Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Spargel



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Spargelkraut

Spargelsprossen und Schälmesser

Spargel ( Asparagus L.) ist eine Gattung aus der der Spargelgewächse ( Asparageen [ Smilaceen ]) ausdauernde Kräuter oder Halbsträucher mit sehr verzweigten oft Stängeln sehr kleinen schuppenförmigen fleischigen bis häutigen und in den Achseln derselben mit Büscheln meist nadelartiger steriler blattartiger Zweige kleinen zwitterigen diözischen Blüten auf gegliedertem Stiel und kugeliger nur einsamiger Beere .

Etwa 100 Arten gibt es in warmen und gemäßigten Regionen die meisten am Der gemeine Spargel (A. officinalis L.) treibt dem Rhizom fleischige saftige mit fleischigen Niederblättern spiralig weißliche oder blaßrötliche Sprosse die sich über der Erde in verzweigten grünen 0 6-1 5 m hohen Stängel verlängern. Die blattartigen Zweige sind nadelförmig die Beeren scharlachrot. Der Spargel wächst in und Mitteleuropa Algerien und Nordwestasien besonders an Flussufern wird in mehreren Varietäten als Gemüsepflanze kultiviert. Er verlangt eine warme Lage einen lockeren sandigen Boden der nötigenfalls drainiert muss da auch nur im Winter bleibende verderblich wirkt.

Zur Anlage der Spargelbeete hebt man Eintritt des Winters die Erde 1 9 breit und einen Spatenstich tief aus gräbt Rinder- oder Hof mist und zwar doppelt soviel wie zu gewöhnlichen starken Düngung unter und steckt in Entfernungen von 6-0 9 m Pfähle an welchen man der ausgegrabenen oder von anderer guter Erde macht deren Spitze den oberen Rand des erreichen kann. Auf diesen Hügeln breitet man ein- bis zweijährigen Spargelpflanzen (Klauen) sorgfältig aus bedeckt sie mit Erde. Vorteilhaft ist eine Mistbedeckung des ganzen Beets welche nur die der Hügel freilässt worauf man dann das so weit mit Erde bedeckt dass die der Pflanzen etwa 3 cm tief zu kommen. Im Herbst schneidet man die Stängel 16 cm ab lockert das Beet und bedeckt es cm hoch mit altem Mist. Im Frühjahr das Gröbere fortgenommen und der Rest mit mehrere Zentimeter hoch bedeckt. Im dritten Jahr man die Beete mit fetter sandiger Erde stark dass die Pflanzen 16 cm tief Man kann jetzt anfangen Spargel zu stechen; ist es besser nur einzelne Stängel und bis Anfang Juni fortzunehmen.

Spargelfeld bei Beelitz

Die Beete geben dann 25 Jahre guten Ertrag; man braucht sie nur im zu lockern und im Herbst stark mit Mist im Sommer mit Jauche im Frühjahr Asche und Kali zu düngen. Der Spargel 2 26 % eiweißartige Körper 0 31 Fett 0 47 % Zucker 2 80 % sonstige stickstofffreie Substanzen 54 % Cellulose 0 57 % Asche 92 04 Wasser ; er wirkt harntreibend in größeren Mengen genossen als Aphrodisiakum und erzeugt wohl auch Blutharnen. Früher die Wurzel offizinell; die Samen hat man als Kaffeesurrogat verwertet. Columella in dem Buch "De re rustica" auch Spargels. Andere Spargelarten hat man als Zierpflanzen benutzt; interessant ist der blätterlose dornige Asparagus horridus in Spanien und Griechenland .

Anbaugebiete

Spargelmuseum Schlunkendorf bei Beelitz

In der Brandenburger Zauche befindet sich bei Beelitz ein wichtiges Spargelanbaugebiet in Deutschland in Jahren mit ergiebigen Erträgen und sehr wohlschmeckenden (weißer und seltener auch grüner Spargel). Während Erntezeit (April Mai) finden hier Saisonarbeiter (auch Osteuropa) Arbeit.

Weitere berühmte Spargelanbaugebiete finden sich im Knoblauchsland zwischen Fürth und Nürnberg welches sich durch den sehr sandigen besonders gut zur Spargelzucht eignet. Sowie im Breisgau bei Munzingen (Ortsteil von Freiburg ) im Rhein-Neckar-Kreis bei Schwetzingen am Niederrhein bei Walbeck (einem Stadtteil von Geldern Nordrhein-Westfalen ) Braunschweig ( Niedersachsen ) sowie Burgdorf (Niedersachsen) und in der Lüneburger Heide in Bayern bei Abensberg .

Die Badische Spargelstraße führt zu den Anbaugebieten in Baden .

Siehe auch: Spargel (Lebensmittel)

Literatur

  • Göschke Die rationelle Spargelzucht (3. Aufl. 1889)
  • Burmester und Bültemann Spargelbau (Braunschw. 1880).
  • Auch die Schriften von Brinckmeier (Ilmenau und Kremer (Stuttg. 1887).
  • Spargel in: Meyers Konversationslexikon 4. Aufl. 1888 Bd.15 S.103.

Weblinks



Bücher zum Thema Spargel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spargel.html">Spargel </a>