Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Strontium



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eigenschaften
Rubidium - Strontium - Yttrium
Ca
Sr
Ba  
 
 

Periodensystem
Allgemein
Name Symbol Ordnungszahl Strontium Sr 38
Serie Erdalkalimetalle
Gruppe Periode Block 2 (IIA) 5 s
Dichte Mohshärte 2630 kg/m 3 1.5
Aussehen silbrig weiß metallisch
Atomar
Atomgewicht 87.62 amu
Atomradius 219 pm
Kovalenter Radius 192 pm
van der Waals-Radius k.A.
Elektronenkonfiguration [ Kr ]5s 2
e - 's pro Energieniveau 2 8 18 8 2
Oxidationszustände ( Oxid ) 2 (stark basisch )
Kristallstruktur kubisch flächenzentriert
Physikalisch
Aggregatzustand ( Magnetismus ) fest ( paramagnetisch )
Schmelzpunkt 1050 K (777° C )
Siedepunkt 1655 K (1382°C)
Molares Volumen 33.94 × 10 -3 m 3 /mol
Verdampfungswärme 144 kJ/mol
Schmelzwärme 8.3 kJ/mol
Dampfdruck 246 Pa bei 1042 K
Schallgeschwindigkeit k.A.
Verschiedenes
Elektronegativität 0.95 ( Pauling-Skala )
Spezifische Wärmekapazität 300 J/(kg*K)
Elektrische Leitfähigkeit 7.62 10 6 /m Ohm
Wärmeleitfähigkeit 35.3 W/(m*K)
1. Ionisierungsenergie 549.5 kJ/mol
2. Ionisierungsenergie 1064.2 kJ/mol
3. Ionisierungsenergie 4138 kJ/mol
Stabilste Isotope
Isotop NH t 1/2 ZM ZE M eV ZP
84 Sr 0.56% Sr ist stabil mit 46 Neutronen
86 Sr 9.86% Sr ist stabil mit 48 Neutronen
87 Sr 7.0% Sr ist stabil mit 49 Neutronen
88 Sr 82.58% Sr ist stabil mit 50 Neutronen
90 Sr {syn.} 28.78 y beta - 0.546 90 Y
NMR-Eigenschaften
87 Sr
Kernspin -9/2
gamma 1.159e7 rad / T
Empfindlichkeit 0.00269
Larmorfrequenz bei B="4".7 T 8.67 M Hz
SI -Einheiten und Standardbedingungen werden benutzt
sofern nicht anders angegeben.

Strontium ist ein chemisches Element ; sein Symbol ist Sr seine Kernladungszahl ist 38. Wie alle Erdalkalimetalle ist auch Strontium an der Luft reaktionsfreudig und oxidiert schnell. Unter Schutzgas zeigt sich Strontium ein weiches weißlich-silbriges Metall. Das radioaktive Isotop Sr-90 wurde durch Atomwaffenversuche in der Biosphäre verbreitet und ist dort aufgrund seiner von 28 Jahren immer noch nachweisbar.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Aufgrund seiner Reaktionsfreudigkeit kommt Strontium in Natur nur in Verbindung mit anderen chemischen Elementen vor. ( Strontianit Celestit).

Das reine Metall ist weicher als Kalzium und in Wasser auch reaktiver als selbiges; dabei entsteht und Wasserstoffgas .

Strontiumpulver entflammt spontan in Luft.

Verwendung

Strontium wird vorwiegend als Leuchtstoff in Fernsehschirmen eingesetzt.

Daneben wird es zur Herstellung von benutzt.

Strontiumtitanat besitzt einen sehr hohen Brechungsindex . Daher findet es sich in optischen

Strontiumsalze werden im Feuerwerk eingesetzt um Farbwirkungen zu erzielen.

Geschichte

Adair Crawford erkannte 1790 dass das Mineral Strontianit benannt nach der schottischen Stadt Strontian von anderen Mineralen zu sei. Klaproth und Hope wiesen Strontium selbst im 1798 nach; metallisches Strontium wurde zuerst von Humphry Davy im Jahre 1808 mittels Elektrolyse hergestellt.

Vorkommen

Strontium ist in der Natur verbreitet der Hauptsache als Sulfate (Celestit ist Sr S O 4 ) und als Karbonat ( Strontianit ist Sr C O 3 ). Der bergmännische Abbau erfolgt in der bei Celstit da die Vorkommen oft ausgedehnter Strontianit wäre geeigneter da Strontium oft als einsatz findet.

Die wichtigsten Vorkommen liegen in England .

Isotope

Strontium hat vier stabile natürlich vorkommende Isotope : Sr-84 (0.56%) Sr-86 (9.86%) Sr-87 (7.0%) Sr-88 (82.58%).

Sr-87 ist ein Zerfallsprodult von Rubidium -87 das eine Halbwertszeit von 48 8 Jahren hat. Daher kann man das Alter Gesteine mit Hilfe ihrer Strontiumisotopenverhältnisse bestimmen. Gesteine viel Kalzium enthalten sind für derartige Altersbestimmungen da Strontium aufgrund seines ähnlichen Atomradius und im Kristallgefüge Kalzium ersetzen kann.

Daneben kennt man 16 instabile Isotope bekanntestes und wichtigstes Sr-90 mit einer Halbwertszeit von 29 Jahren ist. Es ist der energiereichsten langlebigen Isotope die Betastrahlung aussenden. Daher wird es in Isotopenbatterien

Vorsichtsmaßnahmen

Aufgrund seiner Reaktivität gilt reines Strontium feuergefährlich.

Der Menschliche Körper unterscheidet kaum zwischen Kalzium und Strontium. (Kalzium ist ein wichtiger u. a. der Knochen .) Die geringen Mengen natürlich vorkommenden Strontiums dem Organismus nicht aber das radioaktive Strontium-90 ist aufgrund seiner Anreicherung gefährlich. Mögliche Folgen Knochenerkrankungen und auch Knochenkrebs.



Bücher zum Thema Strontium

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sr.html">Strontium </a>