Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Sindelfingen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sindelfingen ist geprägt durch die Automobilindustrie besonders das Automobilwerk von DaimlerChrysler . Sindelfingen hat ca. 60.000 Einwohner und ca. 15 km südwestlich von Stuttgart . Im Mittelalter war das Weberhandwerk ansässig gibt es auch heute noch viele Modefirmen. Orte Maichingen und Darmsheim sind 1971 eingemeindet worden.

  • Fläche: ca. 50 85 km²
  • Einwohner: 60 689 (Stand 04/2003)
  • KfZ-Zeichen: BB

Inhaltsverzeichnis

Stadtgeschichte

  • 1155 Erste urkundliche Erwähnung des Stifts Sindelfingen
  • 1263 Gründung der Stadt Sindelfingen durch Graf von Tübingen-Herrenberg
  • 1535 Einführung der Reformation
  • 1958 Die französische Stadt Corbeil-Essonnes wird Partnerstadt
  • 1962 S. wird Große Kreisstadt

Geographie

Nachbarstädte: Böblingen Stuttgart Leonberg . In Sindelfingen entspringt der Fluss Schwippe der höchste Punkt liegt auf 531m ü. Im Norden erstreckt sich der Glemswald ( Landschaftsschutzgebiet ).

Wirtschaft

Automobilindustrie Computerindustrie Modegroßhandel

Städtepartnerschaften

  • Schaffhausen (CH) seit 1952
  • Corbeil-Essonnes (F) seit 1958
  • Sondrio (I) seit 1962
  • Dronfield (GB) seit 1971
  • Györ (H) seit 1987
  • Torgau (D) seit 1987
  • Chelm (PL) seit 2001

Sehenswürdigkeiten

  • Altes Rathaus (heute das Stadtmuseum der ist frei)
  • Martinskirche (erbaut: 11.-12. Jahrhundert)
  • Kurze Gasse mit Fachwerkhäusern
  • Alter Friedhof (hinter der Stadtbibliothek)
  • Hexensprung
  • Klostersee

Literatur

Sindelfingen im Wandel der Zeit von Weisert Röhm Verlag Sindelfingen

Ehrenbürger/-innen

  • Roger Combrisson
  • Arthur Gruber
  • Dr. Wilhelm Haspel
  • Wilhelm Hörmann
  • Karl Hummel
  • Dr. Wilhelm Langheck
  • Karl Pfitzer
  • Ernst Schäfer
  • Arthur K. Watson
  • Mina Zweigart

Verkehrsanbindung

  • Die Autobahnen A8 und A81
  • S-Bahnanschluss über den Bahnhof Böblingen in Richtung Stuttgart bzw. Herrenberg Nebengleis mit Bahnhof für den Güterverkehr Pendlerzüge.
  • Nächstgelegener Flughafen: Stuttgart Airport .

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Böblingen
Aidlingen | Altdorf bei Böblingen | Böblingen | Bondorf | Deckenpfronn | Ehningen | Gärtringen | Gäufelden | Grafenau | Herrenberg | Hildrizhausen | Holzgerlingen | Jettingen | Leonberg | Magstadt | Mötzingen | Nufringen | Renningen | Rutesheim | Schönaich | Sindelfingen | Steinenbronn | Waldenbuch | Weil der Stadt | Weil im Schönbuch | Weissach |




Bücher zum Thema Sindelfingen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sindelfingen.html">Sindelfingen </a>