Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Radius (Anatomie)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Radius - auf deutsch auch Speiche genannt - ist der daumenseitig gelegene bei nach vorne zeigender Handinnenfläche der äußere zwei Unterarmknochen .

Anatomie

Der Radius wird in drei Teilen den beiden massiven Enden (den Epiphysen) und hohlen Schaft ( corpus radii ).

Am unteren Ende (zur Hand hin) der Radius massiv. Er verbreitert sich dort Gelenkfläche die den Unterarm mit der Handwurzel Am inneren Teil des unteren Endes befindet eine nach innen gewölbte Gelenkfläche ( kleine sigmoidale Höhlung ) zur Verbindung mit der Elle ( Ulna ). Am äußeren Teil des unteren Endes sich ein kleiner Vorsprung der Processus styloideus radialis .

Der Radius ist am unteren Schaft Die beiden inneren Kanten (zur Elle hin vereinen sich ca. in der Mitte des so das der Schaft des Radius am Ende dreieckig wird. Das obere Ende des des Radius ist deutlich schlanker als das Ende.

Der noch hohle dreieckige Schaft geht oben hin über in den massiv werdenden Hals. Hierbei läuft die vordere äussere Kante Schaftes mit der inneren Kante des Schaftes

Auf dem Hals sitzt der Kopf Radius ( Caput ) mit seiner kranzartigen Gelenkfläche zur Verbindung der Elle. Obenauf liegt leicht schräg die zur Verbindung mit dem Oberarmknochen Humerus . Der Kopf ist mit Knorpelmasse überzogen.




Bücher zum Thema Radius (Anatomie)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Speiche_(Anatomie).html">Radius (Anatomie) </a>