Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 29. November 2014 

Sparkasse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Sparkasse ist ein in seinen Geschäftsaktivitäten regional Kreditinstitut ("Regionalprinzip"). Die ersten deutschen Sparkassen wurden durch private Initiative gegründet um ärmeren Bevölkerungsschichten Möglichkeit zu eröffnen langfristig eine sichere und Rücklage für die Bewältigung der Widrigkeiten des (Krankheit Alter etc.) zu bilden. Das heutige der Sparkassen sieht vor eine Region möglichst mit allen Finanzprodukten zu versorgen: Zahlungsverkehr Sparen und Wertpapierdienstleistungen. Angeboten werden als Leistungen der
  • Bausparen der Landesbausparkassen (LBS)
  • Versicherungen der Provinzial Sparkassen-Versicherung ÖSA ÖRAG
  • Fonds der DekaBank
  • Produkte der LGS Leasing.
Insbesondere sehen sich Sparkassen als "Partner Mittelstandes" d.h. im Firmenkundengeschäft als Banken die nicht aus der Kreditfinanzierung kleiner und mittlerer zurückgezogen haben. Im Zusammenhang mit " Basel II " war in den letzten Jahren zu dass hier die Grossbanken dieses Geschäftsfeld wegen der im Verhältnis Gewinnspanne bei erhöhtem Risiko eher zurückhaltend besetzt

Insgesamt gesehen ist die Sparkassen-Finanzgruppe Marktführer Deutschland in vielen Bankbereichen.

Die erste Sparkasse entstand 1749 in Salem . Weitere 1778 in Hamburg 1786 in Oldenburg und 1796 in Kiel . Die Anzahl der Sparkassen stieg von an rapide an ( 1836 : 300 Sparkassen 1860 : ca. 1.200 1913 : ca. 3.100 Sparkassen). Ab Mitte der Jahre begann eine erste Konsolidierung im Sparkassensektor. betriebswirtschaftlich bedingte Fusionen nahm die Zahl der bis zum Ende des Jahres 2003 auf rund 490 ab ( 2002 : 519). Dieser Trend wird sich voraussichtlich in der Zukunft fortsetzen wenn unter veränderten Rahmenbedingungen (Abschaffung Gewährträgerhaftung " Basel II ") einzelne kleinere Sparkassen unter dem Gesichtspunkt Rentabilität nicht sinnvoll weiterbetrieben werden können. Jedoch es den Mitbewerbern nach aktueller Rechtslage nicht eine Sparkasse feindlich zu übernehmen bzw. dem einer Sparkasse (eine Stadt ein Landkreis etc.) die Sparkasse zu veräußern. Ein darauf abzielender der Stadt Stralsund scheiterte 2004 dadurch dass die Landesregierung ein Gesetz verabschiedete welches auch den Verkauf Vermögensgegenstände einer Sparkasse an einen neuen Eigentümer und einer Zwangsfusion mit einer anderen Sparkasse Vorrang einräumt.

Im Österreicherischen Sprachraum ist Sparkassa ein üblicher Begriff.

Inhaltsverzeichnis

Öffentliche-rechtliche Sparkassen und Ausnahmen

Eine Sparkasse ist meist eine Anstalt öffentlichen Rechts . Ihre Existenz basiert auf dem jeweiligen der Bundesländer . In der Regel legen die Sparkassenverordnungen Länder fest daß die Sparkassen für jedermann Sparkonto zu führen haben ( Kontrahierungszwang ). Zum Teil haben sich Sparkassen auch verpflichtet für jedermann ein Girokonto zu eröffnen zu führen soweit dies für die Sparkasse unzumutbare Härte bedeuten würde.

Danach ist eine Sparkasse eine Einrichtung kommunalen Verwaltung oder eines Zweckverbandes von kommunalen Dementsprechend gibt es Stadtsparkassen Kreissparkassen etc. Diese Einrichtungen Städte oder Kreise sind die Gewährträger. ist ein rechtlich geschützer Name dass heißt jedes Kreditinstitut darf sich als Sparkasse bezeichnen. dem öffentlich-rechtlichen Status der Sparkassen gibt es wenige Ausnahmen: So ist z. B. die Sparkasse seit dem Jahr 2002 eine Aktiengesellschaft.

Anstaltslast und Gewährträgerhaftung

Mit diesem Stichwort ergibt sich eine der öffentlich-rechtlichen Sparkassen: Die Anstaltslast und Gewährträgerhaftung .

Die Anstaltslast bezeichnet die Verantwortung der Hand für ihre Unternehmen. Sie ist die des Trägers das jeweilige öffentlich-rechtliche Unternehmen die mit den zur Aufgabenerfüllung nötigen finanziellen Mitteln Träger der Anstaltslast bei den Sparkassen sind oder eine Mehrzahl von Kommunen.

Die Gewährträgerhaftung kommt in dem Fall Tragen wenn die Schulden einer öffentlich-rechtlichen Anstalt also einer Sparkasse- größer sind als ihr diesem Ausnahmefall hat jeder Gläubiger einen Anspruch Erfüllung seiner Forderung gegen die öffentlich-rechtliche Anstalt den jeweiligen Anstaltsträger. Veranschaulicht bedeutet dies dass Falle der Überschuldung ("Pleite") einer Sparkasse der (also die öffentliche Hand und damit letztlich Steuerzahler) für die Verbindlichkeiten der Sparkasse (z.B. haftet. Im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen der Bankenwirtschaft und dem öffentlich-rechtlichen Sektor Ende der Anfang der 2000er Jahre sind diese Rechtsinstitute EU-Beschluss maßgeblich verändert worden. Die Gewährträgerhaftung für Banken wurde abgeschafft und die Anstaltslast ersetzt Sie einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteil gegenüber den Mitbewerbern

Siehe auch

Netzverweise



Bücher zum Thema Sparkasse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sparkasse.html">Sparkasse </a>