud am 4. Juni nach London ; Kauf eines Hauses im Londoner Stadtteil (20 Maresfield Gardens).
  • 1939 : Am 22. September stirbt Freud den Freitod durch eine Morphiumgabe im Endstadium seiner Krebserkrankung.

Freuds Arbeit wurde von seiner Tochter Volksschullehrerin und Kinderanalytikerin Anna Freud weitergeführt.

Ein Sigmund Freud Museum wurde 1971 in Freuds alter Wohnung in der in Wien eröffnet. Im Londoner Freud-Museum eröffnet nach Tod seiner Tochter Anna befindet sich die von Freuds Büchern Sammlungsstücken und Möbeln (einschliesslich berühmten Couch).

Weblinks

Siehe auch: anale Phase Geschichte der Medizin Laienanalyse Liste bedeutender Mediziner und Ärzte Scham Überdeterminiert Infantile Sexualität Sexualtrieb


zum Portal Psychotherapie



Bücher zum Thema Sigmund Freud

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sigmund_Freud.html">Sigmund Freud </a>