Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Snelliussches Brechungsgesetz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Das snelliussche Brechungsgesetz besagt dass ein Lichtstrahl seine Richtung ändert oder gebrochen wird wenn er von einem transparenten in ein anderes übergeht.

Mit <math>\lambda_1</math> als der Wellenlänge im 1 und <math>\lambda_2</math> als der Wellenlänge im 2 gilt:

<math> \sin(\delta_1) = { \lambda_1 \over } </math>
und
<math> \sin(\delta_2) = { \lambda_2 \over } </math>

Weiterhin gilt wenn U 1 und U 2 die Ausbreitungsgeschwindigkeiten im jeweiligen Medium sind

<math> \lambda_1 = { U_1 \over } </math>
und
<math> \lambda_2 = { U_2 \over } </math>

Daraus ergibt sich dann

<math> { \sin(\delta_1) \over \sin(\delta_2) } { U_1 \over U_2 } = { \over n_1 }
</math> wobei n 1 und n 2 die Brechungsindizes der jeweiligen Medien sind. Brechungsindizes eines Materials sind von der Wellenlänge Lichts abhängig.



Bücher zum Thema Snelliussches Brechungsgesetz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Snellius%92sches_Brechungsgesetz.html">Snelliussches Brechungsgesetz </a>