Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Kobra



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kobra

Ägyptische Kobra

Systematik
Stammgruppe : Neumünder (Deuterostomia)
Stamm : Chordatiere (Chordata)
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse : Kriechtiere (Reptilia)
Ordnung : Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnungen : Schlangen (Serpentes)
Familie : Giftnattern (Elapidae)

Arten
  • Brillenschlange (Naja naja)
  • Kapkobra (Naja nivea)
  • Ringhalskobra (Hemachatus haemachatus)
  • Speikobra (Naja sputatrix Naja mossambica)
  • Uräusschlange (Naja haje)

Kobras sind sehr gefährliche Giftschlangen die in Afrika und Asien vorkommen. gibt 20 entdeckte Arten echter Kobras auf Welt. Das auffälligste Merkmal einer Kobra ist spreizbare Nackenschild bei einigen Arten (Brillenschlange Naja naja Monokelkobra Naja kaouthia ) mit Brillenzeichnung das immer dann ausgebreitet wird wenn droht.

Durch den Biss einer Kobra kann Opfer gelähmt oder getötet werden. Besonders auffällig die Speikobras die fähig sind ihr Gift bis zu 3 Meter weit zu und das sogar Blindheit erzeugen kann wenn es in die gelangt.

Die längste Giftschlange der Welt ist Königskobra ( Ophiophagus hannah ) die 4 Meter lang wird einzelne erreichen bis 5 5 Meter. Sie kann bis zu 1 Meter aufrichten und im zu den anderen Kobras aufgerichtet sogar vorwärts Das Gift der Königskobra ist zwar weniger als das anderer Kobras jedoch machen die die Größe der Schlangen gebildete Giftmenge und Länge der Giftzähne diese Tiere sehr gefährlich Elefanten können einem Biss einer Königskobra erliegen die Rüsselspitze getroffen wird. Königskobras bauen ein Nest (mit bis zu 40 Eiern) das bewachen bis die Jungtiere schlüpfen. Bei einer können besonders die Weibchen sehr aggressiv werden. kommen besonders in den tropischen Urwäldern Indiens in Indochina Malaysia und Südchina vor. Als Nahrung bevorzugen hauptsächlich Schlangen seltener Nager und andere Reptilien .

Die bekannteste Kobraart ist die Brillenschlange ( Naja naja ). Brillenschlangen werden bis zu 2 Metern Tiere aus Indien und Sri Lanka sind an der Brillenzeichnung auf dem zu erkennen. Sie leben in feuchten Gebieten in Südasien. Obwohl die Brillenschlange versucht dem auszuweichen sterben besonders in Indien sehr viele durch Bisse dieser Schlange. Das Gift dieser ist sehr stark und wirkt direkt auf zentrale Nervensystem wo es das Atemzentrum lähmt und verursacht. Sämtliche in Asien vorkommende Naja -Arten wurden bis vor einigen Jahren als der Brillenschlange betrachtet nach neueren Erkenntnissen stellen größtenteils eigene Arten dar. Dazu gehören u.a. Monokelkobra ( Naja kaouthia ) Indochinesische Kobra ( Naja atra ) Mittelasiatische Kobra ( Naja oxiana ) sowie Naja sputatrix die wie ihre afrikanischen Artgenossen zum in der Lage ist.

Die in Afrika beheimateten Speikobras ( Naja mossambica Naja pallida Naja nigricollis ) spritzen ihr Gift nur zur Verteidigung wird normal durch einen Biss getötet. Speikobras schwarz bis rosa gefärbt und einige Tiere ein schwarzes Band um den Hals. Das dieser Arten hat für Giftnattern untypisch einen Anteil gewebezerstörender Substanzen. Bisse die den im Gebiet vorkommenden Puffottern zugeschrieben werden sind zum durch diese Kobras verursacht worden. Speikobras treten auf und meiden den Menschen nicht allzu So kann es z.B. vorkommen dass die in Städte bis hinein in die Häuser Menschen gelangen. Sie sind nachtaktiv und jagen Vögel Frösche und andere Schlangen. 2003 hat eine neue Art entdeckt die Nubische Speikobra ( Naja nubiae ). Sie ist braungrau gefärbt und besitzt dunkle Bänder um den Nacken. Die zuerst eine Rote Speikobra ( Naja pallida ) gehaltene Schlange wurde durch eine Erbgutanalyse neue Kobra-Art identifiziert.

In Südafrika lebt die Ringhalskobra ( Hemachatus haemachatus ) sie ist die Kleinste ihrer Art zu 1 2 Meter lang). Wenn sie ist gerät sie wie die Uräusschlange ( Naja haje ) in einen Starrezustand.

Das stärkste Gift afrikanischer Kobraarten besitzen Schwarzweiße Kobra ( Naja melanoleuca ) und Kapkobra ( Naja nivea ) Das Gift der Kapkobra tötet Kleintiere nur wenigen Sekunden bei Menschen kann der ohne Soforthilfe innerhalb einer Stunde eintreten. Sie bis zu 1 6 Meter lang werden. hat große Augen mit einer runden Pupille. Farbe des Tieres variiert von braun-gelb bis Ihre Lebensräume sind trockene steinige Gebiete und Flussläufe.

Das Kobragift ist für die medizinische von Bedeutung da das Enzym Lecithinase wirksam gegen Viren eingesetzt werden kann. Inzwischen gibt es wirkungsvolle Seren wodurch die Todesfälle durch Schlangenbisse gegangen sind.



Bücher zum Thema Kobra

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Speikobra.html">Kobra </a>