Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 13. Dezember 2019 

Skrotum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Männliche Geschlechtsorgane:
3-Penis 15-Samenleiter 16-Nebenhoden
17-Hoden 18-Scrotum
Das Skrotum oder der Hodensack ist ein Haut- und Muskelsack bei Säugetieren welcher die Hoden Nebenhoden den Anfang des Samenleiters und das Ende des Samenstrangs enthält. befindet sich zwischen den Beinen dem Penis und dem Damm .

Funktion des Skrotums ist die Hoden 5° C kühler als den Rest des zu halten. Diese Temperatur ist optimal für Produktion von Spermien. Die Hodentemperatur wird dadurch dass sich der Hodensack bei Kälte zusammenzieht wodurch die Hoden näher an Körper gezogen werden und bei Wärme entspannt wodurch die Hoden weiter weg Körper gelangen. Größeren Anteil hat jedoch die dass damit die Abstrahlfläche für die Körperwärme bzw. verkleinert wird.

Die als Descensus testis bezeichnete Verlagerung Hodens in den Hodensack soll bis spätestens des 9. Schwangerschaftmonats abgeschlossen sein und gilt Reifezeichen des männlichen Neugeborenen . Er bedingt den anatomischen Aufbau des insofern als die den Hoden bei seinem begleitende Ausstülpung des Bauchfells die Wand der Hodenhöhle des Cavum scroti bildet. Die Verbindung zur Bauchhöhle über Leistenkanal soll dabei verödet sein um einerseits Entwicklung einer Skrotalhernie anderseits einen Wiedereintritt des in den Leistenkanal zu verunmöglichen.

Das innere Blatt dieser Peritonealhülle oder Tunica vaginalis testis die Hoden und Nebenhoden bedeckt wird Epiorchium bezeichnet das äußere als Periorchium . Flüssigkeitsansammlungen in diesem Raum sind als zu bezeichnen. Variköse Erweiterungen der venösen Begleitgefäße auf der Seite werden manchmal im Stehen als Varikozele sichtbar. Bei fettleibigen Männern kann eine Intertrigo auf das Skrotum übergreifen. Vor allem prädisponierten Personen können sich ein Abszesse der Haut als Skrotalabszesse manifestieren.

Dem Skrotum des Mannes entsprechen entwicklungsgeschichtlich großen Schamlippen der Frau.

Früher wurden aus dem Skrotum von (z.B. Ziegenböcken ) Beutel hergestellt z.B. als Trinkflasche. Daher leitet vermutlich der Begriff Bocksbeutel ab. Es gibt aber auch andere für die Etymologie des Wortes Bocksbeutel.

Siehe auch: Geschlechtsorgan - Skrotalreflex



Bücher zum Thema Skrotum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Skrotum.html">Skrotum </a>