Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Spree


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Spree bei Lübben Spreewald

Die Spree ist ein Fluss im Osten Deutschlands in den Bundesländern Sachsen Brandenburg und Berlin. Sie entspringt im Lausitzer (Sachsen) nahe der Grenze zu Tschechien aus drei Quellen in Ebersbach Neugersdorf und am Kottmar und mündet in Berlin- Spandau in die Havel . Die Länge der Spree beträgt 382

Schiffbar ist die Spree aber nur Unterlauf auf 150 Kilometern Länge. Der Fluss durch den Oder-Spree-Kanal (siehe auch: Kanal ) mit der Oder verbunden. Das Einzugsgebiet des Flusses umfasst etwa 10.000 km². Spree fließt auf dem Weg nach Norden Bautzen und Cottbus zunächst in den Oberen Spreewald wo sie sich stark verzweigt und Westen wendet. Nach Lübben wendet sie sich nach Norden und erreicht den Unteren Spreewald . Von hier aus fließt sie in Richtung und erreicht den Schwielochsee um diesen nordwestlicher Richtung zu verlassen.

Die Spree passiert Beeskow und fließt an Fürstenwalde vorbei in den Müggelsee . Das folgende Teilstück zwischen Müggelsee und Berlin-Köpenick wird als Müggelspree bezeichnet. In Berlin-Köpenick mündet die Dahme in die Spree der auf Höhe Spreewaldes über den Spree-Dahme-Umflutkanal Spreewasser zugeführt wurde. Der Ablußkanal zur sollte den Spreewald vor Hochwasser schützen. Nach weiterem Verlauf durch das Kanal- und Schleusensystem mündet die Spree in Berlin-Spandau in die Havel .

Altwasserarm der Spree bei Lübben

Im Spreewald der sich in Oberspreewald und Unterspreewald teilt nimmt die Spree den Charakter Binnendelta an. Da die Spree in ihrem mehrere Seen durchfließt ist der Abflussgang des relativ ausgeglichen. Der Fluss fließt sehr langsam 50 cm pro Stunde) da er ein sehr Gefälle aufweist. Zwischen Cottbus und Berlin-Köpenick sind es pro Kilometer 17 Zentimeter in Berlin sogar nur noch Seit dem Jahr 1997 legen Berlin und Brandenburg Speicherseen an einen Mindestzufluss garantieren sollen. Nördlich von Bautzen südlich Spremberg wurden schon zu DDR -Zeiten Stauseen die Talsperre Bautzen und Talsperre Spremberg angelegt.

Siehe auch: Müggelturm Tourismus in Brandenburg Regionalparks in Brandenburg und Berlin Radwege in Brandenburg

Weblinks




Bücher zum Thema Spree

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spree.html">Spree </a>