Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Spandau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte

Lage von Spandau in Berlin

Fläche : 9.191 ha
Einwohner : 255.488 ((Statistisches Landesamt Berlin 2002 ))
Website: BA Spandau
Politik
Bürgermeister : Konrad Birkholz ( CDU )
Sitzverteilung der BVV (2001):
CDU SPD FDP GRÜNE PDS
25 22 4 2 2

Spandau ist der 5. Verwaltungsbezirk von Berlin und liegt zum größten am westlichen Ufer der Havel an der Grenze zum Bundesland Brandenburg Landkreis Havelland . In der " Vier-Sektoren-Stadt Berlin" nach 1945 gehörte Spandau zum " Britischen Sektor ".

Internationale Bekanntheit erlangte Spandau 1947 durch Inhaftierung der Kriegsverbrecher des 3. Reichs in der örtlichen Strafanstalt. Das Spandauer war dem Alliierten Kontrollrat unterstellt wobei die der Häftlinge im monatswechsel zwischen den ehemaligen erfolgte. 1987 nach dem Tod des letzten Gefangenen Rudolf Heß ) wurde das Gefängnis umgehend abgerissen um nicht zu einer Wallfahrtsstätte für Rechtsradikale werden lassen. Das Gelände wurde zu einem Einkaufszentrum umgestaltet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ursprünge Spandaus sind auf einen zurückzuführen der am Zusammenfluss von Havel und angelegt war. Aus dieser unbefestigten Anlage entstand zum Ende des 10. Jahrhunderts eine befestigte Burganlage namens Burg "Spandow" welche im Jahr 1197 zum ersten mal urkundlich erwähnt wird. der Burg entwickelte sich auch eine Siedlung die der Burg angeschlossen ist. Als Burg den an sie gestellten Anforderungen nicht gerecht werden konnte wurde sie ausgebaut. Im dieses Ausbaus wurden wohl die Bewohner umgesiedelt zwar in den heutigen Teil der Altstadt.

Das Stadtrecht wurde Spandau am 2. März 1232 von den Markgrafen Johann I. und Otto III. erteilt. Bis um 1560 wuchs Spandau als normale Stadt weiter Kurfürst Joachim II. anordnete die Burg durch eine Landesfestung ersetzen. Auf den Kurfürst ist auch der Knüppelkrieg im Jahr 1567 zwischen Spandau und Berlin zurückzuführen.

Die Spandauer Zitadelle wurde im Jahr 1594 fertiggestellt.

Altar der St. Nikolai-Kirche

Während des Dreißigjährigen Krieges sollte sich das bereits schon militante weiter verstärken denn ab 1626 wurde in Spandau eine Garnison stationiert und die Stadtmauer wurde ausgebaut.

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts änderte sich an dem Status als nichts. Verstärkt wurde dieses durch den Bau Gewehrfabrik im Jahr 1722 auf Befehl von König Friedrich Wilhelm I .

Am 24. zum 25. Oktober 1806 wurde die Zitadelle von den Franzosen was die Preußen dazu bewegte zu kapitulieren . In den Befreiungskriegen wurde im März 1813 das von Franzosen besetzte Spandau von Truppen belagert. Preußische Truppen lösten die Russen und begannen mit dem Beschuss von Spandau der Zitadelle Spandau. Am 23. April gaben die Franzosen ihre Kapitulation bekannt verließen Spandau. Im Jahr 1878 wurde der Name der Stadt von in Spandau umbenannt.

Im 19. Jahrhundert wurde in Spandau die Rüstungsindustrie massiv Im Ersten Weltkrieg wurde diese Industrie noch mehr erweitert dass zum Ende des Krieges Spandau ein Rüstungszentrum des Deutschen Reiches geworden war.

Ab 1897 siedelte die Firma Siemens & Halske wichtige Industrieanlagen im Nord-Osten an. Später erwuchs daraus ein eigener Stadtteil

Am 1._Oktober 1920 verlor Spandau die kommunale Selbständigkeit und der achte Stadtbezirk Berlins.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Spandau Britische Besatzungszone und verlor den Ortsteil West-Staaken an Sowjetische Zone . 1990 wurde das abgetrennte West-Staaken mit Spandau

Gegenwart

Altstadt Spandau mit Rathaus und Bahnhof

Spandau ist mit seinen Versorgungs- und ein für Berlin nach wie vor bedeutender Ein erheblicher Teil des Bezirks besteht aus und Wasserflächen die als Ausflugsgebiet genutzt werden Das kulturelle Zentrum Spandaus ist die so Altstadt (Fußgängerzone) von deren alter Bausubstanz allerdings der Kriegsereignisse um 1945 wenig erhalten geblieben ist. Die 1978 eingeleitete Sanierung der Altstadt wurde nach als 10 Jahren 1989 abgeschlossen.

Das bedeutendste Bauwerk der Altstadt ist Nikolai-Kirche eine dreischiffige gotische Hallenkirche (15. Jahrhundert) deren Turm seit 1989 eine rekonstruierte Barockhaube mit Schinkelschem Schmuckwerk nach Plänen von 1839 hat. Das älteste Gebäude Spandaus ist Gotische Haus. In ihm ist das Stadtgeschichtliche untergebracht (auch Kunstgalerie). Im ältesten Stadtteil Spandaus Kolk stehen Reste der Stadtmauer . Unweit der Altstadt befindet sich die Zitadelle (mit Juliusturm) eine Renaissancefestung die verschiedene beherbergt.

Ortsteile

  • 0501 Spandau
    • Altstadt
    • Neustadt
    • Stresow
    • Kolk
  • 0502 Haselhorst
  • 0503 Siemensstadt
  • 0504 Staaken
  • 0505 Gatow
    • Alt-Gatow
    • Weinmeisterhöhe
    • Hohengatow
  • 0506 Kladow
    • Alt-Kladow
  • 0507 Hakenfelde
  • 0508 Falkenhagener Feld
  • 0509 Wilhelmstadt
    • Pichelsdorf
    • Tiefwerder

Sehenswürdigkeiten

Zitadelle Spandau
Schleuse Spandau
St. Nikolai-Kirche
Luftwaffenmuseum? Flugplatz Gatow
Denkmäler und Skulpturen in Spandau

Partnerstädte

Persönlichkeiten

Dirk_Felsenheimer
Dr._Motte
Ernst_Benda
Ivan_Rebroff
Oli P. ?
Erna Sack

Links


Bezirke von Berlin :
Charlottenburg-Wilmersdorf | Friedrichshain-Kreuzberg | Lichtenberg | Marzahn-Hellersdorf | Mitte | Neukölln | Pankow | Reinickendorf | Spandau | Steglitz-Zehlendorf | Tempelhof-Schöneberg | Treptow-Köpenick



Bücher zum Thema Spandau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spandau.html">Spandau </a>