Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Snofru


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Snofru war ein altägyptischer König der 4. um 2.639 - um 2.604 v. Chr.

weitere Namen:

  • Horus Neb-Maat (Nb-m3't)( Horus-Name
  • Goldhorus Bjk-nbw
  • Snfrw (Snofru Se-neferu Snefru) (Eigen- oder Geburtsname)
  • Soris ( Manetho Africanus)

Vielleicht aus Mittelägypten stammend und wohl Verwandter seines Vorgängers Huni für dessen unvollendete Pyramide bei Meidum er die Tempelanlagen baute. Durch Feldzüge Nubien und Libyen sicherte er die Reichsgrenzen.

Unter Snofru erlebte der Bau der Grabstätten eine gravierende Änderung: es wurde eine in die Komponenten Taltempel - Aufweg - - Pyramide eingeführt.

Für sich selbst errichtete er nacheinander nahezu 100 m hohe Pyramiden: Die erste sogenannte Knickpyramide bildet den Übergang von der Stufenform reinen Pyramidenform die zweite in Dahschur-Süd ist eine echte Pyramide.

Die Knickpyramide mußte aufgegeben werden da und Bauschäden im Korridor und dem Grabkammersystem Daraufhin erfolgte der Bau der weiteren der Rote Pyramide in Dahschur-Nord auf erheblich verbreiteter Grundfläche mit einem Neigungswinkel von 45°.

Als Hauptkönigin ist Hetepheres I. Mutter Cheops bezeugt. Wie kein anderer König des Alten Reichs gilt Snofru in der ägyptischen Tradition der gute Herrscher der dann schon im Mittleren Reich mit Horus gleichgesetzt und vergöttlicht wurde.

Siehe auch: Liste der Pyramiden Liste der Pharaonen



Bücher zum Thema Snofru

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Snofru.html">Snofru </a>