Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 16. November 2019 

Spinell



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Spinell

Bild des Minerals

Chemismus MgAl 2 O 4
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse ___
Farbe variabel
Strichfarbe weiss-braun
Härte 7 5 bis 8
Dichte 3 6
Glanz Glasglanz
Opazität durchsichtig bis undurchsichtig
Bruch muschelig spröde
Spaltbarkeit unvollkommen
Kristallhabitus gedrungen
Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ja
Kristalloptik
Brechungsindices ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen

2v z ~ ___
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten ___
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus ___
besondere Kennzeichen ___

Spinell ist ein im kubischen Kristallsystem kristallisierendes Magnesium -Aluminium- Oxid - Mineral mit der chemischen Formel MgAl 2 O 4 . Seine Härte liegt zwischen 7 5 und 8 Farbe ist aufgrund von häufigen Beimischungen von Eisen Chrom Zink oder Mangan äußerst variabel.

Bedeutung als Rohstoff

Schmuckkristalle sind bekannt aber meistens klein. Spinelle weisen dabei eine äusserliche Ähnlichkeit zu Rubinen auf. Spinelle werden heute auch synthetisch

Geschichte

Daher rührt auch der Name Spinell aus dem Griechischen stammt und "funkeln" bedeutet.

Siehe auch : Liste von Mineralen

Varietäten


Aluminiumspinelle:

  • Spinell
  • Hercynit
  • Gahnit

Eisen (III) Spinelle:

Chromspinelle:

  • Chromit
  • Magnesiochromit
  • Picotit

Titan-Spinell:

  • Ulvit











Zwillingsausbildung Spinell



Bücher zum Thema Spinell

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spinell.html">Spinell </a>