Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

Sinn (Wahrnehmung)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mit den Sinnen bezeichnet man üblicherweise die schon von erkannten fünf Sinneskanäle des Menschen also Gehörsinn Geruchssinn Geschmackssinn Gesichtssinn und Tastsinn . Die moderne Physiologie kennt für den Menschen noch vier Sinne die Thermozeption (Temperatursinn) Nocizeption (Schmerzempfindung) den Gleichgewichtssinn und die Propriozeption (Körperempfindung oder Tiefensensibiliät) bei Tieren kommen Sinne (beispielsweise für die Polarisierung von Licht das Magnetfeld der Erde) hinzu.

Die Sinne haben unterschiedliche Aufnahmekapazitäten. So über den Gesichtssinn pro Sekunde etwa 10 Millionen Bit aufgenommen über den Tastsinn etwa 1 Millionen Bit über den Gehörsinn etwa 100 000 Bit über den Geruchssinn etwa 100 000 Bit und über Geschmackssinn etwa 1 000 Bit.

Bei " Synästhetikern " gibt es ein "Übersprechen" zwischen Sinneskanälen dass z.B. Klänge als farbige Muster wahrgenommen

Der "6. Sinn" und der "7. Sinn"

Mit "6. Sinn" wurde vielfach die bezeichnet Dinge wahrzunehmen die anscheinend nicht mit Sinnesorganen aufgenommen wurden vor allem die so Psi-Fähigkeiten ( Telepathie Hellsehen Präkognition ). Biologen benutzen diesen Begriff allerdings zunehmend damit elektrische und magnetische Sinne von Tieren beschreiben: Aale erkennen im Dunkeln ihre Gegner durch Wahrnehmung von Änderungen elektrischer Felder die sie aussenden; Rochen nehmen die Körperelektrizität ihrer Beute wahr; Klapperschlangen haben einen Wärmesinn; Webspinnen erkennen durch einen Schwingungssinn die kleinsten in ihren Netzen; Tauben wird ein Magnetsinn nachgesagt. Alle diese die inzwischen genauer erforscht werden haben eine in im Biologischen und sind nichts Übernatürliches

Darum erscheint es naheliegend für die Wahrnehmungen (oder Pseudowahrnehmungen) den Ausdruck "7. Sinn" verwenden. Damit kommt zum Ausdruck dass hiermit die fünf normalen Sinne noch die verschiedenen auf physikalischen Wahrnehmungen beruhenden sechsten Sinne gemeint "Der siebte Sinn" ist darum seit langem Name einer Informationssendung im deutschen Fernsehen ( ARD ) die über das korrekte Verhalten im Straßenverkehr informieren will.

Siehe auch

Sinnesorgan Wahrnehmung Sinnesphysiologie



Bücher zum Thema Sinn (Wahrnehmung)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sinne.html">Sinn (Wahrnehmung) </a>