Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Sonett


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Das Sonett (aus dem Italienischen: sonare = "tönen klingen") ist eine Gedicht -Form.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Ursprung des Sonetts liegt im Italien des 14. Jahrhunderts mit einer ersten Blüte bei Dante und Petrarca und verbreitete sich schnell im ganzen Raum ab dem 16. Jahrhundert in England wenig später in Deutschland Niederlanden und Skandinavien. Mit der Romantik wurde es auch in den slawischen populär.

Form

Ein Sonett besteht in der Regel 14 metrisch gegliederten Verszeilen die in vier Strophen gegliedert sind: zwei vierzeilige Quartette oder Quartinen und zwei sich daran anschließende dreizeilige Terzette oder Terzinen .

Das Italienische Sonett steht zumeist im (Elfsilber) dem im Deutschen der 5-hebige Jambus entspricht. In Frankreich und im Barock in Deutschland bevorzugtes Versmaß war der Alexandriner . Seit A. W. Schlegel gilt in Deutschland als Idealform der Jambus mit weiblicher Endung und dem Reimschema

abba - abba - cdc - dcd
Hier kamen jedoch zu allen Zeiten Varianten vor z. B.
abba - abba - ccd - eed
abba - abba - cde - cde
abba - abba - ccd - dee
etc.

Mögliche ideale inhaltliche Strukturierungen sind:

  • These im 1. Quartett
  • Antithese im 2. Quartett
  • Synthese in den Terzetten

  • These in den Quartetten
  • Antithese in den Terzetten

Regionale Typen und Varianten

In England hatte das sog. Shakespeare -Sonett das Schema

abab - cdcd - efef - gg
mit meist männlichen Endungen dessen alternierend Handlung in einer Schlussaussage einer Moral im Paarreim kulminiert.

Sonettzyklen

Oft werden mehrere Sonette zu größeren zusammengestellt:

Tenzone
Streitgespräch zwischen zwei Dichtern wobei in strengen Form die Reim-Endungen des vorangehenden Sonetts werden.
Sonettenkranz
Der Sonettenkranz ist gefügt aus 14 1 Einzelsonetten wobei jedes Sonett in der die Schlusszeile des vorangehenden aufnimmt. Aus den Schlusszeilen ergibt sich in unveränderter Reihenfolge das oder Meistersonett.

Deutsche lebende Sonettisten

Ernst-Jürgen Dreyer - HEL - Klaus M. Rarisch - Robert Wohlleben (vgl. auch die "Meiendorfer Drucke" als dt. Reihe von Sonetteditionen)

Weblinks



Bücher zum Thema Sonett

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sonett.html">Sonett </a>